Bericht zur Digital Summer School 2020 (mini) zum Forschungsdatenmanagement der UB Hildesheim (Forschung, Stiftung Universität Hildesheim).

 

Am Mittwoch, d. 08. Juli fand die ONLINE Veranstaltung – Digital Summer School 2020 zum Forschungsdatenmanagement der Stiftung Universität Hildesheim von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr statt, die sich an Forscherinnen und Forscher aller Fachbereiche und Institute der Stiftung Universität Hildesheim richtete. Über 150 interessierte Forschende sowie Personen aus der FDM-Community (Bibliotheken, Rechenzentren, Datenschutzbeauftragte, usw.) nahmen via BigBlueButton daran teil.

Im Fokus der serviceorientierten Leistungen der UB stehen seit März 2018 alle Forscherinnen und Forscher und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universität.

Bei der Digital Summer School 2020 zum Forschungsdatenmanagement der UB Hildesheim (Forschung, Stiftung Universität Hildesheim), ging es praktisch darum, wie wir die Nutzbarkeit von Forschungsdaten verbessern können, um die Wissenschaft nachhaltig voranzubringen. ‘Good Practices’ und ‘Lessons Learned’ aus dem KIT wurden vorgestellt. Während die Nationale Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) weiterhin aufgebaut wird, damit Forschungsdaten wissenschaftlich breit nutzbare Datenschätze mit gesellschaftlichem Mehrwert werden können, arbeiten die Konsortien beispielsweise inzwischen an der fachspezifischen Pflege zentraler Daten- und Wissensbestände (wie Normdaten, Taxonomien oder Thesauri) und ihrer Homogenisierung zur Anbindung an Daten zentraler Repositorien. Auch das war ein Thema der Sommerschule im Kurzformat.

‘Guest Speakers’ waren Direktor Prof. Dr. Bernhard Weisser, Staatliche Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz. Münzkabinett. NFDI4 Objects: „Sammlungsübergreifende Zusammenarbeit in der Numismatik. Das Normendatenportal und neue Perspektiven mit NFDI4 Objects“.

Frau Dr. Claudia Kramer, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Stv. Leitung Forschungsdienste (Wissenschaftsmanagement) berichtete mit ihrem Vortrag “Research Data Management am KIT” wie ein Team aus IT-Spezialisten, Bibliothekaren, Wissenschaftlern und anderen Fachleuten im Serviceteam RDM zusammenarbeiten und Forschende in allen Stufen des Forschungsprozesses beim FAIRen Datenmanagement unterstützen. Zu den Angeboten zählen das Tool Research Data Management Organizer RDMO, das Verzeichnis für Repositorien re3data und die Informationsplattform forschungsdaten.info. Das Serviceteam ist neben der Unterstützung lokaler Projekte am KIT auch Partner beim Aufbau von Strukturen des FDM im Land (E-Science-Initiative, bundesweit (NFDI) und EOSC im globalen Kontext.

Dabei geht es immer um die Entwicklung von „Use Cases“ und Etablierung von Best Practice-Beispielen, wie „verantwortliche“ Forschung im Kontext der guten wissenschaftlichen Praxis gelingen kann.

Im nächsten Jahr, im Sommer 2021, soll eine weitere Summer School zum Forschungsdatenmanagement stattfinden.

Jens Kloppmann und Charlotte Kastner stellten ‚easydb‘ vor. Die Software ist ein flexibles Web-Framework, um beliebige Objekt-, Metadaten- und Medienrepositorien aufzubauen und Forschungsdaten zu verwalten. ‚easydb‘ wird an vielen Universitätsbibliotheken als zentraler Dienst angeboten, um unterschiedliche Datenstrukturen in einer oder mehreren Instanzen abzubilden.

Program for the ONLINE event – Digital Summer School 2020 Research Data Management. Wednesday, July 8, 2020 at 2 p.m.

Wednesday, July 8, 2020 at 2 p.m.


