Thomas Kaestle

Thomas Kaestle
Bild von Thomas Kaestle

Arbeitstitel des Dissertationsprojektes

Kuratierte Prozesse. Ein kulturpolitischer Diskurs über Produktionsvoraussetzungen zeitgenössischer Kunst im Kontext urbaner öffentlicher Räume.

Fachbereich Kulturpolitik

Beruflicher Werdegang

Promotion bei Prof. Dr. Wolfgang Schneider am Institut für Kulturpolitik der Universität Hildesheim, Mitglied des Kollegs Produktionsräume ästhetischer Praxis (seit 2007); Diplomarbeit im Studiengang Kulturwissenschaften und Ästhetische Praxis an der Universität Hildesheim zum Thema Bezüge zwischen dem Diskurs des Radikalen Konstruktivismus und zeitgenössischer Kunst im öffentlichen Raum (1999 - 2000); Selbständigkeit als freier Kurator für zeitgenössische Kunst, Kulturvermittler und -manager, Dozent und Publizist; zahlreiche Projekte, Seminare, Tagungsbeiträge und Texte zu zeitgenössischer Bildender Kunst (seit 2000); Konzeption des interdisziplinären und ortsspezifischen Ausstellungsprojekts Phoenix-Werke für den Fachbereich Design der Fachhochschule Dortmund; Umsetzung als Projektleiter und Kurator (2001 - 2002); Lehraufträge zu zeitgenössischer Kunsttheorie, Ausstellungstheorie und -praxis, kuratorischen Konzepten sowie kulturpolitischen Strukturen an der Fachhochschule Dortmund (FB Design) sowie der Universität Hildesheim (FB Kulturwissenschaften und Ästhetische Kommunikation sowie Zentrum für Fernstudium und Weiterbildung) (seit 2002); Wissenschaftlicher Mitarbeiter im FB Design der Fachhochschule Dortmund: Koordination, Moderation, Redaktion und inhaltliche Betreuung eines interdisziplinären Forschungsprojekts zur strukturellen Integration von Kunst im öffentlichen Raum in urbane Planungsprozesse (2003 - 2004); Kurator des Kunstvereins Hildesheim: Konzeption und Aufbau eines Kuratorenmodells; Professionalisierung des Kunstvereins und dessen Verortung im überregionalen Diskurs; Konzeption, Koordination und Durchführung dreier diskursiver Jahresprogramme mit zahlreichen Ausstellungs- und Vermittlungsprojekten in unterschiedlichsten Formaten, u.a. Festivals, Wettbewerben, Workshops, Tagungen, Symposien, Diskussionen, Residencies, Projekten in den Medien und im öffentlichen Raum (2004 - 2006); Herausgeber dreier diskursiver Jahrespublikationen des Kunstvereins Hildesheim zu aktuellen Fragestellungen in Kunsttheorie und -praxis (2004 - 2006); Nominierung für den AdKV-Kunstvereinspreis (2007); Mitinitiator von Verbund- und Vernetzungsprojekten: u.a. IQ Interessengemeinschaft Kultur e.V. (Forum aller Hildesheimer Kulturinstitutionen mit der Funktion eines unabhängigen städtischen Kulturbeirats) (seit 2005); Mitglied der Expertenkommission für Kunst im öffentlichen Raum der Landeshauptstadt Hannover: Kritische Bestandsaufnahme mit Handlungsempfehlungen, Entwickeln von Kriterien und Zielvorgaben; Autor des umfangreichen Gutachtens (2006 - 2008); Gründung des Kunstvereins hub:kunst.diskurs e.V. in Hannover als Reaktion auf den dort stagnierenden zeitgenössischen Diskurs (seit 2008); Berufung in das Kunstkuratorium der Internationalen Gartenschau Hamburg 2013 (seit 2010)

Publikationen (Auswahl)

Als Herausgeber

  • Phoenix.Werke: Kunst in der Zwischenzeit, Essen (Klartext), 2002 [herausgegeben für die Fachhochschule Dortmund]
  • Wo ist die Kunst? Zur Geographie von Schnittstellen, Bielefeld (Kerber) 2004 [herausgegeben für den Kunstverein Hildesheim]
  • Wann ist die Kunst? Prozess, Moment, Gültigkeit, Bielefeld (Kerber) 2005 [herausgegeben für den Kunstverein Hildesheim]
  • Wer ist die Kunst? Funktion und Selbstverständnis, Bielefeld (Kerber) 2006 [herausgegeben für den Kunstverein Hildesheim]
  • Mind the Park. Planungsräume. Nutzersichten. Kunstvorfälle, Oldenburg (Frühwerk) 2009 [herausgegeben für den Kunstverein ART IG e.V.]

