Futter für das kulturelle Vakuum im australischen Exil

Sunday, 05. January 2020 um 09:28 Uhr

Österreichische Kriegsvertriebene verantworteten in den 1940er-Jahren einen enormen Wissenstransfer von den Kulturzentren Europas nach Australien. Warum der Transfer von Ideen und Fähigkeiten so gut gelingen konnte, untersuchte der Zeithistoriker Philipp Strobl.

Der Artikel ist hier abzurufen.