Julia Steinwand

Kontakt

0512188392512
julia.steinwand(at)uni-hildesheim.de
Forum, Raum N 329
Postfach: 647

Tätigkeitsbereiche

  • CeLeB
  • Projekt Inklusive Lehrer_innebildung (iLeb2.0)

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

  • Einsatz rekonstruktiver Fallarbeit in der (inklusiven) Lehrer_innenbildung
  • Videogestützte Ethnographie pädagogischer Praktiken und praxistheoretisch orientierte Rekonstruktion sozialer Ordnungen im individualisierten Unterricht heterogener Lerngruppen
  • Analyse von Diskursen zu Schul- und Unterrichtsentwicklung

Aktuelle Projekte

  • Inklusive Lehrer_innenbildung 2.0 (iLeb 2.0)
  • Genese ungleicher Positionen von Schüler_innen in Praktiken des individualisierten Unterrichts (Dissertationsprojekt)

Wissenschaftlicher Werdegang

  • seit 04/2017 Wissenschaftliche Mitarbeitern im Centrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung (CeLeB) der Universität Hildesheim, Projekt Inklusive Lehrer_innenbildung 2.0 (iLeb 2.0)
  • 04/2011-08/2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Arbeitsbereich Schulpädagogik/Empirische Unterrichtsforschung und Schulentwicklung der Georg-August-Universität Göttingen
  • 11/2011-11/2013 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt GemSe - Gemeinschaft und Soziale Heterogenität in Eingangsklassen reformorientierter Sekundarschulen – Ethnographische Fallstudien zu Anerkennungsverhältnissen in individualisierenden Lernkulturen, Georg-August-Universität Göttingen
  • 10/1998-01/2011 Studium der Erziehungswissenschaft und der Älteren Deutschen Philologie an der Technischen Universität Berlin, Abschluss Magistra Artium (M. A.)
Publikationen
  • Steinwand, Julia; Schütz, Anna; Gerkmann, Anna (2017): Doing Difference beobachten – Selbständigkeit als Leistung im individualisierten Unterricht. In: Behrmann, Laura; Eckert, Falk; Gefken, Andreas; Berger, Peter A. (Hrsg.): Doing Inequality − Prozesse sozialer Ungleichheit im Blick qualitativer Sozialforschung, Wiesbaden: Springer VS, S. 83-99.
  • Rabenstein, Kerstin; Schäffer, Mark; Gerlach, Jennifer M.; Steinwand, Julia (2017): Hierarchisierungen unter Peers. Reflexionsangebote ethnografischer Forschung zu Beschämungspotenzialen inklusiven Unterrichts. In: Lütje-Klose, Birgit; Miller, Susanne; Schwab, Susanne; Streese, Bettina (Hrsg.): Inklusion: Profile für die Schul- und Unterrichtsentwicklung in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Theoretische Grundlagen – Empirische Befunde – Praxisbeispiele. Münster/New York: Waxmann, S. 265-276.
  • Rabenstein, Kerstin; Steinwand, Julia (2016): Hilfepraktiken unter Schülern: Beobachtung von Formen der Positionierung im individualisierten Unterricht. In: Rauin, Udo; Herrle, Matthias; Engartner, Tim (Hrsg.): Videoanalysen in der Unterrichtsforschung. Methodische Vorgehensweisen und aktuelle Anwendungsbeispiele. Weinheim und Basel: Beltz Juventa; S. 242-262.
  • Breuer, Anne; Steinwand, Julia (2015): Die Reflexion pädagogischer Praxis in Team- und Gruppensitzungen an Ganztagsschulen. In: Reh, Sabine; Fritzsche, Bettina; Idel, Till-Sebastian; Rabenstein, Kerstin (Hrsg.): Lernkulturen. Rekonstruktion pädagogischer Praktiken an Ganztagsschulen. Wiesbaden: Springer VS, S. 264-282.
  • Schütz, Anna; Steinwand, Julia (2015): Gymnasium zwischen Defizitkompensation und Elite. Kontrastierendes Kurzporträt des Spree-Gymnasiums (Brandenburg). In: Reh, Sabine; Fritzsche, Bettina; Idel, Till-Sebastian; Rabenstein, Kerstin (Hrsg.): Lernkulturen. Rekonstruktion pädagogischer Praktiken an Ganztagsschulen. Wiesbaden: Springer VS, S. 170-174.
  • Rabenstein, Kerstin; Reh, Sabine; Steinwand, Julia; Breuer, Anne (2014): Leistung, Alter und Entwicklung. Zur Re-Inszenierung von Differenzen im individualisierenden Unterricht. In: Kleiner, Bettina; Rose, Nadine (Hrsg.): (Re-)Produktion von Ungleichheiten im Schulalltag. Opladen & Farmington Hills: Barbara Budrich. S. 135-155.
