Morena Piro

Studienkoordinatorin M.A. "musik.welt - Kulturelle Diversität in der musikalischen Bildung" 

Morena Piro studierte Romanistik, Italianistik und Pädagogik an der Universität Hannover sowie angewandte Sprachen an der Université Sorbonne Paris IV. Beruflich zunächst in Frankreich tätig arbeitete sie ab 2002 im MusikZentrum Hannover als Projektleiterin der "Werkstatt Musik und Bewegung" im FLUXUS Netzwerk zur Lebens- und Berufserfahrung. Dies Projekt war Teil der Lernenden Regionen gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. 2006 initiierte und leitete sie das Kooperationsprojekt zwischen dem MusikZentrum Hannover, der Landeshauptstadt Hannover und Bürgerstiftung Hannover zur Musikalisierung eines sozial benachteiligten Stadtteils "Musik in Hainholz". Im Rahmen dieses Stadtteilprojektes ist es bereits in den ersten drei Jahren gelungen über 1700 Menschen in regelmäßige Musikprojekte zu integrieren.Für ihr Engagement in dem Projekt "Musik in Hainholz" erhielt Morena Piro mehrere Auszeichnungen wie den Inventio-Preis verliehen von der "100 Jahre Yamaha Stiftung" und dem Deutschen Musikrat, den Preis "Soziale Stadt" des vhw-Bundesverbands, den PwC Zukunftspreis überreicht von der PwC Stiftung und den Preis "Kinder zum Olymp" verliehen von der Kulturstiftung der Länder. Als Lehrbeauftragte für Projektmanagement unterrichte sie an der Ostfalia, Hochschule für angewandte Wissenschaft und hielt Vorträge an der Hochschule für Musik Theater und Medien. 
Seit 2011 arbeitet Morena Piro als Koordinatorin am Center for World Music und ist zuständig für den Studiengang zur Fort- und Weiterbildung "musik.welt - Kulturelle Diversität in der musikalischen Bildung".
Im Oktober 2016 wurde die Abteilung Community Service im Center for World Music unter ihrer Leitung eröffnet.
Sie initiierte und leitet das INTEGRA Team des Deutschen Akademischen Austausch Dienst am Center for World Music, welches geflüchteten Musikern hilft die Chancen auf einen Studienplatz zu erhöhen. 
2018 wurde Sie von der Stiftung Niedersachsen zum "Kulturkopf in Niedersachsen"gekürt.
In ihrer Funktion als Studiengangskoordinatorin ist sie seit 2023 Mitglied des „Community Music Network“.
Seit 2023 arbeitet sie zudem als Netzwerkkommunikatorin des Netzwerks der „Fête de la Musique Deutschland“. Sie leitet die Lizenzvergabe der Marke und fördert die landesweite und internationale Vernetzung der beteiligten Städte.
Sie ist als freie Dozentin für Projektmanagement und als Moderatorin auf diversen Veranstaltungen aktiv.
Ehrenamtlich engagiert sie sich im Vorstand des Pavillon Hannover und im Center for World Music e.V., sowie in unterschiedlichen Gremien und Jurys z.B. bei Creole - Deutschlands Global Music Contest.