Tobias Wittchen

Das Selfie als Form bildästhetischer Selbstthematisierung auf Instagram

Im Mittelpunkt des Vorhabens steht die Frage, wie sich Selfieproduzent*innen auf Instagram durch die soziale und zugleich ästhetische Praktik des Selfie-Machens selbst thematisieren und sich im Sinne eines praxeologischen Subjektverständnisses als Subjekte hervorbringen. Anhand der kombinativen Analyse von Interviews mit Selfie-Produzent*innen und wissenssoziologischer Bildanalysen von Selfies auf Instagram soll u.a. untersucht werden, welche Gestalt das Handeln in der (bild-)ästhetische Praktik des Selfie-Machens annimmt (etwa Poiesis und/oder Performance), wie dieses Handeln im visuell dokumentierten Resultat der Praktik sichtbar wird und sich zugleich in den Deutungsmustern der Selfie-Produzent*innen niederschlägt.

 

 

Zur Person

Abschluss des Studiums der Erziehungswissenschaft im Jahr 2016 an der Universität Hildesheim. Von 2016-2019 war Tobias Wittchen als Promotionsstipendiat und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Sozialwissenschaften im Fach Soziologie der Universität Hildesheim beschäftigt. Seit April 2019 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Graduiertenkolleg 2477 "Ästhetische Praxis" am Institut für Philosophie der Universität Hildesheim.

 

Forschungsschwerpunkte

Kultur-, Mikro- und Mediensoziologie; Praxistheorie; Qualitative Forschung und interpretative Methoden.