image_pdfimage_print

„Sharing Knowledge Through Research Data (Management) And Keeping Data Alive For Always New Knowledge“. Neues Wissen aus Daten an der SUH in Hildesheim. E-Science-Tage 2019 in Heidelberg: Data to Knowledge – Universitätsbibliothek Hildesheim, Forschungsdatenmanagement

Vom 27. bis 29. März 2019 finden die E-Science-Tage 2019 „Data to Knowledge“ in Heidelberg statt, an denen Annette Strauch aus der Universitätsbibliothek Hildesheim teilnehmen wird.

In diesem Jahr ist der Forschungsaspekt mehr in den Mittelpunkt gerückt. Die Sicht auf Daten wird ergänzt durch die Suche nach dem Wissen, das in den Daten steckt. Die E-Science-Tage 2019 orientieren sich an den Leitfragen:

  • Wie entsteht aus Daten neues Wissen?
  • Wie wird das Wissen geteilt und erhalten?

Es wird eine Brücke geschlagen von Konzepten, Technik, Infrastrukturen und Diensten hin zur Forschung und zum Erkenntnisgewinn, der aus der Untersuchung von Daten entsteht.

E-Science-Tage Logo

Impulscafé. Veranstalter: VDB-Kommission für forschungsnahe Dienste und FDM Hildesheim

Am 20. März 2019 beim Bibliothekskongress Leipzig stellte sich die neu gegründete Kommission für forschungsnahe Dienste vor (Veranstalter: VDB-Kommission für forschungsnahe Dienste).

Annette Strauch, Universitätsbibliothek Hildesheim, Forschungsdatenmanagement, gab ein Impulsvortrag zum Thema Forschungsdatenmanagement und (Open Science).

Forschungsnahe Dienste durch ein nachhaltiges Forschungsdatenmanagement in Bibliotheken.

Das Zitat

“Bad Libraries build collections. Good libraries build services (of which a collection is only one). Great libraries build Communities.”[1]

passt sehr genau in den Kontext der Integration des Forschungsdatenmanagement als Service von Bibliotheken auf dem Campus, nicht nur an der Universitätsbibliothek Hildesheim.

Folgende Fragen, die im Impulsvortrag genannt wurden und später an den Thementischen (Flipcharts) als Leitlinien für die Diskussion gedacht waren, standen im Fokus:

  1. Wie können Bibliotheken Forscherinnen/Forscher von der Forschungsidee bis zur Publikation eines Forschungsdatums bestmöglich unterstützen?
  2. Im Forschungsdatenmanagement ist ”Open“ sehr oft nicht möglich (z.B. bei sensiblen Daten in der qualitativen Sozialforschung/in den qualitativen Geisteswissenschaften). Wie sollten sich Bibliotheken (als forschungsunterstützende Services) in Kooperation mit dem Datenschutzbeauftragten der Universität z.B. mit rechtlichen Fragen im Forschungsdatenmanagement vorbereiten, damit sich Forscherinnen und Forscher nicht mit dem Thema „Open Science“ alleingelassen fühlen?

[1] Lankes, R. David: Beyond the bullet points. Bad libraries build collections, good libraries build services, great libraries build communities (11.3.2012). http://quartz.syr.edu/blog/?p=1411 (14.3.2019), zuletzt geprüft am 23.03.2019

17.04.2019, 12.30 Uhr (UB, Raum B107) – „Coffee Lecture“ Universitätsbibliothek Hildesheim: Forschungsdatenmanagement an der Universität Hildesheim. Unterstützung durch die UB.

„Coffee Lectures“ sind ein bewährtes Konzept, um einen kurzen Einblick von 15 bis 30 Minuten in die vielfältigen Angebote des Forschungsdatenmanagement zu gewähren und die wichtigen Themen aufzugreifen. Die Universitätsbibliothek Hildesheim versorgt Sie vier Mal im Sommersemester 2019 mit Kurzvorträgen rund um das Forschungsdatenmanagement. Den Kaffee (oder auch Tee) gibt es von uns dazu.

Am 17.04. findet die erste „Coffee Lecture“ statt. Thema: „Forschungsdatenmanagement an der Universität Hildesheim. Unterstützung durch die UB“.

Die Nachhaltigkeit von Forschungsdaten, das Teilen von Forschungsdaten oder Publikationen von Datenbeständen gewinnen zunehmend an Bedeutung. Journals verlangen oft die Verfügbarmachung von Publikationen der zugrunde liegenden Daten eines Artikels. Universitäten, darunter auch die Universität Hildesheim, verabschieden Research Data Policies, und Forscherinnen und Forscher diskutieren sowohl die Chancen als auch die Risiken von „Open Data“, die Herausforderungen des Datenschutzes und der Forschungsethik.
Annette Strauch (Universitätsbibliothek Hildesheim) gibt einen kurzen Überblick zum Thema Forschungsdatenmanagement und stellt das Dienstleistungsspektrum der UB zu den E-Science Unterstützungsangeboten vor.

Ort und Zeit: Besprechungsraum UB, B 107, 12.30 Uhr.
Anmeldung nicht erforderlich!

Center for Digital Change

As part of the founding of the Center for Digital Change, there was a slot of the University Library on November 23, 2018 with the title: The University Library Hildesheim: Helping to shape the Digital Change. One of the topics by the University Library was research data management, which was met with great interest. The question was: how can research data be kept accessible, re-usable and verifiable on the basis of a sound research data management?

A dialogue took place with the participants, starting from a data definition, the research funding aspects, to data management plans and tools to create such DMPs, to data repositories, reliable storage, sustainability of research (including publications of data, further processing of data), on legal issues and digital preservation of research data.

In order to be able to use the analog and digital research data in the long term, comprehensive research data management is needed at the University of Hildesheim. For this reason, the University Library in Hildesheim deals with the complex task and all necessary cooperations in RDM, i.e. in collaboration with the data center. Information infrastructures (HilData, digital access systems) are being continuously developed by the new services (for example in the field of Open Access) and new services are furthermore being developed and interfaces to existing ones (such as the RDMO data management plan tool) have been created. Digital change is on the one hand to be seen in the context of open science, on the other hand, legal issues and research ethics determine research data management. Curation criteria and quality standards play a very important key role in the course of Digital Change, also at the University of Hildesheim!

 

(Center for Digital Change, University of Hildesheim: https://www.uni-hildesheim.de/zfdw/)