Dr. Lucilla Guidi

Performance und Sprachspiele als transformative Ereignisse.
Zum systematischen Verhältnis zwischen Ästhetik und philosophischen Übungen

Das Forschungsprojekt zielt darauf ab, eine systematische Verbindung zwischen ästhetischen und philosophischen Praktiken herzustellen. Zu diesem Zweck wird eine phänomenologische Beschreibung der somatischen Performances der Choreografin Margrét Sara Guðjónsdóttir in Bezug auf Wittgensteins philosophische Sprachspiele entwickelt.  Das Projekt soll zeigen, dass sowohl die somatischen Praktiken, die von den Performer*innen und dem Publikum bei Guðjónsdóttirs Performances ausgeführt werden, als auch die Praktiken, die von den Leser*innen durch Wittgensteins Sprachspiele ausgeführt werden, transformativ sind. Darüber hinaus soll das Projekt zeigen, dass solche transformativen Praktiken weder als Aktivität eines isolierten Subjekts verstanden werden können noch als hauptsächlich passives Geschehen, welches dem Subjekt widerfährt. Stattdessen können solche transformativen Praktiken gemäß der altgriechischen grammatischen Form der mittleren Stimme als „Ereignisse“ erkannt werden, da sie verkörperte Übungen erfordern, durch die gelernt wird, aktiv von der Undurchsichtigkeit und Offenheit unserer gewöhnlichen Praktiken betroffen zu sein.

 

Zur Person

Dr. phil. Lucilla Guidi studierte Philosophie in Rom und Freiburg und schloss im Jahr 2014 eine binationale (deutsche und italienische) Promotion über die performative Dimension der Heidegger’schen Phänomenologie ab. Sie war wissenschaftliche Mitarbeiterin und Postdoktorandin an der Technischen Universität Dresden und Visiting Scholar an der Humboldt-Universität zu Berlin. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Phänomenologie, Performativität, Wittgensteins Sprachphilosophie als Praxis.

 

Kurzvita

 

Akademischer Werdegang

2016-2019

Postdoktorandin an der Technischen Universität Dresden

2015-2016

Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Technischen Universität Dresden Lehrstuhl für Praktische Philosophie/Ethik

07/2014-12/2014

Stipendiatin der Graduiertenakademie der Technischen Universität Dresden

2013

Promotionsstipendiatin am Sonderforschungsbereich SFB 804 „Transzendenz und Gemeinsinn“, Technische Universität Dresden

2010-2014

Binationale Promotion zur Dr. Phil. an der Technischen Universität Dresden (Deutschland) und an der Università di Cassino (Italien). Titel der Dissertation: Negativität und Performativität. Eine Untersuchung zur Heideggers Phänomenologie („summa cum laude“)

2011-2012

Visiting Scholar an der Technischen Universität Dresden, Lehrstuhl für Praktische Philosophie

2011

Visiting Scholar an der Humboldt-Universität Berlin, Lehrstuhl für Praktische Philosophie, Rechts- und Sozialphilosophie

2010-2012

Promotionsstipendiatin und Lehrbeauftragte an der Università di Cassino e del Lazio Meridionale

 

Preise

01/2015

Dissertationspreis der Philosophischen Fakultät der Technischen Universität Dresden im Jahr 2014

 

Organisation von Tagungen

2019

International Workshop “Embodied Practices between Phenomenology and Performance”, 6-7.12.2019, Stiftung Universität Hildesheim

2017

International Conference „Phenomenology as Performative Exercise“ 31.08-01.09.2017, TU Dresden

Publikationen

Monographie

GUIDI L. Il rovescio del performativo. Studio sulla fenomenologia di Heidegger. Inschibbolleth, Rom, 2016
https://www.inschibbolethedizioni.com/single-post/9788898694273

 

Herausgeberschaft

L. GUIDI, T. RENTSCH Phenomenology as Performative Exercise, Brill, Leiden (2020)
DOI: https://doi.org/10.1163/9789004420991

 

Aufsätze in begutachteten Sonderausgaben und Fachzeitschriften

GUIDI L. Sensibility and Situated Understanding. Patocka’s Reassessment of Heidegger’s Phenomenology. Azimuth. Philosophical Coordinates in Modern and Contemporary Age, VIII (2020) 15, 129-145.

