Engagement, besondere Leistungen, gute Noten

Sunday, 23. June 2013 um 11:52 Uhr

Die Universität Hildesheim fördert Studierende mit Stipendien. Die Bewerbungsfristen enden am 1. Juli und 31. Juli, die Stipendienberatung hilft bei Fragen. „Traut es euch zu und bewerbt euch", ermutigen Studenten, die derzeit ein Stipendium erhalten.

„Ohne die Ehrenämter hätte ich vielleicht schneller meinen Abschluss. Bereut habe ich nichts. Ich habe viel gelernt“, sagt Student Artur Dziuk über ehrenamtliches Engagement und ermutigt Studenten, sich um ein Lore-Auerbach-Stipendium zu bewerben. Foto: Bella triste

Anerkennung für Ehrenamt: „Das Lore-Auerbach-Stipendium setzt ein Signal: Das Studium ist nicht nur dafür da, gute Noten einzuheimsen. Es belohnt ehrenamtliche Leistung und nicht nur Karriereplanung", sagt Artur Dziuk. Er setzt sich für junge Nachwuchsautoren ein, studiert „Literarisches Schreiben“ und ist einer der ersten, die das Engagement-Stipendium der Stiftung Universität Hildesheim erhalten haben – 1200 Euro im Jahr. Dziuk hat zum Beispiel das Literaturfestival „Prosanova" organisiert und die Literaturzeitung „Bella triste" herausgegeben.

Viele Studierende arbeiten neben dem Studium ehrenamtlich in sozialen oder kulturellen Projekten, engagieren sich in regionalen Bildungs- oder Umweltinitiativen. Die Hildesheimer Universität vergibt als eine der ersten Hochschulen in Deutschland diese Engagement-Stipendien – bis zu 100 je Semester. Damit soll das vielfältige gesellschaftliche Engagement von jungen Menschen – neben Bachelor- und Masterstudium, Job und Familie – stärkere Wertschätzung erfahren. „20 Stunden pro Woche habe ich in diese Arbeit investiert“, sagt der 29-Jährige. „Ohne die Ehrenämter hätte ich vielleicht schneller meinen Abschluss. Bereut habe ich nichts. Ich habe viel gelernt, was Projektmanagement und Teamarbeit anbetrifft“, verdeutlicht Dziuk und ermutigt Studierende, sich zu bewerben.

Die Initiative ergriff ein Student: Scherwin Saedi, langjähriges AStA-Mitglied, entwickelte gemeinsam mit Universitätspräsident Prof. Dr. Wolfgang-Uwe Friedrich 2011 die Lore-Auerbach-Stipendien. Noten sind bei der Vergabe kein Kriterium. Stattdessen zählen besondere ehrenamtliche Leistungen. Auch Studierende, die in internationalen Projekten oder in der akademischen Selbstverwaltung mitwirken und jene, die sich besonders im Bereich Bildungsintegration engagieren, sollen unterstützt werden. Benannt ist das Programm nach der Ehrenbürgerin und langjährigen Vorsitzenden der Universitätsgesellschaft Dr. h.c. Lore Auerbach.

Studierende, die sehr gute Studienleistungen vorweisen, werden mit einem Deutschlandstipendium gefördert. „Das Stipendium ist nicht nur eine finanzielle Unterstützung. Ich freue mich sehr über die Wertschätzung. Der persönliche Kontakt zum Förderer, bei mir ist es die Klosterkammer Hannover, bietet viele Vorteile", sagt Henrike Niemeyer, Studentin der Erziehungswissenschaften. Für Jasmin Karaschewski, die an der Universität Hildesheim Umweltsicherung studiert, entstanden „neue Möglichkeiten, die sich durch den engen Kontakt zu meinem Stipendiengeber, der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung, ergeben. Dass ich nach einem Praktikum in der Geschäftsstelle jetzt auch einen Werkstudentenvertrag bekommen habe, bringt mir viel für mein Studium. Ich kann das Gelernte in der Praxis anwenden“. Ein Jahr lang erhalten die beiden Stipendiatinnen monatlich 300 Euro. Das Geld stammt je zur Hälfte vom Bund sowie von privaten Spendern; Unternehmen und Stiftungen. Dabei engagieren sich zunehmend mehr Privatpersonen als Stipendiengeber. Auch Studienanfänger mit sehr guten Hochschulzugangsnoten können sich bewerben. Wer selbst ein Stipendium stiften möchte, kann sich mit dem Friend- und Fundraiser der Universität, Markus F. Langer unter 05121.883-131 oder markus.langer[at]uni-hildesheilm.de in Verbindung setzen.

Zudem werden im Minerva-Kolleg besonders begabte und engagierte Studierende mit 600 Euro pro Semester gefördert. Sie nehmen an Sommerschulen, Tagungen und wissenschaftlichen Kolloquien teil. Mit dem Sozialfonds erhalten Studenten in finanzieller Not schnelle und unbürokratische Hilfe, der Notfonds unterstützt ausländische Studierende.

Jetzt bewerben

Über die Stipendienprogramme, Antragsfristen und Bewerbungsverfahren können sich Studierende im Internet informieren und Bewerbungsunterlagen herunterladen. Bei Fragen hilft die Stipendienberatung gerne weiter (Dienstag bis Donnerstag, 10 bis 13 Uhr, Tel. 05121.883-140, E-Mail stipendien[at]uni-hildesheim.de).

Bewerbungsfristen

Die vollständigen Unterlagen für eine Bewerbung um ein Deutschlandstipendium können bis zum 31. Juli für das darauffolgende Wintersemester eingereicht werden. Die Bewerbungsfrist für das Lore-Auerbach-Stipendium und das Minerva-Kolleg endet bereits am 1. Juli.