Dr. Anna-Lena Scherger

FotoScherger

Contact:

Telephone: +49 5121 883 30172
email contact form
Room: LN 230 - Neubau Bühler-Campus
Consultation time: Telefonische Sprechstunde, nur nach vorheriger Anmeldung per E-Mail
Homepage: https://www.uni-hildesheim.de/fr/fb3/institute/idsl/mitglieder/scherger/ Homepage

Fields of work:

Forschungsschwerpunkte und -themen

  • Mehrsprachigkeit
  • monolingualer und bilingualer Spracherwerb (simultaner Erwerb und Deutsch als Zweitsprache)
  • Sprachentwicklungsstörungen
  • Sprachstörungen bei Mehrsprachigkeit
  • deutsche und italienische Syntax
  • Sprachverarbeitung in ein- und mehrsprachigem Spracherwerb

Studium und beruflicher Werdegang

  • 2004–2008           B.A. Italienische Studien und British and American Studies an der Universität Konstanz
  • 2006–2007           Studium an der Università degli studi dell'Aquila / Italien
  • 2008–2010           M.A. Klinische Linguistik (Germanistik) an der Philipps-Universität Marburg
  • 2010–2011           Akademische Sprachtherapeutin in Marburg (Praxis Martina Bauregger)
  • 2011–2014           Promotion an der Bergischen Universität Wuppertal
  • 2011–2015           Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Bergischen Universität Wuppertal
  • 2015–2016           Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Landesinstitut für Schulentwicklung Stuttgart (Programm „Sag' mal was“)
  • seit 2017               Wissenschaftliche Mitarbeiterin für Sprachwissenschaft und Sprachdidaktik am IdSL der Universität Hildesheim

Publikationen

(Anna-Lena Scherger, geb. Rumpf)

Fachzeitschriftenbeiträge (** = Peer-Review-Verfahren)

Link zu Researchgate

  • **Rumpf, A.-L., Kamp-Becker, I., Becker, K., Kauschke, C. (2012): Narrative competence and internal state language in children with Asperger Syndrome and ADHD. Research in Developmental Disabilities 33(5), 1395–1407.
  • **Di Venanzio, L., Schmitz, K., Rumpf, A.-L. (2012): Objektrealisierungen und -auslassungen bei transitiven Verben im Spanischen von Herkunftssprechern in Deutschland. Linguistische Berichte 232, 439–463.
  • **Scherger, A.-L. (2015): Kasus als klinischer Marker im Deutschen. LOGOS interdisziplinär 23(3), 164–175 (open access: https://up.logos-fachzeitschrift.de/inhalte/originalia-open-access.html).
  • **Scherger, A.-L. (2016): Kasuserwerb bilingual deutsch-italienischer Kinder: vorübergehend verzögernder Spracheneinfluss. Linguistische Berichte 246, 195–239.
  • Scherger, A.-L. (2016): Mehrsprachigkeit und Sprachförderung im Elementarbereich. LS Intern 1/2016, 3–5.
  • **Di Venanzio, L., Schmitz, K., Scherger, A.-L. (2016): Objects of transitive verbs in Italian heritage language in contact with German. Linguistic Approaches to Bilingualism 6(3), 227–261.
  • **Schmitz, K., Di Venanzio, L., Scherger, A.-L. (2016): Subject omissions and realizations in Italian and Spanish heritage speakers in Germany. Lingua 180, 101–123.
  • **Schmitz, K. & Scherger, A.-L. (2017): Effects of age and education on variable but native heritage grammars: Theoretical and empirical implications for the Null Subject Parameter. Applied Linguistics Review, Special Issue: Language acquisition and linguistic theory: when linguistic theory meets empirical data. https://doi.org/10.1515/applirev-2017-0093
  • **Scherger, A.-L. (2018): German dative case marking in monolingual and simultaneous bilingual children with and without SLI. Journal of Communication Disorders 75, 87–101. https://doi.org/10.1016/j.jcomdis.2018.06.004
  • **Scherger, A.-L. & Schmitz, K. (2019): The role of age in the domain of subject expression in young Italian-German bilinguals. Heritage Language Journal 16(1), 99–119.
  • **Scherger, A.-L. (2019): Elicited subject-verb agreement in German early L2 children with developmental language disorders. Journal of the European Second Language Association 3(1), 46–57.  https://doi.org/10.22599/jesla.57

