Hildesheimer Studien zur Fachdidaktik

Online ISSN 2364-0707, Print ISSN 2364-0723

Hrsg. von Prof. Dr. Peter Frei (Institut für Sportwissenschaft), Prof. Dr. Katrin Hauenschild (Institut für Grundschuldidaktik und Sachunterricht), Prof. Dr. Irene Pieper (Institut für deutsche Sprache und Literatur), Prof. Dr. Barbara Schmidt-Thieme (Institut für Mathematik und Angewandte Informatik).

Die «Hildesheimer Studien zur Fachdidaktik» wurden im Dezember 2014 als neue Print- und Open Access-Reihe innerhalb des Centrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (CeLeB) der Stiftung Universität Hildesheim, Abteilung 2: Forschung und Wissenschaftlicher Nachwuchs, begründet. Die «Hildesheimer Studien» fördern den Wissenstransfer sowohl zwischen den Fachdidaktiken als auch mit den Fach- und Bildungswissenschaften. In ihnen werden in einem Peer-Review-Verfahren geprüfte wissenschaftliche Beiträge zur Fachdidaktik veröffentlicht.

Die Studien geben Einblick in aktuelle Fragestellungen der (interdisziplinären) fachdidaktischen Lehr-Lernforschung, deren zentrale Fragestellung die Aneignung und Vermittlung von Wissen und Können in schulischen wie außerschulischen Lehr-Lern-Kontexten ist. Dieser Schwerpunkt zielt gleichfalls auf die Diskussion über eine Professionalisierung und Professionalisierbarkeit pädagogisch-didaktischen Handelns. Ein weiterer Fokus ist auf die Evaluationsforschung gerichtet, in der es um die Erfassung der Qualität und Wirkung von Lernangeboten in unterschiedlichen Kontexten geht.

S/N Publication
1. Jessica Schwarz (2014): Die Wiederentdeckung der Begegnung in der politischen Bildung: Globales Lernen am Beispiel internationaler Schulpartnerschaften Hildesheimer Studien zur Fachdidaktik vol. 1. 287 pages. Universitätsverlag Hildesheim.