Forschung

Der Fachbereich 3, Sprach- und Informationswissenschaft, verantwortet die Lehramtsfächer Deutsch und Englisch (Grund-, Haupt- und Realschule) und die angewandt-linguistischen bzw. informationswissenschaftlichen Fächer Interkulturelle Kommunikation, Übersetzungs- und Fachkommunikationswissenschaft und Informationswissenschaft/Sprachtechnologie. Forschungsgegenstände sind die Fachdidaktiken und Themen aus den folgenden fünf Profilelementen:

  • Sprachliche Strukturen und sprachliches Handeln
  • Literatur und Kultur
  • Sprachliches und literarisches Lernen
  • Sprachliche und kulturelle Heterogenität
  • Informations- und Kommunikationsprozesse

Ein erheblicher Teil der Forschung erfolgt inter- und transdisziplinär, in Kooperation innerhalb der Universität Hildesheim sowie mit Partnereinrichtungen im In- und Ausland.

Forschungskolloquium des Fachbereichs

Am Fachbereich 3 wird sich regelmäßig zu laufenden Forschungsprojekten berichtet. Der Austausch findet im Rahmen des Forschungskolloquiums statt. Dieses findet alle zwei Wochen Dienstags ab 18.05 Uhr statt.

Derzeit findet das Forschungskolloquium als Videokonferenz statt.

Koordination: Maria Wünsche und Dr. Marco Agnetta

Programm im Wintersemester 2020/21

24.11.2020 Eva Lacroix Annotation von Audiodeskriptionsskripten am Beispiel des Korpus zu Neues aus Büttenwarder
08.12.2020 Rebecca Schulz Medizinkommunikation in Leichter und Einfacher Sprache - eine empirische Studie zum Verstehen und Behalten medizinischer Fachinformationen
22.12.2020 entfällt voraussichtlich
12.01.2021 Gemeinsamer Vortrag der Universität Hamburg (Prof. Dr. Drorit Lengyel, Dr. Tanja Salem) und der UHI (Prof. Dr. Elke Montanari, Barbara Graßer) Ergebnisse des BMBF-Verbundprojekts "Sprachbildungsprofis in mehrsprachigen Kitas"
26.01.2021 Markus Heide Titel folgt
An einem Vortrag Interessierte können sich bitte bei Fr. Maria Wünsche (wuensche@uni-hildesheim.de) und/oder bei Dr. Marco Agnetta (agnetta@uni-hildesheim.de) melden.

Aktueller Vortrag: BMBF-Verbundprojekt „Sprachbildungsprofis in mehrsprachigen Kitas (SprabiPiKs)“

Dienstag, 12.01.2021, 18.05 Uhr per Videokonferenz: 

Vortragende: Barbara Graßer und Tanja Salem, Titel: BMBF-Verbundprojekt „Sprachbildungsprofis in mehrsprachigen Kitas (SprabiPiKs)“²

Abstract:

Bei der Aneignung von Sprache(n) spielen Interaktionen mit den Bezugspersonen, in die Kinder als sprachlich Handelnde eingebunden sind, eine wichtige Rolle (Bruner 22002, Ehlich 2005). Zahlreiche Studien belegen einen direkten Einfluss der Qualität der Fachkraft-Kind-Interaktionen in Kindertagesstätten (Kitas) auf die kindliche Sprachentwicklung (Anders 2013 im Überblick). In Kita-Gruppen mit einem hohen Anteil von Kindern mit Migrationshintergrund gelingt es den pädagogischen Fachkräften jedoch vielfach nicht, eine hohe Interaktionsqualität vorzuhalten (Kratzmann et al. 2013).

