Internationales Informationsmanagement: Digitalisierung und Globalisierung studieren

Thursday, 08. August 2019 um 11:11 Uhr

Der Studiengang „Internationales Informationsmanagement“ verbindet Informationswissenschaft und Interkulturelle Kommunikation. Studentinnen uns Studenten befassen sich mit dem Umgang mit Informationen und internationalen Kontexten. Studieninteressierte können sich noch bis zum 30. September 2019 [+++VERLÄNGERT+++] einschreiben, das Bachelorstudium an der Uni Hildesheim ist zulassungsfrei.

Noch einschreiben bis zum 30. September 2019 +++VERLÄNGERT+++
„Internationales Informationsmanagement“ (IIM) studieren
Dieses Jahr ist IIM zulassungsfrei!
Hier geht's direkt zur Einschreibung

Der Bachelorstudiengang „Internationales Informationsmanagement: Informationswissenschaft und Interkulturelle Kommunikation“ (IIM) greift zwei Trends unserer Wirtschaftswelt auf: Die Globalisierung sorgt für immer mehr interkulturelle Kommunikation und die Digitalisierung erfordert zunehmend Experten für die Informationsversorgung, erläutert der Informationswissenschaftler Professor Thomas Mandl.

Informationsversorgung muss professionell erfolgen, um auf Märkten und bei Kunden Erfolg zu haben. Die Informationswissenschaft bietet dafür das Rüstzeug mit Kursen zu Informationsmanagement, Informationssuche, Digitaler Kommunikation und Mensch-Maschine Interaktion.

Im Bereich der Interkulturellen Kommunikation untersuchen Studentinnen und Studenten Kommunikationsprozesse, die durch Interkulturalität und Mehrsprachigkeit gekennzeichnet sind. Sie analysieren Kulturkontakte und zum Beispiel interkulturelles Verhandeln oder interkulturelle E-Learning-Module und Trainings. Auch die medialen Rahmenbedingungen moderner digitaler Kommunikation spielen dabei eine wichtige Rolle.

Der Bachelor „Internationales Informationsmanagement“ bietet mehrere Möglichkeiten, das Studium individuell und international zu gestalten:

  • Spezialisierung auf einen Schwerpunkt

  • Zwei Nebenfächer aus mehreren Möglichkeiten (zum Beispiel BWL, Medien, Psychologie)

  • Auslandssemester an einer der über 150 Partnerhochschulen

  • Möglichkeit, an einem Doppelstudiengang mit Russland teilzunehmen

  • Im Master: Möglichkeit an einem Doppelstudiengang mit Korea teilzunehmen

Weitere Informationen zum Bachelor IIM

Neuigkeiten rund um den Studiengang IIM im Blog

Beschreibung des Studiengangs IIM

Wie geht es nach dem Studium weiter? Steffen Weichert und Miray Soyak geben Einblicke in die Berufswege:

Im Podcast des Instituts für Informationswissenschaft und Sprachtechnologie geben Lehrende und Absolventinnen und Absolventen Einblicke in die Berufswege nach dem Studium „Internationales Informationsmanagement“.

„Ich habe im Studium Vorlesungen zu Mensch-Maschine-Interaktion besucht und dann das Thema, was mich heute beruflich begleitet, entdeckt: Usability. Es geht darum, die Nutzerperspektive einzunehmen“, sagt Steffen Weichert (Interview hören: hier geht's zum Podcast). Der Informationswissenschaftler befasst sich mit der Interaktion zwischen Mensch und Maschine, er hat an der Universität Hildesheim „Internationales Informationsmanagement“ studiert. An der Uni gibt es ein „Usability-Labor“, in dem Studentinnen und Studenten mit Eye-Tracking-Geräten und Analyse-Software arbeiten, um Nutzertests mit Aufmerksamkeitsanalysen umzusetzen.

Nach dem Studium ist er in einer Agentur in Hannover gelandet, die sich auf Usability spezialisiert hat. „Ich erhebe bei bestehenden Systemen von kleinen bis sehr großen Unternehmen, wie nutzerfreundlich denn deren Software oder Website aufgebaut ist und verbessert werden kann. In anderen Projekten arbeite ich in der Entwicklung von interaktiven Systemen und Mensch-Maschine-Interfaces“ , so Winter. Außerdem arbeitet er im Wissenstransfer, bringt Unternehmen und der nächsten Generation der Studentinnen und Studenten, bei, wie man benutzerfreundliche Anwendungen entwickeln kann. Er arbeitet als Lehrbeauftragter an der Uni und teilt sein Wissen und die Methoden aus der täglichen Arbeit. Das Hildesheimer Studium habe ihn zum Beispiel darauf vorbereitet, „eine Eye-Tracking-Auswertung zu machen, mit kulturellen Herausforderungen in Projekten umzugehen, die weltweit stattfinden, oder computervermittelte Kommunikation zu verbessern. Alles, was mit im Studium begegenet ist, begegnet mir heute im Beruf. Eine der wichtigsten Fähigkeiten, die ich an der Uni erlernt habe, ist, mit Chaos umzugehen, dann ist man nicht frustriert, wenn nicht alle Lösungen da sind, in der Informationwissenschaft in Hildesheim erarbeiten Studierende Lösungen selber und warten nicht, bis jemand einem eine Lösung für ein Problem bringt.“

Auch Miray Soyak (Interview: Hier geht's zum Podcast) hat an der Universität Hildesheim im Bachelor „Internationales Informationsmanagement“ studiert und technische sowie sprachwissenschaftliche Aspekte kombiniert. Heute arbeitet sie in Hamburg in einer Agentur für Online-Marketing. „Die Arbeit ist kreativ, interkulturell, die Zielgruppen in meinem Berufsalltag sind vielfältig. Es ist ein spannendes Arbeitsfeld, es ändert sich viel im Online-Bereich, etwa durch die Datenschutzregelungen und es ist spannend zu beobachten, wie Werbung im Internet funktioniert. Ich befasse mich mit Kennzahlen und bin im Performance-Marketing tätig, ich spezialisere mich auf das Marketing in Social Media, welche Wünsche haben die Kunden, was möchten sie erreichen und mit welcher Strategie und welchen Kanälen sollen welche Kennzahlen erreicht werden?“, sagt Miray Soyak, die sich in ihrer Abschlussarbeit mit der Markenwahrnehmung auf Instagram beschäftigt hat.

Konsekutive Masterstudiengänge nach dem BA IIM:

Master „Internationales Informationsmanagement – Informationswissenschaft“

Master „Informationsmanagement – Sprachwissenschaft und Interkulturelle Kommunikation“


Die Universität Hildesheim bildet am Bühler-Campus Expertinnen und Experten für Sprachen und das Management von Informationen in internationalen Kontexten aus. Fotos: Daniel Kunzfeld