BMBF: Aktionsplan Forschungsdaten.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat einen Aktionsplan Forschungsdaten für Förderung datenbasierter Innovationen gestartet.

Unterstützungen bei Infrastrukturen (NFDI, GAIA-X, EOSC), eine klares Bekenntnis zu den FAIR-Prinzipien und Datenpublikationen als wissenschaftliche Leistung werden genannt.

Notwendige Aufwendungen für das Forschungsdatenmanagement werden bei Förderanträgen als zuwendungsfähig anerkannt.

„Das Management von Forschungsdaten ist Teil der wissenschaftlichen Arbeit. Um den personellen und finanziellen Aufwand hierfür zu berücksichtigen, erkennen wir die notwendigen Ausgaben für das Forschungsdatenmanagement bei BMBF-geförderten Projekten mit entsprechendem Datenbezug als zuwendungsfähige Ausgaben an.“

https://www.bmbf.de/de/aktionsplan-forschungsdaten-12553.html

Umfragedaten – Datenschutz (Überlegungen zu Online-Umfragen).

Die folgende Checkliste soll eine schnelle Einordnung der datenschutzrechtlichen Fragestellungen ermöglichen.

Photo by Maarten van den Heuvel

1. Werden personenbezogene Daten erhoben?

a. Werden direkt personenbezogene Daten erhoben (z.B. Name)?
b. Sind die erhobenen Daten mit anderen bei der verantwortlichen Stelle vorhandenen Daten kombinierbar, so dass ein Personenbezug hergestellt werden könnte (Bsp.: Kombination der sozio-demographischen Angaben mit dem Studierendenverwaltungssystem)?
c. Werden bei der Gelegenheit der Umfrage personenbeziehbare Daten erhoben (insbesondere IP-Adresse bei Online Befragungen)?

Nur wenn alle Fragen eindeutig mit NEIN beantwortet worden konnten, ist die Umfrage anonym.

Ansonsten ist eine weitere Prüfung nötig:

2. Werden nur die für das konkrete Projekt erforderlichen Daten erhoben?
Hinweis: Eine Erhebung von Daten für ein möglicherweise zukünftig durchzuführendes Forschungsprojekt „auf Vorrat“ ist nicht zulässig.
3. Sind die Daten so weitgehend wie möglich aggregiert/kategorisiert? Setzen Sie konsequent die Kategorisierung der Antwortmöglichkeiten ein, um dadurch möglicherweise sogar einen Personenbezug aufzuheben?

Im Falle von Online-Umfragen sind die Kontaktdaten unmittelbar nach der Erfassung getrennt von den Antworten eines Teilnehmers der Befragung zu speichern.

Checkliste für eine Einwilligungserklärung

Informierte Einwilligung (Art. 4 Nr. 11 DSGVO). Die betroffene Person muss ihre Einwilligung  „in informierter Weise“ erteilen. Das setzt voraus, dass die betroffene Person mindestens weiß, wer der Verantwortliche ist und für welchen Zweck ihre Daten verarbeitet werden sollen. Insgesamt muss die Unterrichtung die betroffene Person in die Lage versetzen, zu wissen, dass und in welchem Umfang sie ihre Einwilligung erteilt (ErwGr 42 DSGVO). Nach Art. 7 Abs. 3 Satz 3 DSGVO ist die betroffene Person auch darüber zu belehren, dass sie jederzeit ihre Einwilligung widerrufen kann, der Widerruf der Einwilligung die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung aber nicht rückwirkend beseitigt.

Vgl. Universität Siegen, Muster zum Datenschutz: https://www.uni-siegen.de/datenschutz/arbeitshilfen/?lang=de

Coffee Lecture zum Forschungsdatenmanagement: (DFG-Beitrag): “Forschungsdaten im digitalen Wandel. Aus der Arbeit der Deutschen Forschungsgemeinschaft”.