Language: German (with English translations)
The event is provided with the BigBlueButton
(BBB) web conference system: https://bbb.uni-hildesheim.de/b/ann-avy-4ww

Moderation: Annette Strauch, M.A.
(Contact: annette.strauch@uni-hildesheim.de)

You can find the program to download as pdf. here (in German or English version)

Programm, ONLINE Veranstaltung – Digital Summer School 2020_ Forschungsdatenmanagement (German version)

as_ONLINE Event – Digital Summer School 2020 (English version)

 

Research Data Management (RDM)

How do we improve the usability of research data to move science forward? ‘Good Practices’ and ‘Lessons Learned’ from KIT. The National Research Data Infrastructure (NFDI) will continue to be established so that research data can become scientifically widely usable in the sense of data treasures with social added value, also with the goal of connectivity, e.g. to the European Research Cloud (European Open Science Cloud, EOSC). The summer event is aimed at researchers from all departments and institutes of the University of Hildesheim, as well as interested parties from the global RDM community (libraries, data centers, data protection officers, etc.), as well as for all those who are interested in our topics (Citizen Science) .

‘Guest Speakers’

❏ Dr. Claudia Kramer, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Deputy Head Research Services (Science Management):
“Research Data Management at KIT”.

❏ Director Prof. Dr. Bernhard Weisser, Staatliche Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz. Münzkabinett (Numismatic Collection),
NFDI4 Objects:
“Cross-collection collaboration in numismatics.
The Authority File Portal and new perspectives with NFDI4 Objects ”.

❏ Jens Kloppmann, Charlotte Kastner (Programmfabrik):
„Building flexible research data repositories with easydb“.

Program

14:00-14:10 “Welcome” und “Kick-Off” (RDM at University of Hildesheim Foundation, RDM, University Library Hildesheim).
14:10-14:25 Presentation: “Research Data Management at KIT”.
14:25-14:35 Discussion with all.
14:35-14:50 Presentation:
“Cross-collection collaboration in numismatics.
The Authority File Portal and new perspectives
with NFDI4 Objects ”.

14:50-15:00 Discussion with all.
15:00-15:15 Presentation: „Building flexible
research data repositories with easydb“
.

15:15-16:00 Discussion with all.
16:00 “Closing”.

Abstracts

Annette Strauch

Since March 2018, the University Library’s service-oriented offers have been focussing on all researchers, i.e. from the bachelors to the post-docs as well as on all employees of the university. Research data are all data that arise in the research process or are the result of it. Research results have also changed in the way they are presented today, i.e. the ‚research outputs‘ are not only interesting and important for re-usable research in the context of scientific publications, but often when collecting data itself. Data becomes important in connection with a scientific data set or with scientific research software and various versioning systems. Research practice has therefore become an important part of research, for example how to use the research tools, how to deal with methods and, in general, the question within a project, what research actually means project-specifically, and how research is organized in every project.

Dr. Claudia Kramer

“Pure data acquisition does not bring science any further. The key is to improve the availability and reusability of research data.”

Under this motto, a team of IT specialists, librarians, scientists and other experts at KIT work together in the service team RDM, and to support researchers in all stages of the research process in FAIR data management. The offers include, for example, the Research Data Management Organizer RDMO tool, the directory for repositories re3data, and the information platform forschungsdaten.info. In addition to support local projects at KIT, the service team is also a partner in the development of RDM structures in the country (e-science initiative, nationwide (NFDI) and EOSC in a global context. It is always about the development of use cases and the establishment of best practice examples of how „responsible“ research can succeed in the context of good scientific practice.

Prof. Dr. Bernhard Weisser

The database work for the Münzkabinett, Numismatic Collection (State Museums in Berlin) has gained a new quality in 2017. Funded by the Federal Ministry of Education and Research, the Münzkabinett is participating in a project to index coins in forty participating university collections. The results are presented on a separate project website: www.numid-verbund.de. Within this network, the Münzkabinett as a non-university partner has three tasks:
It is responsible for the processing and export of the required standard data enriched with IDs / LOD to the project partners. A separate portal was activated for this in 2019: https://ikmk.smb.museum/ndp. The Münzkabinett coordinates the export of data from all IKMK partners, for which the formats LIDO and since 2019 JSON are available, and it offers advice and assistance with object documentation.
Since 2019, all numismatic digitization projects have been involved in the application process to create a national research data infrastructure and focus there on the NFDI4objects consortium https://www.nfdi4objects.net.