Proceedings

  • **Scherger, A.-L. (2019): Dative Case Marking in 2L1 and L2 Bilingual SLI. In: Guijarro Fuentes, P. & Suárez-Gómez, C. (Hrsg.): Language acquisition and development - Proceedings of the GALA 2017. Newcastle upon Tyne, UK: Cambridge Scholars Publishing, 95–115.
  • Scherger, A.-L. & Schmitz, K. (im Druck): Grammatical maintenance of heritage Italian in Germany - empirical evidence from subject and object realization, gender and number agreement. In Kreß, B. et al. (Hrsg.): Mehrsprachigkeit, Interkulturelle Kommunikation, Sprachvermittlung: Internationale Perspektiven auf Deutsch als Fremdsprache und Herkunftssprachen.

Monographie

  • Scherger, A.-L. (2015): Schnittstelle zwischen Mehrsprachigkeit und Sprachentwicklungsstörung: Kasuserwerb deutsch-italienischer Kinder mit spezifischer Sprachentwicklungsstörung. Hamburg: Dr. Kovač.

Vorträge (* = eingeladener Gastvortrag, ** = Peer-Review-Verfahren)

  • *10/2010: Narrative Kompetenz und ISL bei Kindern mit ADHS und Kindern mit Asperger Syndrom. Ärztekongress Kinder- und Jugendpsychiatrie, Universität Marburg [mit I. Kamp-Becker].
  • **03/2011: Narrative Kompetenz und Internal State Language bei Kindern mit Asperger Syndrom, XXXII. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, DGKJP, Universität Essen [mit C. Kauschke, K. Becker und I. Kamp-Becker].
  • **03/2012: Objektklitika bei spanischsprachigen Herkunftssprechern in Deutschland: Wirklich unvollständiger Erwerb?, 34. Jahrestagung der DGfS: Sprache als komplexes System, Universität Frankfurt am Main [mit L. Di Venanzio und K. Schmitz].
  • **09/2012:  Plurilingualism: Null and overt subjects in Italian and Spanish heritage speakers in Germany, XLVI Congresso Internazionale della Società di Linguistica Italiana (SLI) 2012, Università per Stranieri di Siena/Italien [mit L. Di Venanzio und K. Schmitz].  
  • 10/2012:  Null and overt subjects in Italian and Spanish heritage speakers in Germany, 17. Wuppertaler Linguistisches Kolloquium, Bergische Universität Wuppertal [mit L. Di Venanzio und K. Schmitz].
  • **11/2012: Morphosyntactic characteristics in specific language impairment: the case of a German-Italian bilingual child, III congreso internacional de lingüística clínica, Universidad de Málaga/Spanien.
  • **08/2013: Case in German and Italian: Evidence from German-Italian bilingual children, 10th biennial Conference of the Association for Linguistic Typology, ALT 2013, Workshop: The Acquisition of Case from a crosslinguistic perspective, Max Planck Institut für Evolutionäre Anthropologie, Leipzig.
  • *07/2014: Anwendungsbezogene Linguistik im klinischen Bereich: Kinder mit spezifischer Sprachentwicklungsstörung, Kolloquium des Zentrums für interdisziplinäre Sprachforschung, Bergische Universität Wuppertal.
  • **11/2014: Kasuserwerb bilingualer deutsch-italienischer Kinder mit SSES, VIII. Interdisziplinäre Tagung für Sprachentwicklungsstörungen (ISES VIII), Ludwig-Maximilians-Universität München.
  • **10/2015: Subject expression in young Italian-German bilinguals: The role of age, International Conference on the Acquisition of Romance Languages: The Romance Turn VII, Università Ca´ Foscari Venezia, Venedig/Italien [mit K. Schmitz].
  • 10/2015: Number and gender mismatches in Italian and Spanish heritage speakers in Germany, International Workshop Gender and Number in Romance: Linguistic Theory, Acquisition and Methodology, Bergische Universität Wuppertal [mit K. Schmitz].
  • **04/2016: Kasusmarkierungsdifferenzen von Kindern mit Deutsch als Muttersprache (DaM) und Deutsch als Zweitsprache (DaZ) mit und ohne SSES, XXIX. Workshop Klinische Linguistik, BKL, Universität Bamberg.
  • *02/2017: Spracheneinfluss im deutsch-italienischen Spracherwerb, Forschungskolloquium des Instituts für Linguistik, Universität Stuttgart.
  • **09/2017: L1, L2, 2L1 and SLI: a Pilot Study on the Acquisition of German Dative Case Marking, Generative Approaches to Language Acquisition, Universitat de les Illes Balears, Palma de Mallorca/Spanien.
  • *11/2017: Dativerwerb bilingual deutsch-italienischer Kinder mit Sprachentwicklungsstörung: Pilotstudie und Folgevorhaben, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.