GUIDI L. Regeln als grundlose Wiederholung der Praxis: Transformation und Krise bei Wittgenstein. In: M. Massa, J. Thompson, S. Knauß, M. Kaufmann (Hrsg.) Regelfolgen, Regelschaffen, Regeländern. Die Herausforderung für Auto-Nomie und Universalismus durch Ludwig Wittgenstein, Martin Heidegger und Carl Schmitt. Peter Lang: Berlin, 2020, pp. 229-246.
DOI: https://doi.org/10.3726/b16627

GUIDI L. How to Do things with Rules? Heidegger, Wittgenstein and the Case of Algorithms, Azimuth. Philosophical Coordinates in Modern and Contemporary Age, 2/2019, pp. 121-135 DOI 10.1400/275013
http://digital.casalini.it/10.1400/275013

GUIDI L. Use as Form-of-Life: Agamben and the Stoics, Filosofia Italiana, Filosofia italiana, XV 2019, 1, pp. 75-88
http://www.filosofiaitaliana.net/wp-content/uploads/2020/01/Guidi.pdf

GUIDI L. Phenomenology as a Transformative Experience. Heidegger and the Grammar of Middle Voice. In: L. Guidi, T. Rentsch (eds), Phenomenology as Performative Exercise, Brill, Leiden, 2020, pp. 79-96
DOI: https://doi.org/10.1163/9789004420991_007

GUIDI L. The Groundlessness of Praxis in Wittgenstein’s On Certainty: Philosophy as a Transformation of Attitude, Philosophy Study, September 2019, Vol. 9, No. 9, pp. 553-562
10.17265/2159-5313/2019.09.007

GUIDI L. Emotions as Embodied Expressions. Wittgenstein on the Inner Life. In: Humana.mente, Journal of Philosophical Studies, Vol 12 No 36 (2019): Beyond the Self: Crisis of Disembodied and Individualistic Paradigms, pp. 146-169
http://www.humanamente.eu/index.php/HM/article/view/295

GUIDI L. Die Grundlosigkeit der Praxis in Wittgensteins Über Gewissheit. Kritik als Übung des Kontingenzbewusstseins, in A. Siegetsleitner – A. Oberprantacher – M.-L. Frick (eds), Crisis and Critique: Philosophical Analysis and Current Events, 42. Wittgenstein Symposium 2019, no. XXVII, vol. XXVII, Kirchberg, Die Österreichische Ludwig Wittgenstein Gesellschaft, 2019, pp. 86-90

GUIDI L. (2018) Philosophie als Umwendung. Heideggers performativer Gebrauch der formalen Anzeige. In: “Les concepts fondamentaux de l’herméneutique de la facticitté de Heidegger”, AD FONTES. Studien zur frühen Phänomenologie, Bautz, 2018, pp. 46-55.

GUIDI L. Heidegger und Austin: die performative Dimension der Phänomenologie. In: G. Thonhauser (ed.), Perspektiven mit Heidegger, Karl Albert Verlag, Freiburg, 2017 pp. 99-116.

GUIDI L. A Groundless Place to Build. The Ambivalence of Production as a Chance for Action between Martin Heidegger and Hannah Arendt. In: H.B. Schmid, G. Thonhauser (eds.), From Conventionalism to Social Authenticity, Studies in the Philosophy of Sociality, 10, Springer, Cham, 2017, 179-197.
https://doi.org/10.1007/978-3-319-56865-2_10

GUIDI L. (2017) Moods as Groundlessness of the Human Experience. Heidegger and Wittgenstein on Stimmung. Philosophia. Philosophical Quarterly of Israel, 45, 1599–1611(2017)
https://doi.org/10.1007/s11406-017-9915-z

GUIDI L. Lavoro fatto ad arte. Un dialogo ipotetico tra Richard Sennett e Carlo Sini. In: Pólemos V. 2-3. 49-61 (2010).

 

Lexikonartikel

Artikel „As Structure. Hermeneutical As – Apophantical As“. In: Mark A. Wrathall (Hrsg.) The Cambridge Heidegger Lexicon, Cambridge University Press, New York (in Erscheinung)

Artikel „Transzendenz“. In: G. Figal, N. Mirkovic (Hrsg.), Heidegger-Lexikon, deGruyter, Berlin, New York (in Erscheinung)