Studie Care Leaver: Jugendlichen fehlt es nach dem Heim an Unterstützung

Saturday, 14. December 2013 um 12:00 Uhr

HANNOVERSCHE ALLGEMEINE ZEITUNG und LEIPZIGER VOLKSZEITUNG über Bildungswege von Jugendlichen, die Erziehungshilfen verlassen

„Wachsen Jugendliche in Pflegefamilien oder Heimen auf, haben sie oft einen schlechteren Start in das Berufsleben. [...] Mit der Volljährigkeit fallen viele abrupt aus der Erziehungshilfe heraus. [...] Viele haben kein gesichertes familiäres oder soziales Netz. Für diese Jugendlichen fehlen angemessene Übergangsmodelle", fasst die DEUTSCHE PRESSE-AGENTUR DPA Studienergebnisse von Sozialpädagogen der Universität Hildesheim zusammen. Einige der Care Leaver (= junge Menschen, die Hilfen verlassen) schaffen es an die Hochschulen. Die Uni baut mit betroffenen Studierenden ein bundesweites Netzwerk auf.

„Jugendlichen fehlt es nach dem Heim an Unterstützung", Hannoversche Allgemeine Zeitung, Neue Presse, Leipziger Volkszeitung, DPA (14.12.2013)

Kontakt zu den Forschern und zum Netzwerk über die Pressestelle der Universität Hildesheim (Isa Lange, presse@uni-hildesheim.de, 05121.883-90100)

„Nach der stationären Erziehungshilfe – Unterstützungsmodelle für Care Leaver in Deutschland“