  • 12/2017: Mehrsprachigkeit in Sprachkontaktsituationen - Grammatische Kompetenzen in der Herkunftssprache Italienisch bei erwachsenen und kindlichen Sprechern in Deutschland, Brücken schlagen: Mehrsprachigkeit, Interkulturelle Kommunikation und Sprachvermittlung – Internationale Tagung zu Mehrsprachigkeit unter besonderer Berücksichtigung der Herkunftssprache(n), Stiftung Universität Hildesheim.
  • *01/2018: Abgrenzungsmöglichkeiten von Mehrsprachigkeit und Sprachstörung im kindlichen Spracherwerb des Deutschen, Linguistisches Kolloquium, Institut für Anglistik und Amerikanistik, TU Braunschweig.
  • 01/2018: Mehrsprachigkeit und Sprachentwicklungsstörungen, Gastvortrag im Seminar "Sprachdiagnostik und Sprachförderung", Stiftung Universität Hildesheim.
  • 02/2018: Perception of dative case marking in ditransitives in German-Italian bilingual typically developing children (BiTD) and monolingual German children with specific language impairment (MoSLI), Research School 'Language Contact within systems and speakers', Universität Potsdam. 
  • 07/2018: Indikatoren für Spezifische Sprachentwicklungsstörungen bei zweisprachigen Kindern, Forschungskolloquium des Instituts für deutsche Sprache und Literatur, Stiftung Universität Hildesheim.
  • **09/2018: Morphosyntactic indicators for specific language impairment in bilingual children, EuroSLA 2018, Universität Münster.
  • *01/2019: Acquisition of German case marking in bilingual school children with and without SLI, Typical and Atypical Language Acquisition Colloquium, Universität Potsdam.
  • 03/2019: Subject positions in Heritage Spanish and Italian spoken in Germany,  XXII. Hispanistentag, Sektion “Grammatical phenomena of Heritage Spanish”, Freie Universität Berlin.
  • **05/2019: Subject-verb agreement, case marking, and non-word repetition in 7-year old German bilinguals with and without SLI, Bilingual Acquisition of Language and Literacy Conference (BiALL), Leipniz-Zentrum Allgemeine Sprachwissenschaft, Berlin.
  • 07/2019: Bilingual language assessment using pupillometry?, Summer School Multilingualism and Diversity Education 2019, Universität Hildesheim.
  • **03/2020 (angenommen): Postverbale Subjekte italienischer Herkunftssprecher in Deutschland, Italianistentag, LMU München [mit K. Schmitz].
  • **06/2020: Non-word repetition, subject-verb agreement and case marking: testing LITMUS-tools with 7-year old German bilingual children with and without DLD, BiSLI Conference 2020, National University of Ireland Galway/Ireland.
  • **11/2020 (angenommen): Diagnostik bei mehrsprachigen Kindern mit Verdacht auf Sprachentwicklungsstörungen, Interdisziplinäre Tagung über Sprachentwicklungsstörungen, ISES 11, Phillips-Universität Marburg.

Posterpräsentationen

  • **01/2011: Narrative Kompetenz und internal state language bei Kindern mit Asperger-Syndrom und ADHS, Poster, Sektionsmeeting der experimentellen, klinischen und kognitiven Neurowissenschaften der Universität Marburg [mit C. Kauschke, K. Becker und I. Kamp-Becker].
  • **09/2013: Case in bilingual SLI: Evidence from German-Italian children with and without SLI, Generative Approaches to Language Acquisition, GALA 2013, Universität Oldenburg.
  • **06/2018: Comparing indicators for SLI in bilingual contexts in German 7-year-old children using LITMUS tasks, Bi-SLI 2018 Conference, University of Reading (UK).
  • **05/2020 (angenommen, verschoben): Postverbal subjects in Italian Heritage speakers in Germany, Conference Heritage Languages around the World (HLAW), Universidade de Lisboa (Portugal) [mit K. Schmitz].
  • **06/2020: Adult bilingual speakers’ production, comprehension and processing speed of German ditransitive structures, Conference on Multilingualism (COM 2020), Univeristy of Reading (UK).
  • 06/2020 (angenommen, verschoben): Production, comprehension and sensitivity of case marking structures in German children: Elicited production, sentence-picture matching and pupillometry, Infant Studies on Language Development in Europe (ISOLDE 2020), Universität Potsdam.

