Poetikvorlesung des Literaturinstitus mit Arne Rautenberg: „Ein hellwacher Zeitgenosse“

vendredi, 11. décembre 2020 um 14:21 Uhr

Wie gehen Autor*innen und Künstler*innen mit ihren Materialien um, wie arbeiten sie und für welche Formen entscheiden sie sich? Das Literaturinstitut der Universität Hildesheim und das Literaturhaus St. Jakobi laden ein zur Hildesheimer Poetikvorlesung mit dem Künstler Arne Rautenberg. Die Vorlesung findet am Dienstag, 15. Dezember 2020, online statt.

Arne Rautenberg spricht in der Hildesheimer Poetikvorlesung. Foto: Birgit Rautenberg

Das Institut für Literarisches Schreiben und Literaturwissenschaft der Universität Hildesheim richtet in Kooperation mit dem Literaturhaus St. Jakobi seit dem Wintersemester 2018/19 die Hildesheimer Poetikvorlesungen aus.

Wie gehen Autor*innen und Künstler*innen mit ihren Materialien um, wie arbeiten sie und für welche Formen entscheiden sie sich? Vielfältige, sinnliche und überraschende Facetten heutigen Schreibens werden sichtbar.

Inspirierende Zusammenarbeit zwischen Universität und Literaturhaus

„In der Poetikvorlesung spiegelt sich die inspirierende und bereichernde Zusammenarbeit von Universität und Literaturhaus wider“, so Dirk Brall, Intendant des Literaturhauses St. Jakobi. „Mit Gästen wie Esther Kinsky, Melinda Nadj Abonji und Doris Dörrie haben wir vielfältige Einblicke in Werke erlebt, die diese Spielzeit-Abende immer ganz besonders gemacht haben.“

In diesem Wintersemester 2020/21 ist der Schriftsteller und Künstler Arne Rautenberg am 15. Dezember 2020 zu Gast. Aufgrund der Corona-Pandemie findet die Poetikvorlesung online statt. „Arne Rautenberg ist ein freier Geist, ein kluger Kopf und ein hellwacher Zeitgenosse – ich freue mich auf Einblicke in seine Werkstatt!“, so Prof. Dr. Annette Pehnt, Professorin am Literaturinstitut. Die Vorlesung und ein moderiertes Gespräch im Anschluss werden sowohl auf der Website des Literaturinstituts Hildesheim (www.uni-hildesheim.de/literaturinstitut/) als auch auf der des Literaturhauses St. Jakobi (www.stjakobi.de) zu sehen und zu hören sein.

In seiner Arbeit durchkreuzt Arne Rautenberg die Grenzen zwischen Künsten, Sparten und Zuhörer*innen. Rautenberg schreibt vor allem Lyrik für Erwachsene und Kinder; zugleich arbeitet er im bildkünstlerischen Bereich an Collagen, visueller Poesie und großflächigen Schriftinstallationen im öffentlichen Raum. Text wird sichtbar und nimmt Gestalt an, Wörter schwirren durch den Raum, Alltägliches und Surreales fließen ineinander. Zuletzt wurde Arne Rautenberg 2020 mit dem Kulturpreis der Stadt Kiel und dem Hermann-Hesse-Stipendium ausgezeichnet.