Ziel des Verbundprojekts "Sprachbildungsprofis in mehrsprachigen Kitas (SprabiPiKs)" der Universität Hamburg und der Stiftung Universität Hildesheim ist es, aus interkulturell-erziehungswissenschaftlicher und linguistischer Perspektive zu untersuchen, wie die situationsspezifischen Fähigkeiten (Wahrnehmung, Interpretation und Handlungsplanung, s. Blömeke et al. 2015; Fröhlich-Gildhoff et al. 2014) von frühpädagogischen Fachkräften und die Bedingungen in den Einrichtungen bzw. ihrem Umfeld mit der Qualität der Fachkraft-Kind-Interaktionen zusammenhängen. An dem Projekt sind sechs Hamburger Kitas beteiligt, in denen (mindestens) eine Fachkraft ein Sprachbildungsprofi ist, der über ein hohes sprachförderbezogenes Wissen, gemessen mit dem Instrument SprachKoPF (Thoma / Tracy 2014), verfügt. Alle Kitas liegen in Stadtteilen mit einem Anteil von Kindern mit Migrationshintergrund von über 40 %.

In unserem Vortrag stellen wir für zwei Sprachbildungsprofis unsere Analysen zu den situationsspezifischen Fähigkeiten und zur Interaktionsqualität vor.

 

Literatur

Anders, Yvonne (2013): Stichwort. Auswirkungen frühkindlicher institutioneller Betreuung und Bildung. In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 16(2), 237 – 275.

Blömeke, Sigrid / Gustafsson, Jan-Eric / Shavelson, Richard J. (2015): Beyond Dichotomies. Zeitschrift für Psychologie, 223(1), 3–13.

Bruner, Jerome (2002): Wie das Kind sprechen lernt. 2., ergänzte Auflage. Bern: Hans Huber.

Ehlich, Konrad (2005): Sprachaneignung und deren Feststellung bei Kindern mit und ohne Migrationshintergrund: Was man weiß, was man braucht, was man erwarten kann. In: Ehlich, Konrad (Hg.): Anforderungen an Verfahren der regelmäßigen Sprachstandsfeststellung als Grundlage für die frühe und individuelle Sprachförderung von Kindern mit und ohne Migrationshintergrund. Bonn / Berlin: BMBF, 11 – 75.

Fröhlich-Gildhoff, Klaus / Nentwig-Gesemann, Iris / Pietsch, Stefanie (2014): Kompetenzen einschätzen und Feedback kompetenzbasiert formulieren. In Deutsches Jugendinstitut/Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte (Hrsg.), Kompetenzorientierte Gestaltung von Weiterbildungen. Grundlagen für die Frühpädagogik; ein Wegweiser der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte (WiFF). München: DJI, S. 128 – 153.

Kratzmann, Jens / Smidt, Wilfried / Pohlmann-Rother, Sanna / Kuger, Susanne (2013): Interkulturelle Orientierungen und pädagogische Prozesse im Kindergarten. In: Faust, Gabriele (Hg.): Einschulung. Ergebnisse aus der Studie „Bildungsprozesse, Kompetenzentwicklung und Selektionsentscheidungen im Vorschul- und Schulalter (BiKS)“. Münster: Waxmann, 97 – 110.

Thoma, Dieter / Tracy, Rosemarie (2014): SprachKoPF-Onlinev07. Instrument zur standardisierten Erhebung der Sprachförderkompetenz pädagogischer Fachkräfte. Mannheim: MAZEM.

²Das Verbundprojekt wird im Rahmen der BMBF-Förderrichtlinie „Qualitätsentwicklung für gute Bildung in der frühen Kindheit“ gefördert, die Verbundkoordination liegt bei Prof. Dr. Drorit Lengyel (TP Hamburg: Leitung Prof. Dr. Drorit Lengyel, wissenschaftliche Mitarbeiterin: Dr. Tanja Salem, FKZ: 01NV1804A, Laufzeit: 01.08.2018 – 31.07.2021; TP Hildesheim: Leitung: Prof. Dr. Elke Montanari, wissenschaftliche Mitarbeiterin: Barbara Graßer, M.A., FKZ: 01NV1804B, Laufzeit: 01.10.2018 – 30.06.2021).