Online-Dialog „I'm a scientist": Prof. Dr. Marc Partetzke wird beliebtester Wissenschaftler in der Runde „Demokratie"

mercredi, 13. avril 2022 um 14:23 Uhr

Ist die Türkei eine Demokratie? Was sind populistische Positionen? Wird in Deutschland irgendwann nochmal eine Wehrpflicht eingeführt werden? Zu solchen und ähnlichen Fragen standen Wissenschaftler*innen in einem Online-Angebot von „Wissenschaft im Dialog“ Schulklassen Rede und Antwort. In der Themenrunde „Demokratie“ wurde Marc Partetzke, Professor für Politikdidaktik und Politische Bildung an der Universität Hildesheim, anschließend von den Kindern und Jugendlichen zum beliebtesten Wissenschaftler gewählt. Er teilt sich den Preis mit Prof. Dr. Thorsten Faas, Politikwissenschaftler der Freien Universität Berlin.

"Während meiner Arbeit gehe ich besonders den Fragen nach, wie man jungen Menschen Politik begreifbar machen kann und wie sie selbst demokratisch handlungsfähig werden können", schreibt Prof. Dr. Marc Partetzke in seinem Vorstellungssteckbrief für die Schüler*innen. Foto: Daniel Kunzfeld

„I’m a Scientist, Get me out of here!" („Ich bin Wissenschaftler*in, holt mich hier raus!") ist ein Onlineangebot, das Schüler*innen den direkten Austausch mit Wissenschaftler*innen ermöglicht. In textbasierten Live-Chats treten Schüler*innen in den Dialog mit Wissenschaftler*innen, lernen dabei deren Arbeitsalltag kennen und erfahren, zu welchen Themen sie aktuell forschen. „Von der Aufmachung her ist das sehr simpel gehalten und erinnert ein bisschen an den früheren Messengerdienst ICQ“, sagt Partetzke, doch das habe den Vorteil, dass auch Schulen teilnehmen können, deren technische Ausstattung oder Internetverbindung weniger gut sei.

Eine Woche dauerten jeweils die Themenrunden für die Bereiche Wissen, Klimawandel, Digitalisierung und Demokratie. Lehrer*innen konnten ihre Schulklassen für jeweils halbstündige Time-Slots anmelden. „Die Jugendlichen waren sehr gut vorbereitet, das hat richtig Spaß gemacht“, erzählt Partetzke. Neben großem allgemeinem Interesse an der Arbeit und dem Tagesablauf der Wissenschaftler*innen gab es auch viele sehr konkrete themenbezogene Fragen.

Neben Marc Partetzke war von der Universität Hildesheim auch Doktorandin Katjuscha von Werthern vom Institut für Erziehungswissenschaften dabei. Sie beantwortete zum Beispiel die Frage „Was denkt ihr, wie könnten sich Schüler am besten an einer Demokratie beteiligen?“  

Marc Partetzke, der sich im Schüler*innen-Fragebogen als „ein bisschen verrückt aber eigentlich ganz lieb“ beschreibt, und auf die Frage „Bist du während deiner Schulzeit jemals in Schwierigkeiten geraten?“ mit „Oh ja!“ antwortet, weiß schon genau, wie er seinen Anteil vom Preisgeld (insgesamt 500 Euro) einsetzen möchte: „Mir hat dieses Chat-Format so gut gefallen, dass ich es gern ein Stück weit kopieren und solche themenbezogenen Fragenrunden für Schüler*innen gern als regelmäßiges Angebot für die Partnerschulen des CeLeB anbieten möchte“. Das Geld könnte dafür zum Beispiel in eine Webcam fließen.

 

Zur Person: Prof. Dr. Marc Partetzke

Marc Partetzke forscht und lehrt seit dem Jahr 2020 als Professor für Politikdidaktik und Politische Bildung am Institut für Sozialwissenschaften der Universität Hildesheim. Zuvor war er Senior Lecturer für Politikwissenschaft und ihre Didaktik an der Universität Bremen und arbeitete als Vertretungsprofessor für die Didaktik der Sozialwissenschaften an der Bergischen Universität Wuppertal.

Partetzke hat die Fächer Deutsch und Sozialkunde für das Lehramt an Gymnasien sowie Deutsch als Fremdsprache an der Friedrich-Schiller-Universität Jena studiert. Die Promotion folgte ebenfalls an der FSU Jena mit der Arbeit „Biographisch-personenbezogener Ansatz in der Politischen Bildung und politikdidaktische (Auto-)Biographieforschung: Theoretische und empirische Grundlegung“.

Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören die politikdidaktische (Auto-)Biographieforschung, Politische Kultur und Politische Bildung, die interdisziplinäre sozialwissenschaftliche Bildung, die historisch-politische Bildung mit Schwerpunkt auf der ehemaligen Deutsche Demokratische Republik, die hermeneutische Politikdidaktik, politikdidaktische Ansätze und Prinzipien sowie Leistungsfeststellung und Leistungsbeurteilung im sozialwissenschaftlichen Unterricht.

 

Das Onlineangebot I’m a Scientist

I’m a Scientist ist in diesem Jahr Teil des Wissenschaftsjahrs 2022 – Nachgefragt!. In diesem Wissenschaftsjahr geht es um die Bedeutung von Bürgerbeteiligung für Forschungsprozesse. Bürger*innen sind im IdeenLauf – der zentralen Mitmachaktion im Wissenschaftsjahr – dazu aufgerufen, ihre Fragen für die Wissenschaft einzureichen und so Impulse für zukünftige Forschungsvorhaben und Forschungspolitik in Deutschland zu setzen. Die Fragen, die die Schüler*innen den Wissenschaftler*innen im Rahmen von I’m a Scientist stellen, werden ebenfalls in den IdeenLauf einfließen und so Teil des Ergebnispapiers werden, das im Herbst an Politik und Wissenschaft übergeben wird.