Prof. Dr. Stefan Krankenhagen

Foto

Contact:

Telephone: 05121 883-20740
email contact form
Room: Hs 52/111 Dom - Hs 52 / Theater - Kulturcampus Domäne Marienburg
Consultation time: Sprechstunde (ab 23.10.): dienstags, 15-16 Uhr (ohne Anmeldung)
Homepage: https://www.uni-hildesheim.de/fr/fb2/institute/medien-theater-populaerekultur/mitglieder/prof-dr-stefan-krankenhagen/ Homepage

Vita

  • ab 2011: Professor für Kulturwissenschaft mit dem Schwerpunkt Populäre Kultur an der Stiftung Universität Hildesheim.
  • Feb. - März 2010: Research Fellowship am Center for Advanced Studies, Ludwig-Maximilians-Universität München.
  • 2005-2011: Associate Professor an der NTNU, Universität in Trondheim, Norwegen. Institut für moderne Fremdsprachen, ver­antwortlich für Deutsche und Europäische Kulturstudien.
  • 2002-2005: Lehrbeauftragter am Institut für Kulturwissenschaft sowie dem Institut für Europäische Ethnologie der Humboldt Universität Berlin.
  • Mai - Nov. 1998: Fellow am German American Academic Council in Washington, D.C., USA.
  • 1998-2001: Gast am Graduiertenkolleg „Authentizität als Darstellung“ an der Universität Hildesheim.
  • 1997-2001: Promotion mit einer Arbeit zu Darstellungs- und Rezeptionsgeschichte des Holocaust. Universität Hildesheim und Georgetown University, Washington, D.C.
  • 1991-1996: Studium Kulturwissenschaft und Ästhetische Praxis an der Universität Hildesheim.

Bücher

  •  „Ästhetische Praxis als Gegenstand und Methode kulturwissenschaftlicher Forschung“. Hrsg. mit Rolf Elberfeld, Paderborn (Wilhelm Fink) 2017.
  • „Geschichte kuratieren. Kultur- und kunstwissenschaftliche An-Ordnungen der Vergangenheit“. Hrsg. mit Viola Vahrson. Köln/ Weimar/ Wien (Böhlau) 2017.
  • „Exhibiting Europe: Institutions, People, Collections and Narratives in History Museums“. Mit Wolfram Kaiser und Kerstin Poehls, Oxford; New York (Berghan Books) 2014. Engl. Taschenbuchausgabe: Oxford/ New York (Berghan Books) 2016.
  • „Europa ausstellen. Das Museum als Praxisfeld der Europäisierung“. Gemeinsam mit Wolfram Kaiser und Kerstin Poehls, Köln/ Weimar/ Wien (Böhlau) 2012.
  • „Exhibiting Europe. The Development of European Narratives in Museums, Collections and Exhibitions“. Hrsg. für Culture Unbound. Journal of Current Cultural Research, Vol. 4/ 2011.
  • „Figuren des Dazwischen. Naivität in Kunst, Pop- und Populärkultur“. Hrsg. mit Hans-Otto Hügel, München/ Kopenhagen (Wilhelm Fink) 2010.
  • „Aus der Halbdistanz. Fußballbiografien und Fußballkulturen heute“. Hrsg. mit Birger Schmidt, Berlin (Lit-Verlag) 2007.
  • „Auschwitz darstellen. Ästhetische Positionen zwischen Adorno, Spielberg und Walser“, Köln/ Weimar/ Wien (Böhlau) 2001.