Weitere Informationen zur ersten Coffee Lecture in der kommenden Woche finden Sie auf den Seiten der UB, u.a. in einem Blogpost: https://bibliothek.blog.uni-hildesheim.de/2020/10/22/coffee-lectures-forschungsdatenmanagement-dfg-beitrag-forschungsdaten-im-digitalen-wandel-aus-der-arbeit-der-deutschen-forschungsgemeinschaft/

Bei technischen Störungen würden wir auf einen Ersatzlink, d.h. auf MEET der GWDG verweisen: https://meet.gwdg.de/b/ann-7t6-ez1-iay

Empfehlung! Forschungsdaten in internationalen Teams, siehe: Kuschel (2020). Urheberrecht und Forschungsdaten.

Linda Kuschel (2020). Urheberrecht und Forschungsdaten. Ordnung der Wissenschaft 1, 43-52. https://ordnungderwissenschaft.de/wp-content/uploads/2020/03/05_2020_Kuschel.pdf

»Für Forschungsdaten von internationalen Teams gilt das sog. ›Schutzlandprinzip‹.«

„Ob und unter welchen Voraussetzungen Forschungsdaten urheberrechtlich schutzfähig sind, wird nach dem Recht desjenigen Staates beurteilt, für dessen Gebiet Schutz ersucht wird. Deutsches Recht kommt damit etwa zur Anwendung, wenn ein (ausländischer) Urhebergegen die Vervielfältigung oder Zugänglichmachung seiner Forschungsdaten an einer deutschen Hochschule vorgeht.“

Forschungsdaten und Forschungsdatenmanagement in den Sozialwissenschaften.

Ich empfehle den folgenden Band:

Jensen, U. (2019). Forschungsdaten und Forschungsdatenmanagement in den Sozialwissenschaften. In U. Jensen, S.Netscher, & K. Weller (Hrsg.), Forschungsdatenmanagement sozialwissenschaftlicher Umfragedaten: Grundlagen undpraktische Lösungen für den Umgang mit quantitativen Forschungsdaten (S. 13-35). Opladen: Verlag Barbara Budrich.
https://doi.org/10.3224/84742233.03

„In den ersten sieben Kapiteln werden unterschiedliche empirische Forschungsansätze in Hinblick auf FDM diskutiert, so von Uwe Jensen in Kapitel 2 „Forschungsdaten und Forschungsdatenmanagement in den Sozialwissenschaften“. Zur Strukturierung eines FDM wird die Vielfalt der Lebenszyklen sozialwissenschaftlicher Forschungs-prozesse beschrieben, u.a. mit dem Survey Lifecycle Model. Dabei geht es stets darum, Hilfestellungen von Beginn eines empirischen Forschungsprojektes anzugeben, die eine qualitativ angemessene und anschlussfähige Archivierung und Datennachnutzung ermöglichen. So sind beispielweise Umfragedaten ohne Dokumentation nicht sinnvoll nachnutzbar.“

Strauch, A. (2019). Forschungsdatenmanagement sozialwissenschaftlicher Umfragedaten: Grundlagen und praktische Lösungen für den Umgang mit quantitativen Forschungsdaten Jensen Uwe, Netscher S., & Weller K. (Herausgeber) – Opladen, Berlin, Toronto: Verlag Barbara Budrich, 2019, 233 S. ISBN: 3847422332, Information – Wissenschaft & Praxis, 70(5-6), 306-307. doi: https://doi.org/10.1515/iwp-2019-2044

Teilnahme am 11. Dini/nestor Workshop AG Forschungsdaten: „Data Stewardship im Forschungsdatenmanagement – Was ist das? Rollen, Aufgabenprofile, Einsatzgebiete” 16. bis 17. November 2020.

 11. Dini/nestor Workshop AG Forschungsdaten im November.

„Das Forschungsdatenmanagement in Institutionen, Forschungsverbünden und Projekten bringt neue Rollen und Aufgabenprofile hervor, die bisher ganz unterschiedlich realisiert sind. Ein neuer Lösungsansatz ist die Etablierung eines ‚Data Stewards‘. Im eigentlichen Sinne bedeutet “Stewardship” eine Aufgabe zu übernehmen, etwas zu beaufsichtigen oder sich um etwas zu kümmern. Aktuell werden mit dem Arbeitsbereich eines Data Stewards eine große Bandbreite an Aufgaben und Verantwortlichkeiten verknüpft. Oftmals werden spezielle Aufgaben übernommen, ohne explizite Arbeitstitel dafür zu vergeben. Wir möchten die inhaltlichen Aufgabenfelder und Rollen, die sich zurzeit entwickeln, miteinander aus unterschiedlichen Perspektiven (z.B. Datenerzeugende, Datennutzende, Betreibende von Infrastrukturen) diskutieren und einordnen.