Jens Kloppmann, Charlotte Kastner (Programmfabrik)
easydb is a flexible web framework to build up any kind of object, metadata and media repositories and to manage research data. easydb is offered at many university libraries as a central service to map different data structures in one or more instances. The focus is less on dynamic publishing with easydb, but rather on the ingest process and the sustainable management of metadata and related files. Based on the FAIR criteria, easydb features such as indexing and search, authentication and rights management, relational data structure, norm data support or DOI allocation will be presented with selected reference projects.

Digitalisierungsbedarf – Hochschullehre – Vorbereitung der digitalen Coffee Lectures.

Generell wurden die digitalen Coffee Lectures zum Forschungsdatenmanagement in Eigeninitiative vorbereitet. Auf Erfahrungwerte im digitalen Bereich konnte nicht weiter zurückgegriffen werden. Digitale Coffee Lectures sind nicht nur ein technisches Phänomen dar, sondern  eine soziale Situation, in der es auch wieder darum geht, miteinander zu sprechen und zu interagieren. In diesem digitalen Format findet wieder ein sozialer Austausch statt.

WIR BETREUEN, KOMMUNIZIEREN UND BEGLEITEN DIE FORSCHERINNEN UND FORSCHER PROZESSUNTERSTÜTZEND IM FORSCHUNGSDATENMANAGEMENT AUCH DIGITAL.

Neben den Folien gibt es auch jeweils ein Video.

 

Einen sehr guten und interessanten Austausch gab es mit der TIB, die auch Coffee Lectures, bspw. zum Thema Fake News in Coronazeiten durchführte. Die technischen Möglichkeiten in der TIB sind ganz andere als die vor Ort in der SUH (UB Hildesheim), wo ein ganzes Team an der Aufnahme des Videos mit den Folien mitarbeitete.

Siehe:

Die Psychologie der Fake News: https://www.youtube.com/watch?v=afydjf7rz0k

Nachdem ja schon vor der Corona-Pandemie der jeweilige Inhalt feststand, ging es für die virtuellen CL-Vorbereitungen an die Feinplanung. Ein Storyboard repräsentiert die inhaltliche Gestaltung der jeweiligen Veranstaltung, das die Videoaufnahmen mit den Screencasts der PowerPoint Präsentation unterstützt. Didaktische Vorschläge zur Vermittlung in den digitalen Coffee Lectures von Frau Prof’in Dr. Gabi Reimann waren hilfreich.

„In Zeiten einer Pandemie, wie wir sie derzeit erleben, stellt sich für alle Hochschullehrenden die Frage: Wie kann man mithilfe digitaler Medien die Hochschullehre aufrechterhalten? Sehr viele Institutionen, die sich mit Digitalisierung befassen, haben inzwischen Link-Listen und kurze Empfehlungen zusammengestellt. Im Fokus stehen vor allem technische Hilfen. Ich möchte diese zahlreichen wertvollen Hinweise hier nicht zusammenfassen, sondern mit ein paar didaktischen Vorschlägen ergänzen – in einem kurze Video (15 min).“

https://gabi-reinmann.de/?p=6797

Die Folien gibt es hier: https://www.hul.uni-hamburg.de/dateien/digitalisierung-lehre-pragmatik-2020-foliensatz.pdf

Das „Lehre Laden“ der Ruhr-Universität Bochum kann ich außerdem sehr empfehlen.

Hier der Link zur „inspirierten Lehre“: https://dbs-lin.ruhr-uni-bochum.de/lehreladen/e-learning-technik-in-der-lehre/lehrfilme/drehbuch/