Digitalisierungsbedarf – Hochschullehre – Vorbereitung der digitalen Coffee Lectures.

Generell wurden die digitalen Coffee Lectures zum Forschungsdatenmanagement in Eigeninitiative vorbereitet. Auf Erfahrungwerte im digitalen Bereich konnte nicht weiter zurückgegriffen werden. Digitale Coffee Lectures sind nicht nur ein technisches Phänomen dar, sondern  eine soziale Situation, in der es auch wieder darum geht, miteinander zu sprechen und zu interagieren. In diesem digitalen Format findet wieder ein sozialer Austausch statt.

WIR BETREUEN, KOMMUNIZIEREN UND BEGLEITEN DIE FORSCHERINNEN UND FORSCHER PROZESSUNTERSTÜTZEND IM FORSCHUNGSDATENMANAGEMENT AUCH DIGITAL.

Neben den Folien gibt es auch jeweils ein Video.

 

Einen sehr guten und interessanten Austausch gab es mit der TIB, die auch Coffee Lectures, bspw. zum Thema Fake News in Coronazeiten durchführte. Die technischen Möglichkeiten in der TIB sind ganz andere als die vor Ort in der SUH (UB Hildesheim), wo ein ganzes Team an der Aufnahme des Videos mit den Folien mitarbeitete.

Siehe:

Die Psychologie der Fake News: https://www.youtube.com/watch?v=afydjf7rz0k

Nachdem ja schon vor der Corona-Pandemie der jeweilige Inhalt feststand, ging es für die virtuellen CL-Vorbereitungen an die Feinplanung. Ein Storyboard repräsentiert die inhaltliche Gestaltung der jeweiligen Veranstaltung, das die Videoaufnahmen mit den Screencasts der PowerPoint Präsentation unterstützt. Didaktische Vorschläge zur Vermittlung in den digitalen Coffee Lectures von Frau Prof’in Dr. Gabi Reimann waren hilfreich.

„In Zeiten einer Pandemie, wie wir sie derzeit erleben, stellt sich für alle Hochschullehrenden die Frage: Wie kann man mithilfe digitaler Medien die Hochschullehre aufrechterhalten? Sehr viele Institutionen, die sich mit Digitalisierung befassen, haben inzwischen Link-Listen und kurze Empfehlungen zusammengestellt. Im Fokus stehen vor allem technische Hilfen. Ich möchte diese zahlreichen wertvollen Hinweise hier nicht zusammenfassen, sondern mit ein paar didaktischen Vorschlägen ergänzen – in einem kurze Video (15 min).“

https://gabi-reinmann.de/?p=6797

Die Folien gibt es hier: https://www.hul.uni-hamburg.de/dateien/digitalisierung-lehre-pragmatik-2020-foliensatz.pdf

Das „Lehre Laden“ der Ruhr-Universität Bochum kann ich außerdem sehr empfehlen.

Hier der Link zur „inspirierten Lehre“: https://dbs-lin.ruhr-uni-bochum.de/lehreladen/e-learning-technik-in-der-lehre/lehrfilme/drehbuch/

17.04.2019, 12.30 Uhr (UB, Raum B107) – „Coffee Lecture“ Universitätsbibliothek Hildesheim: Forschungsdatenmanagement an der Universität Hildesheim. Unterstützung durch die UB.

„Coffee Lectures“ sind ein bewährtes Konzept, um einen kurzen Einblick von 15 bis 30 Minuten in die vielfältigen Angebote des Forschungsdatenmanagement zu gewähren und die wichtigen Themen aufzugreifen. Die Universitätsbibliothek Hildesheim versorgt Sie vier Mal im Sommersemester 2019 mit Kurzvorträgen rund um das Forschungsdatenmanagement. Den Kaffee (oder auch Tee) gibt es von uns dazu.

Am 17.04. findet die erste „Coffee Lecture“ statt. Thema: „Forschungsdatenmanagement an der Universität Hildesheim. Unterstützung durch die UB“.

Die Nachhaltigkeit von Forschungsdaten, das Teilen von Forschungsdaten oder Publikationen von Datenbeständen gewinnen zunehmend an Bedeutung. Journals verlangen oft die Verfügbarmachung von Publikationen der zugrunde liegenden Daten eines Artikels. Universitäten, darunter auch die Universität Hildesheim, verabschieden Research Data Policies, und Forscherinnen und Forscher diskutieren sowohl die Chancen als auch die Risiken von „Open Data“, die Herausforderungen des Datenschutzes und der Forschungsethik.
Annette Strauch (Universitätsbibliothek Hildesheim) gibt einen kurzen Überblick zum Thema Forschungsdatenmanagement und stellt das Dienstleistungsspektrum der UB zu den E-Science Unterstützungsangeboten vor.

Ort und Zeit: Besprechungsraum UB, B 107, 12.30 Uhr.
Anmeldung nicht erforderlich!