Der Workshop und die geplanten Beiträge und Diskussionsrunden werden sich mit Fragestellungen zu diesem Thema befassen, wie:

  • Welche Praxiserfahrungen gibt es mit „Data Stewards“ bereits und welche konkreten Aufgaben sollen diese im Forschungsdatenmanagement abdecken?
  • Wie ist die Abgrenzung zu anderen Rollen (z.B. Projektleiter*in, Data Librarian, Data Scientist?)
  • Reicht es aus, den Bereich eines ‚Data Steward‘ etablierten Stellenprofilen hinzuzufügen oder müssen diese neu geschaffen bzw. darauf zugeschnitten werden?
  • Sind bereits Aus- oder Weiterbildungsprogramme bzw. Qualifizierungsmaßnahmen für künftige Data Stewards in Planung?
  • Inwieweit wird das Thema bereits wissenschaftlich-theoretisch, z.B. durch Studien, unterfüttert?

Ziel des Workshops ist eine Bestandsaufnahme für den deutschsprachigen Raum anhand von Fallbeispielen und Lösungsansätzen für die Praxis.“

https://www.forschungsdaten.org/index.php/Wiki-Seite_des_11._Workshops_der_DINI/nestor_AG

Weitere Informationen finden Sie auf der Veranstaltungswebseite:

https://dini.de/veranstaltungen/workshops/data-stewardship-im-forschungsdatenmanagement-was-ist-das-rollen-aufgabenprofile-einsatzgebiete/

Workshop: Strukturieren und Ordnen im Forschungsdatenmanagement – wie geht das? 22.10. 14:00 Uhr.

„Ohne gehaltvolle und gut dokumentierte Daten haben Forschungsergebnisse und sich aus ihnen entwickelnde Innovationen keinen Bestand.” (RfII, Rat für Informationsinfrastrukturen: Herausforderung Datenqualität Empfehlungen zur Zukunftsfähigkeit von Forschung im digitalen Wandel, zweite Auflage, Göttingen 2019, 172 S. http://www.rfii.de/download/herausforderung-datenqualitaet-november-2019/)

Erinnerung an den Workshop am kommenden Donnerstag:

https://dini.de/nachrichten/nachricht/news/online-veranstaltung-workshop-vertiefungskurs-strukturieren-und-ordnen-im-forschungsdatenmanagement/

UN Data Forum Session, CODATA has convened a pre-recorded session ‘Multi-Stakeholder Data Bridges:making data work for cross-domain grand challenges’ in this years Virtual UN Data Forum! Live panel discussion.

Later this evening the following event will be taking place. Our RDM will be joining.

Discussion Event, UN Data Forum Session: ‚Multi-Stakeholder Data Bridges-making data work for cross-domain grand challenges’

Further information here:

https://register.gotowebinar.com/register/5577378695163481357

Nationale Forschungsdateninfrastruktur (NFDI). Fachspezifische Services zu Forschungsdaten.

„Die nationale Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) soll die Datenbestände von Wissenschaft und Forschung systematisch erschließen, nachhaltig sichern und zugänglich machen sowie (inter-)national vernetzen. Sie wird in einem aus der Wissenschaft getriebenen Prozess als vernetzte Struktur eigeninitiativ agierender Konsortien aufgebaut werden.“

(https://www.dfg.de/foerderung/programme/nfdi/)

Es bilden sich weiterhin Konsortien zum Aufbau einer Nationalen Forschungsdateninfrastruktur, z.B. NFDI4Ing für die Ingenieurwissenschaften und Informatik oder NFDI4Health für Gesundheitsdaten etc.

Hier eine Übersicht über die Absichtserklärungen:

https://www.dfg.de/foerderung/programme/nfdi/absichtserklaerungen_2020/index.html