  • Rabenstein, Kerstin; Steinwand, Julia (2013): Heterogenisierung: Subjektkonstruktionen im deutschen Heterogenitätsdiskurs. In: Budde, Jürgen (Hrsg.): Unscharfe Einsätze – (Re-)Produktion von Heterogenität im schulischen Feld. Wiesbaden: Springer VS Verlag. S. 81-98.
  • Steinwand, Julia (2013): Rezension zu Soremski, R.; Urban, M.; Lange, A. (Hrsg.) (2011): Familie, Peers und Ganztagsschule. Weinheim und München: Juventa Verlag. In: Apel, Stefan; Rother, Ulrich (Hrsg.): Jahrbuch Ganztagsschule 2013, Schwalbach/Ts.: Debus Pädagogik Verlag, S. 230-232.
  • Steinwand, Julia (2012): Kooperierende Lehrerinnen und Lehrer. Ein diskursanalytischer Blick auf die Narration über Lehrerkooperation in Zeitschriften für die pädagogische Praxis. In: Huber, Stephan Gerhard; Ahlgrimm, Frederik (Hrsg.): Kooperation. Aktuelle Forschung zur Kooperation in und zwischen Schulen sowie mit anderen Partnern. Münster/New York/München/Berlin: Waxmann, S. 31-50.
  • Rabenstein, Kerstin; Reh, Sabine; Steinwand, Julia (2012): Praktiken gegenseitiger Hilfe im individualisierten Unterricht. Welche Positionen nehmen Schüler(innen) ein und welche Gefahren können damit verbunden sein? In: Pädagogik 6/12, S. 32-36.
  • Rabenstein, Kerstin; Steinwand, Julia (2012): Ganztagslehrerinnen und Ganztagslehrer in einer familiarisierten Schule. Zuständigkeiten und professionelles Selbstverständnis angesichts multiprofessioneller Kooperation. In: Nerowski, Christian; Hascher, Tina; Lunkenbein, Martin; Sauer, Daniela: Professionalistät im Umgang mit Spannungsfeldern der Pädagogik. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, S. 59-71.
  • Steinwand, Julia (2011): Rezension zu Brunner, H.; Knitel, D.; Resinger, P. J. (2011): Leitfaden zur Bachelorarbeit. Einführung in wissenschaftliches Arbeiten und berufsfeldbezogenes Forschen an (Pädagogischen) Hochschulen. Marburg: Tectum. In: Journal für Lehrerinnen- und Lehrerbildung, 11 Jg., H. 4/2011, S. 71-73.
  • Rabenstein, Kerstin; Kolbe, Fritz-Ulrich; Steinwand, Julia; Hartwich, Kerstin (2009): Fehlende gymnasiale Arbeitshaltung der Schüler – Legitimationsfiguren an Gymnasien. In: Kolbe, Fritz-Ulrich; Reh, Sabine; Fritzsche, Bettina; Idel, Till-Sebastian; Rabenstein, Kerstin (Hrsg.): Ganztagsschule als symbolische Konstruktion. Fallanalysen zu Legitimationsdiskursen in schultheoretischer Perspektive. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 135-148.
Vorträge & Workshops
  • Mit der Kamera in’s Feld I – Die Feldphase vorbereiten und einen Fokus finden, Workshop für das Forschungsprojekt „Vom Ganzen und der Summe seiner Teile. Rekonstruktionen zur Differenzierung professioneller Zuständigkeiten in der schulischen Zusammenarbeit von Lehrkräften, Sozial- und Sonderpädagog/innen“ (GAST), Institut für Erziehungswissenschaft, Georg-August-Universität Göttingen, 01-03/2017
  • Bezugnahmen im individualisierten Unterricht: Transformation des Schüler_in-Seins?, in der Arbeitsgruppe „Sozialformen im Unterricht: Interaktionen im Raum“ (Friederike Heinzel) auf dem 25. Kongress der DGfE „Räume für Bildung. Räume der Bildung“, Universität Kassel, 03/2016
  • Mit der Hand-Kamera im Feld – ethnographische Kameraforschung, Workshop im Forschungsbereich Schulpädagogik/ Empirische Unterrichtsforschung und Schulentwicklung, Institut für Erziehungswissenschaft, Georg-August-Universität Göttingen, 02/2016
  • Zwei Fallstudien zur Relationierung von Unterschieden im Sekundarschulunterricht, mit Anna Schütz in der Arbeitsgruppe: Die Relationierung von Unterschieden im Unterricht heterogener Lerngruppen – Methodologische Überlegungen und kontrastierende Fallstudien zu differenzierenden Positionierungen im Unterricht der entdifferenzierten Sekundarschule (Nadine Rose, Anna Schütz, Julia Steinwand) im Rahmen der internationalen Tagung „Praxeologie und Differenz im erziehungswissenschaftlichen Diskurs“, Europa-Universität Flensburg, 01/2016