Forschungsprojekte

Mehrsprachigkeit & Sprachentwicklungsstörung - Indikatoren in der Perzeption ditransitiver Konstruktionen

In diesem Projekt geht es um die Sprachverarbeitung ditransitiver Konstruktionen bei Sprechern unterschiedlicher Spracherwerbstypen. Das von der Forschungskommission der Stiftung Universität Hildesheim finanzierte Anschubprojekt untersucht monolingual deutsche Kinder im Alter von 7-8 Jahren und monolingual deutsche Erwachsene. Mittels der Eye-tracking-Methode werden Blickbewegungen und Fixationen beim Hören und Verarbeiten ditransitiver Sätze aufgezeichnet und ausgewertet. Die Pilotierung des Projekts dient zur Erprobung von Material und Forschungsdesign.

Die Ergebnisse sollen Aufschluss über die Fähigkeit, Dativmarkierungen korrekt zu verarbeiten, sowie über mögliche Antizipationsfähigkeiten der Probanden geben.

  • Finanzierung: Anschubfinanzierung der Forschungskommission der Stiftung Universität Hildesheim
  • Kooperationen an der Stiftung Universität Hildesheim: Prof. Dr. Elke G. Montanari (Institut für deutsche Sprache und Literatur), Prof. Dr. Ulrich Heid (Insititut für Informationswissenschaft & Sprachtechnologie), Prof. Dr. Christa Womser-Hacker (Institut für Informationswissenschaft & Sprachtechnologie), Prof. Dr. Kristian Folta-Schoofs (Institut für Psychologie), Dr. Jasmin Kizilirmak (Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen Göttingen)
  • Kooperation außerhalb der Universität: Elisabethschule Hildesheim
  • Mitarbeiter: David Mietzner

 

Sprachliche Indikatoren für eine Sprachentwicklungsstörung bei ein- und mehrsprachigen Kindern

Dieses Projekt untersucht und vergleicht verschiedene sprachliche Bereiche auf ihr Potenzial hin, als klinischer Marker in der Diagnostik mehrsprachiger Kinder zu dienen. Dazu werden normalentwickelte bilinguale Kinder unterschiedlicher Erstsprachen im Alter von 6-8 Jahren mit bilingualen sprachentwicklungsgestörten Kindern gleichen Alters verglichen.

Die bisher in der nationalen und internationalen Forschung diskutierten Bereiche der Kasusmarkierung, der Subjekt-Verb-Kongruenz und der Nichtwortwiederholung werden miteinander verglichen und auf ihre Eignung als klinischer Marker bei Kindern mit Deutsch als Zweitsprache geprüft. Dazu werden LITMUS tools (Language Impairment Testing in MUltilingual Settings) herangezogen, die im Rahmen der COST Action IS0408 entwickelt wurden.

  • Finanzierung: Gleichstellungsbüro der Stiftung Universität Hildesheim
  • Kooperationen außerhalb der Stiftung Universität Hildesheim:
  • AWO Sprachheilzentrum Bad Salzdetfurth
  • Grundschule Am Fredenberg (Salzgitter)
  • Sprachheilschule Celle
  • Grundschule Lichtenberg (Salzgitter)
  • Johanniter-Kita Fredolino (Salzgitter)
  • Mitarbeiterin: Lena Kliemke

Schwerpunkte in der Lehre

  • Kindlicher Spracherwerb im Deutschen
  • Spracherwerbsstörungen
  • Sprachvergleich (inkl. Erwerb des DaZ-Scheins)
  • Sprachdiagnostik und Sprachförderung (inkl. Erwerb des DaZ-Scheins)
  • Kolloquium DaZ (Master of Arts DaZ/DaF)
  • Vorbereitungs-, Begleit- und Nachbereitungsseminar zur Praxisphase innerhalb des GHR300 - Master of Education (inkl. schulpraktischer Betreuung durch Unterrichtsbesuche im Fach Deutsch)

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS)
  • Deutscher Bundesverband der akademischen Sprachtherapeuten (dbs)

Gutachtertätigkeiten

  • Journal: Clinical Linguistics and Phonetics