Aufsätze und Artikel 2017/16

Vollständige Liste zum Download

  • „»Das andere, eigene Kap.« In Brüssel hat das House of European History eröffnet“, in WerkstattGeschichte (2017) Nr. 75, S. 125-130.
  • Beautiful! Die Suspendierung von Action im Professional Wrestling (gem. mit Marie-Charlotte von Simons), in Ingrid Tomkowiak, Manuel Trummer und Brigitte Frizzoni (Hrsg.): Action! Artefakt, Ereignis, Erlebnis, Würzburg (Königshausen & Neumann) 2017, S. 131-145.
  • Gegründet 2017 als House of European History“, in: Merkur. Gegründet 1947 als Zeitschrift für europäisches Denken 71. Jg. (2017), Nr. 820 (September), S. 64-70.
  • „Auf der Flucht. Die Formen der Kulturwissenschaften“, in: Elberfeld, Rolf, Stefan Krankenhagen (Hrsg.): Ästhetische Praxis als Gegenstand und Methode kulturwissenschaftlicher Forschung, Paderborn (Wilhelm Fink) 2017, S. 61-75.
  • „Geschichte kuratieren“, in: Stefan Krankenhagen, Viola Vahrson (Hrsg.): Geschichte kuratieren. Kultur- und kunstwissenschaftliche An-Ordnungen der Vergangenheit, Köln/Weimar/Wien (Böhlau), S. 9-14.
  • „Ein Pre-Enactement. Zu William F. Cody und der Verfügbarkeit von Geschichte in der Populären Kultur“, in: Stefan Krankenhagen, Viola Vahrson (Hrsg.): Geschichte kuratieren. Kultur- und kunstwissenschaftliche An-Ordnungen der Vergangenheit, Köln/Weimar/Wien (Böhlau), S. 33-43.
  • Priceless. Die hohe Kultur und das Geld”, in: Pop-Zeitschrift Online, 10.04.2017.
  • „Die Dinge der Popkultur“, in: Andrea von Hülsen-Esch (Hrsg.): Materialität und Produktion. Standortbestimmungen. Düsseldorf (düsseldorf university press) 2016, S. 147-160.
  • Von der Kunst, Auschwitz darzustellen“, in: Merkur. Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken 70. Jg. (2016), Nr. 811 (Dezember), S. 59-66.
  • „Zum Beispiel Hildesheim. Über Populäre Orte“, in: Mittelweg 36 Vol. 25 (2016), H. 4-5, S. 179-197.
  • Der Wille zur Geschichte. Das Gespenst der Historie in der Popkultur“, in: Pop-Zeitschrift Online Juli 2016.
  • „Arbeiter- und Sportkultur(en) aus der Perspektive der Kulturwissenschaften“, in: Harald Kolbe [u.a.] (Hrsg.): Von der Arbeiterkultur zur Kultur der Arbeit? Celle (HVHS Husted) 2016, S. 27-40.
  • „Der Museumsshop oder: Vom kreativen Wert der Dinge“, in: Dirk Hohnsträter (Hrsg.): Konsum und Kreativität. Bielefeld (transcript) 2016, S. 131-148.

Vorträge 2017/16

  • „Curriculum POP“, Gespräch und Essen, Un-Tagung, Universität Hildesheim, Dezember 2017.
  • „Bodies in Motion“, Podiumsdiskussion, Universität Gent, Kulturwissenschaftliche Gesellschaft, November 2017.
  • „Europeanizing the museums between local and transnational levels”, Bologna ICOM-Europe, , November 2017.
  • „Europa. A Museological Question“, Europäisches Kolleg, Universität Jena, November 2017.
  • „Performing Participation“, Europäisches Kolleg, Universität Jena, Oktober 2016.
  • „Migration der Objekte“, Kulturwissenschaftliche Gesellschaft, Universität Vechta, Oktober 2016.
  • „Europeanisation“, Podiumsdiskussion, EMEE Forschungsworkshop, Brüssel, September 2016.
  • „Die Inszenierung von Action im Wrestling“, Gesellschaft für Volkskunde, Universität Zürich, Juni 2016.
  • „Transforming the Museum“, Podiumsdiskussion, Europäisches Kolleg, Jüdisches Museum Berlin, Mai 2016.
  • „Aus der Pop-Provinz“, Zentrum für Zeithistorische Forschung Berlin, April 2016.

