Zentrale Promotionsfeier: Universität Hildesheim verleiht 46 Mal den Doktortitel

samedi, 20. novembre 2021 um 17:33 Uhr

Seit 2013 ehrt die Universität Hildesheim ihre Promovierten in einer Feierstunde und dankt den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die die Dissertationen betreut haben. In der diesjährigen Feierstunde liefen 46 Namen über die Leinwand im Hintergrund der Bühne - so viele Promotionsvorhaben konnten im Zeitraum November 2020 bis Oktober 2021 trotz der besonderen Bedingungen in der Corona-Pandemie erfolgreich abgeschlossen werden.

Die beiden Preisträger des Promotionspreises im Fachbereich 4, Thomas Reiber (links) und Robin Stadtmann.

„Herzlich willkommen zum Erntedankfest", mit diesen Worten begrüßte Prof. Dr. Ulrich Heid, Dekan des ausrichtenden Fachbereichs 3 die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der diesjährigen Promotionsfeier der Universität Hildesheim, die - wie in diesen Tagen üblich - als Hybridveranstaltung im Audimax und via Livestream stattfand.

„Die Ernte, für die wir dankbar sind, über die wir uns freuen, und auf die Sie stolz sein können, ist das Ergebnis von Gaben und Eigenschaften, die Sie genutzt und entwickelt haben, von viel Arbeit, Fleiß und Selbstdisziplin, von ein wenig Glück vielleicht und von der Unterstützung, der Förderung, aber auch den Herausforderungen, die Ihre Betreuerinnen und Betreuer Ihnen gegeben haben", so Heid weiter.

Das Grußwort hielt Prof. Dr. Martin Schreiner, Vizepräsident für Stiftungsentwicklung, Transfer und Kooperationen, gefolgt von einem Festvortrag von Prof. Dr. Thomas Herbst von der Universität Erlangen-Nürnberg zum Thema „Warum empirische Forschung zu einer Sicht von Sprache(n) als dynamischem Netzwerk erlernter Konstruktionen führt".

Rund ein Viertel der 46 frisch Promovierten nahm in Präsenz an der Veranstaltung im Audimax teil und wurde von den vier Dekanen persönlich beglückwünscht. Auch einige der betreuenden Professor*innen waren vor Ort - für alle anderen wurde die Feier im Stream übertragen.


Gruppenfoto der Promovierten, die an der Präsenzveranstaltung teilnahmen. Foto: Sara Reinke

Während des musikalischen Zwischenspiels von Walter Buttkus an der Flöte und Klaus Randau am Klavier liefen im Hintergrund die Namen der frisch Promovierten, ihre Themen und die Namen der Gutachtenden über die Leinwand. Besonders auffällig dabei: die vielen interdisziplinären Ansätze innerhalb von oder auch zwischen Fachbereichen, sowie mit anderen Universitäten/außeruniversitären Einrichtungen. Beispielhaft genannt seien hier die Promotion von Timo Habedank zum Thema Resilienz im Nachwuchsleistungssport, betreut von Prof. Dr. Peter Frei (Institut für Sportwissenschaft) und Prof. Dr. Werner Greve (Institut für Psychologie). Oder das Thema Das Bistum Hildesheim und die NS-Sippenforschung 1933-1945 von Maik Schmerbauch, betreut von Prof. Dr. Michael Gehler (Institut für Geschichte) und Prof. Dr. Jörg Bölling (Institut für katholische Theologie). Aber auch die Promotion von Sool Park über Paradoxien der Grenzsprache und das Problem der Übersetzung, betreut von Prof. Dr. Rolf Elberfeld (Institut für Philosophie) und Prof. Dr. Martin Lehnert (Fakultät für Kulturwissenschaften der LMU München). Ebenso wie die Arbeit von Jöran Lennart Klatt, zu Geschlecht und politischer Motivation - Eine intermediale Narratologie der #GamerGate-Kontroverse, betreut von Prof. Dr. Stefani Brusberg-Kiermeier (Institut für englische Sprache und Literatur) und Prof. Dr. Michael Corsten (Institut für Sozialwissenschaften).

Immer in Kooperation mit anderen Einrichtungen standen auch alle Promotionen im Fachbereich 4 (Mathematik, Naturwissenschaften, Wirtschaft und Informatik). Besonders zu nennen sind hier die beiden Preisträger des innerhalb des Fachbereichs verliehenen Promotionspreises. Thomas Reiber mit dem Thema Visualisierung der Kerr-Raumzeit - Flüge in der maximalen analytischen Fortsetzung, betreut von Prof. Dr. Ute Kraus (Institut für Physik) und Prof. Dr. Jutta Kunz-Drolshagen (Institut der Physik, Universität Oldenburg). Und Robin Stadtmann, mit seiner Arbeit unter dem Titel Erfassung und Bewertung von Boden-Ökosystemleistungen im Nationalpark Asinara (Sardinien) – basierend auf bodengeographischen Untersuchungen und dem Aufbau eines Bodeninformationssystems, betreut von Prof. Dr. Martin Sauerwein (Institut für Geographie) und Priv.-Doz. Dr. habil. Udo Nehren (Fakultät für Raumentwicklung und Infrastruktursysteme der TH Köln).

„Jetzt ist die Ernte eingebracht", so Prof. Dr. Heid zum Ende seiner Begrüßungsrede. „Ihre Ergebnisse sind wichtig für das Fach: Sie haben Lösungen oder Erklärungen für Probleme geschaffen, Dinge, Zustände oder Prozesse verbessert, unser Verständnis von der Welt oder Möglichkeiten, sie zu einem besseren Ort zu machen, vorangebracht. Andere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, aber natürlich auch Sie selbst, können darauf aufbauen und die Fäden weiterspinnen, die Sie geknüpft haben."

Im Jahr (11/2020-10/2021) haben ihre Promotion abgeschlossen:

Hiroyuki Akatsuka | Hiwa Alidoust | Selin Arikoglu | Christiane Bähr | Jenifer Johanna Becker | Sandra Busch | Özlem Canyürek | Edgar Dorn | Katrin Felgenhauer | Christina Forsbach | Frauke Gerstenberg | Katharina Glaubitz-Rogosch | Ioulia Grigorieva | Peter Gröhndahl | Amélie Haag | Timo Habedank | Ulrike Häßler | Alia Herz-Jacoby | Lea Heyer | Marcus Heyn |Per Holderberg | Carolyn Hollweg | Mona Marijke Jas | Paul Klambauer | Jöran Lennart Klatt | Revert Klattenberg | Anna Korth | Katrin Lang | Carmen Mateo Gallego | Susanne Nowak | Sool Park | Charlotte Praetorius | Thomas Reiber | Jonas Ringler | Christian Roehe | Anja Schäfer | Helge Schlüter | Maik Schmerbauch | Sabrina Schmitt | Andrea Sewing | Anja Stiller | Daniel Spörr | Robin Stadtmann | Laura Ulbrich | Gianna Lillith Wilm | Du Yongfei


Fachbereichsdekan Prof. Dr. Ulrich Heid (rechts) bedankt sich bei Gastredner Prof. Dr. Thomas Herbst von der Universität Erlangen-Nürnberg.

Verliehen wurde der Preis von Dekan Prof. Dr. Klaus Schmid.

Die Einzelwürdigungen übernahmen die jeweiligen Fachbereichsdekane, hier Prof. Dr. Christina Bermeitinger für den Fachbereich 1. Fotos: Sara Reinke