Rebellinnen der Literatur: Studierende des Literaturinstituts veröffentlichen ein Buch im Hanser-Verlag

jeudi, 10. mars 2022 um 09:39 Uhr

"Book Rebels: 75 Heldinnen aus der Literatur" ist der Titel des Buches, das von Studierenden des Literaturinstituts unter der Leitung von Prof. Dr. Annette Pehnt entwickelt und geschrieben wurde. 2021 wurde es im Hanser-Verlag veröffentlicht. Wie es zu der Veröffentlichung kam, erzählen Institutsleiterin und Autorin Annette Pehnt und Student*in Liv K. Schlett.

Das fertige Buch "Book Rebels: 75 Heldinnen aus der Literatur". Bild: Carl Hanser Verlag

Am 24. Februar 2022 fand die Premiere des Buchs Book Rebels: 75 Heldinnen aus der Literatur in Hannover statt. Das Buch ist im Oktober 2021 im Hanser-Verlag erschienen und wird seitdem viel besprochen. Entstehen konnte es, weil Institutsleiterin und Autorin Annette Pehnt von dem Verlag angefragt wurde, ob sie sich mit einem Kinderbuchprojekt in eine Buchreihe einbringen möchte. „Da ich den Inhalt des Buches nicht allein entwickeln wollte und konnte, habe ich zur Umsetzung im Wintersemester 2019/ 2020 das Seminar Rebel Girls Reloaded. Ein Mädchenbuchprojekt von der Idee bis zum Buch angeboten“, erzählt Annette Pehnt.

Das Buch ist der sechste Band der internationalen Erfolgsreihe Rebel Girls. Die Bände portraitieren bekannte Frauen und erzählen Empowerment- und Vorbildgeschichten für Mädchen. Angelehnt an das 2017 erschienene Buch „Good Night Stories for Rebel Girls“ von Elena Favilli und Francesca Cavallo, gliedert sich das in Hildesheim entstandene Buch in diese Reihe ein. „Was es noch nicht gab, war ein Buch dieser Art, in dem es nicht um reale, sondern um fiktive Held*innen ging“, erzählt Student*in Liv K. Schlett, die an dem Projekt mitgewirkt hat.

Im Seminar war es Annette Pehnt wichtig, dass die Teilnehmer*innen in die Entscheidungen mit einbezogen waren. „Wir haben uns als eine Art Arbeitsgruppe verstanden. Natürlich mussten wir dafür erst einen Rahmen aushandeln: Wie wollen wir im Seminar miteinander arbeiten? Wie wollen wir miteinander schreiben? Dass es uns gelungen ist, so eine gemeinschaftliche Anstrengung zu machen, die sich in einem Buch sichtbar und lesbar abbildet, war für mich das Beglückende.“

Der Arbeitsprozess bestand aus der Ideenfindung, der Organisation und dem Verfassen von Texten. Für letzteres haben sich Liv K. Schlett und die anderen Studierenden jeweils 1-2 literarische Held*innen ausgesucht, um diese in Porträts vorzustellen. „Wir haben uns mit Mädchen- und Frauenfiguren in der Literatur auseinandergesetzt, uns ausgetauscht und diskutiert und dann eine Liste von Figuren erstellt, die wir stark finden“, so die Student*in, die selbst über Jolly aus dem Buch Die Wellenläufer geschrieben hat. Bei der Auswahl der Figuren wurden diskussionsanregende Fragen aufgeworfen: Welche Kriterien muss eine starke Mädchenfigur erfüllen? Was heißt stark überhaupt? „Wir wollten Figuren, die gegen die herrschende Ordnung aufbegehren“, so Annette Pehnt. Die Rebellion der Figuren konnte sich dabei unterschiedlich äußern, etwa in Form eines Kampfs oder einer Organisation, aber auch eines inneren Widerstands gegen bestehende Macht- und Rollenverhältnisse. Im Buch enthalten sind beispielsweise auch trans*Figuren, deren Rebellion sich gegen fixierte Zuweisungen von Geschlechterrollen richtet. Dass verschiedene Möglichkeiten des Mädchenseins erzählt werden, war für Annette Pehnt wesentlich. „Früher waren klassische Mädchenbücher oft didaktische Anleitungen – Vorbilder für ein rollenkonformes Leben entlang der Geschlechterkonventionen. Inzwischen gibt es sehr viele Beispiele von großartigen Gegenerzählungen, und die wollten wir suchen und finden.“ In diesem Sinne hofft Annette Pehnt, dass das Buch auch eine gesellschaftsverändernde Kraft haben kann und Leserinnen ermutigen wird, ihren eigenen Weg zu gehen.

Die Buchpremiere im Februar in Hannover war ein Fest, so die Institusleiterin. „Endlich konnten wir – ­die Beiträger*innen, die Illustratorin, der Verlag – das Buch gemeinsam auf die Welt bringen.“ Book Rebels: 75 Heldinnen aus der Literatur, veröffentlicht im Hanser-Verlag, ist für 22 Euro in der Buchhandlung erhältlich.

Recherche: Elisabeth Schimpf und Mara Schrey Text: Marie Minkov


Die Institutsleiterin Annette Pehnt hat das Projekt zusammen mit Studierenden umgesetzt. Bild: https://www.annette-pehnt.de