CfP - Call for Paper

>> Gesellschaft. >> Transformation. >> Bildung. Auf der Tagung, die als Kooperationsveranstaltung der Professur für Politikdidaktik und Politische Bildung der Stiftung Universität Hildesheim und dem wissenschaftlichen Nachwuchs der Gesellschaft für Politikdidaktik und politische Jugend- und Erwachsenenbildung (GPJE) organisiert wird, wollen wir mit Euch über die ganz großen Themen sprechen und gemeinsam diskutieren, welche Rolle (politische) Bildung für gesellschaftlichen Wandel spielen kann, darf und sollte. Auf dieser Seite werden Euch einige Informationen über die Online-Tagung zur Verfügung gestellt, auf der ihr hoffentlich auch dabei seid... 

Informationen zum CfP und deinem Beitrag

In unserem Call for Paper, der hier als pdf-Datei zum Download steht, skizzieren wir in einem Problemaufriss das Thema der Tagung. Wir möchten mit Euch über die gesellschaftspolitische Funktion von politischer Bildung diskutieren und uns dabei insbesondere den gegenwärtigen Herausforderungen rund um eine (sozial-ökologische) Transformation widmen. Spannend dafür erachten wir neben Euren eigenen Fragen die folgenden:

  • Wie verhalten sich Politische Bildung und Politikdidaktik im Spannungsverhältnis einer Notwendigkeit eines sozial-ökologischen Wandels und dem Ziel, politische Diskurse und Streithandlungen grundsätzlich offenzuhalten?
  • In welchenSubjektpositionen werden Lernende in Bildungskonzepten im Kontext (sozial-ökologischer) Transformation adressiert, wer schreibt diese Rollen wem mit welcher Intention und welcher Berechtigung zu?
  • Muss das Idealbild einer immer auf der richtigen Seite stehenden (kritischen) Politischen Bildung grundsätzlich zerstört werden, damit die Eingebundenheit in Macht- und Herrschaftsverhältnisse sowie unterschiedliche politische Hegemonieprojekte sichtbar werden?
  • Politische Bildung ist nicht neutral – als gemeinsame normative Bezugspunkte werden bspw. Demokratie, Grundgesetz und Menschenrechte genannt. Ist es angesichts der globalen Klimakatastrophe Zeit, Klimagerechtigkeit als einen Bezugspunkt zu definieren, hinter den Politische Bildung nicht mehr zurückfallen kann?
  • Inwiefern trägt Politische Bildung Verantwortung, in der Schule und außerschulisch, um an einer sozial-ökologischen Transformation mitzuwirken?
  • Was kann Politische Bildung aus Bildungskonzepten verwandter Ansätze lernen und wie können diese Bezüge gestärkt werden?

Der wissenschaftliche Nachwuchs ist dazu aufgerufen, sich für die Durchführung eines Workshops oder Vortrags im Rahmen der Tagung zu bewerben. Die Workshops können sich an einem aktuellen Forschungsprojekt oder ähnlichen Arbeiten zum Tagungsthema orientieren. Weitere Fragestellungen zu eigenen Forschungsvorhaben sind selbstverständlich ebenfalls erwünscht. Die Workshops/Vorträge können in 45- oder 90-minütigen Panels durchgeführt werden, wobei in jedem Panel Zeit für eine anschließende Diskussion eingeplant werden sollte. Sowohl deutsch- als auch englischsprachige Einreichungen sind möglich.

Bitte sendet entsprechende Abstracts (ca. halbe Seite inkl. Titel und bis zu drei Literaturangaben, auch zum Abdruck im Tagungsprogramm) bis zum 07. Januar 2022 an felix.prehm(at)tu-dresden.de und oliver.emde(at)uni-hildesheim.de.

>> Zurück zur Tagungsübersicht

Kooperationspartner