Als Redakteur

  • Fachhochschule Dortmund (Hg.): Kunst im öffentlichen Auftrag. Phoenix West – eine Herausforderung, Dortmund (Fachhochschule Dortmund) 2004
  • Prof. Dr. Jürgen Zänker (Hg.): Kunst + Planung = Urbanität? Brachflächen zwischen Stadtentwicklung und urbaner Kunst, Dortmund (Fachhochschule Dortmund) 2006

Als Autor

  • Handlung als künstlerisches Material. Von der bewussten Gestaltung des Alltags, Interview mit Matthias Berthold; in: Thomas Kaestle (Hg.): Wann ist die Kunst? Prozess, Moment, Gültigkeit, Bielefeld (Kerber) 2005
  • Besetzung auf Zeit. Das Urbane und das Unerwartete, Interview mit Tom van Gestel; in: Thomas Kaestle (Hg.): Wann ist die Kunst? Prozess, Moment, Gültigkeit, Bielefeld (Kerber) 2005
  • Wem gehört die Kunst? Geistiges Eigentum und kein Ende, Interview mit Cornelia Sollfrank; in: Thomas Kaestle (Hg.): Wann ist die Kunst? Prozess, Moment, Gültigkeit, Bielefeld (Kerber) 2005
  • Aneignen von Kunst. Der Blick des Sammlers, Interview mit Wilhelm Schürmann; in: Thomas Kaestle (Hg.): Wann ist die Kunst? Prozess, Moment, Gültigkeit, Bielefeld (Kerber) 2005
  • Kunst für die Ewigkeit? Halbwertszeiten, Interview mit Bogomir Ecker; in: Thomas Kaestle (Hg.): Wann ist die Kunst? Prozess, Moment, Gültigkeit, Bielefeld (Kerber) 2005
  • Stadt [...] Geheimnis; in: Carsten Meier: Public Parking, Bielefeld (Kerber) 2005
  • "Da kann man sich dann gar nicht mehr raushalten." Vera Bourgeois im Gespräch mit Thomas Kaestle; in: Vera Bourgeois (Hg.): Klasse / Verabourgeois 2001 - 2007, Bielefeld (Kerber) 2007
  • Vom Weitergeben genommener Freiheiten; in: Mobiles Atelier (Hg.): mobiles atelier. Kunstprojekte für Kindergärten, Hannover (Internationalismus) 2008
  • Die Anzahl der Möglichkeiten. Zur Durchdringung von Theorie und Praxis in Aspekten der zeitgenössischen Bildenden Kunst; in: Schneider/Porombka/ Wortmann (Hg.): Jahrbuch Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis 2008, Tübingen (Narr Francke Attempto) 2008
  • Kunstverein Hildesheim/Glasgow School of Art/Bauhaus-Universität Weimar: „In Your Place“ (mit anderen); in: Crosskick: European Art Academies Hosted by German Kunstvereine - A Format Linking art Education and Curatorial Practice, Köln (Verlag der Buchhandlung Walter König) 2009
  • Produktionsräume ästhetischer Praxis (mit anderen); in: Mertens, Mathias (Hg.): Jahrbuch Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis 2009, Tübingen (Narr Francke Attempto) 2010
  • 3 x Meisterschüler oder: Wer macht die Kunst?; in: Straka, Barbara (Hg.): HBK-Katalog Vol. 5: Forschung, Braunschweig (HBK Braunschweig) 2010

Doktorvater: Prof. Dr. Wolfgang Schneider

Kontakt: post(at)thomas-kaestle.de