Konferenzen, Tagungen und Workshops

  • „Wohin bewegt sich die kulturwissenschaftliche Kulturforschung“. Gemeinsam mit Dirk Hohnsträter. Eröffnungstagung der Forschungsstelle Konsumkultur an der Stiftung Universität Hildesheim. November 2017.
  • „Working the Body“. Gemeinsam mit Marie-Charlotte Simons und René Reith. Graduiertenkonferenz an der Stiftung Universität Hildesheim (gem. mit der Sektion „Ästhetische Kulturwissenschaften“ der Kulturwissenschaftlichen Gesellschaft). August 2017:
  • „Lost and Found. Performance in heimatsuchenden und heimatlosen Museen“. Workshop des Herder-Kollegs Hildesheim und des Europäischen Kollegs Jena, Universität Jena. Oktober 2016.
  • „Curriculum Pop. Oder: Der Preis der Institutionalisierung“. Gemeinsam mit Barbara Hornberger und Johannes Ismaiel-Wendt. Jahrestagung der AG Populärkultur und Medien (in der GfM), Stiftung Universität Hildeseheim. Februar 2016.
  • „Geschichte kuratieren“. Gemeinsam mit Viola Vahrson. Tagung an der Stiftung Universität Hildesheim im Rahmen des Herder-Kollegs, Stiftung Universität Hildesheim. Februar 2015.
  • „Das de-professionalisierte Museum. Neue Akteure, neue Publika, neue Professionen?“ Workshop im Rahmen der Museumsakademie des Universalmuseum Joanneum Graz, Museum für Volkskunde Wien. Dezember 2014.
  • „Making Of. Beobachtung und Inszenierung ästhetischer Produktionsprozesse.“ Gemeinsam mit Stefanie Diekmann. Konferenz im Rahmen des Herder-Kollegs, Stiftung Universität Hildesheim. Juni 2013.
  • „The Poetics, Politics and Methods of Participation“. Konferenz und Studierenden Workshop, Stiftung Universität Hildesheim. Oktober 2012.
  • „Exhibiting Europe. The Development of European Narratives in Museums, Collections and Exhibitions“ Abschlusskonferenz des Forschungsprojekts „Exhibiting Europe“, Interkulturelles Museum Oslo. April 2011.
  • „Re-visioning the museal objects between things and signs“, Gemeinsam mit Saphinaz-Amal Naguib. Konferenz am Institut für Kulturstudien, Universität Oslo. Dezember 2010.
  • „European Cultural Heritage“. Gemeinsam mit Sharon Macdonald. Konferenz am Institut für Sozialanthropologie, Universität Manchester. März 2010.
  • „Naivität und Popkultur. Eine deutsch-skandinavische Perspektive“. Konferenz am Institut für Moderne Fremdsprachen, NTNU Trondheim. November 2008.

Kulturvermittlung und Praxis

  • 2004-2005: Kurator des Stipendienprogramms an der Universität Mannheim für den Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI.
  • 2003-2005: Freier Filmkritiker für den Südkurier Konstanz.
  • 2002-2004: Ausstellungs- und Kataloggestaltung, Erarbeitung pädagogischer Materialien und Programmkonzeption für das Museum für Kommunikation Berlin, die Bundeszentrale für politische Bildung Bonn und das Deutsche Historische Museum Berlin.
  • 1997: Dramaturgieassistent an der „Baracke“ des Deutschen Theaters in Berlin.

Medien

  • „Schmatz! Plopp! Knall! Kaugummi – ein unnützes Lebensmittel und seine Kulturgeschichte“, SWR 2, 26.02.2016.
  • „Wenn Zwei sich finden. Ein Feature über die Begegnung von Naivität und Popkultur“, gesendet auf dem lokalen Radio Hildesheim Tonkuhle, 09.08.2008.
  • Jährliches Fußballfilmfest 11mm im Babylon-Kino Berlin (seit 2004), siehe dazu: „Helden, Verrat, Liebe - alles drin. „Birger Schmidt und Stefan Krankenhagen von Brot & Spiele e.V. über ihr Fußballfilmfest 11mm“, in: Zitty. Zeitschrift für Berlin, 16.02.2005.