  • Schüler_innen als Pädagog_innen oder Kolleg_innen – Praktiken der Bezugnahme von Schüler_innen im individualisierten Unterricht einer Sekundarschule, mit Anna Schütz im Rahmen des Symposiums „Gemeinschaft(en) von Individualisierten Empirische Studien zu sozialen Figurationen individualisierenden Unterrichts“ (Kerstin Rabenstein, Till-Sebastian Idel) auf der Jahrestagung der Sektion Schulpädagogik der DGfE „Individualisierung von Unterricht. Transformationen – Reflexionen – Wirkungen“, Georg-August-Universität Göttingen, 09/2015
  • Individualisierung erforschen: qualitativ-empirische Ansätze, Plenumsvortrag mit Matthias Martens im Rahmen des Vorprogramms „Quantitative und qualitative Methoden schulpädagogischer Forschung“ der Jahrestagung der Sektion Schulpädagogik der DGfE, Georg-August-Universität Göttingen, 09/2015
  • Beobachten: Videoethnographische Forschungszugänge, mit Anna Schütz in der Vorlesung „Einführung in die bildungswissenschaftliche Forschung“, Institut für Erziehungswissenschaft, Georg-August-Universität Göttingen, 06/2015
  • Vom Einzug einer Praktik in den Unterricht. Helfen als Praktik des individualisierenden Unterrichts, mit Anna Schütz in der Arbeitsgruppe „Die Zukunft des Unterrichts - in Zukunft kein Unterricht? Zum Verhältnis von Funktion, Form und Praktiken“ (Kerstin Rabenstein, Sabine Reh, Till-Sebastian Idel) auf dem 24. Kongress der DGfE „Traditionen und Zukünfte", Humboldt Universität Berlin, 03/2014
  •  Die Einheit des Unterrichts in plurilokalen Settings, mit Kerstin Rabenstein auf der Tagung „MultiPluriTrans. Emerging Fields in Educational Ethnography", Internationale Konferenz zur ethnographischen Forschung in den Erziehungswissenschaften, Université de Luxembourg, 11/2013
  • Selbstständigkeit und Leistung. Zur Re-Produktion von Ungleichheit in geöffneten Unterrichtssettings reformorientierter Sekundarschulen, mit Anna Schütz und Anna Gerkmann auf der Fachtagung „Doing Inequality. Empirische Perspektiven auf Prozesse sozialer Ungleichheit", Universität Hamburg, 10/2013
  • Institutionalisierte Lehr-Lernprozesse zwischen Steuerungserwartungen, Kontingenz, Routinen und Krise. Zum Potential praxeologischer Unterrichtsforschung, mit Kerstin Rabenstein auf der Jahrestagung der Kommission Qualitative Bildungs- und Biographieforschung der Sektion Allgemeine Erziehungswissenschaft der DGfE: „Positionsbestimmungen und Perspektiven qualitativer Forschung in der Erziehungswissenschaft", Universität Duisburg-Essen, 09/2013
  • Positionierungen in Förder- und Vertrauenspraktiken im individualisierenden Unterricht und auf dem Spielplatz. Darstellung und methodologische Reflexion eines explorativen Feldvergleichs, mit Bettina Hünersdorf und Kerstin Rabenstein im Symposium „Disziplinäre Grenzgänge: Zum Potenzial feldübergreifender empirischer Vergleiche in der Erziehungswissenschaft“ (Bettina Hünersdorf, Sascha Neumann) auf dem 23. Kongress der DGfE „Erziehungswissenschaftliche Grenzgänge“, Universität Osnabrück, 03/2012
  • Doing Diversity in Learning Diversity. Umgang mit Differenz in integrativen Lernkulturen der Sekundarstufe I, mit Till-Sebastian Idel und Kerstin Rabenstein auf der gemeinsamen Tagung „Ethnographie und Differenz in pädagogischen Feldern – Internationale Entwicklungen erziehungswissenschaftlicher Forschung“ des Instituts für Pädagogik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und der DGfE-Kommission Qualitative Bildungs- und Biographieforschung, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, 11/2011
  •  Kooperation an Ganztagsschulen: Strukturen und Praktiken, mit Anne Breuer auf dem Abschlussworkshop des Projektes „LUGS – Lernkultur- und Unterrichtsentwicklung in GanztagsSchulen“, Technische Universität Berlin, 09/2009
  • Kommunikation über Unterricht – Routine oder Reflexion? Qualitativ hermeneutische Rekonstruktionen, mit Fritz-Ulrich Kolbe und Ylva Brehler auf der Theorietagung „Allgemeine Didaktik trifft Lehr-Lernforschung“ der Kommission Schulforschung/Didaktik der Sektion Schulpädagogik der DGfE, Universität Hildesheim, 03/2007