HI-X-DigiHub und Forschungsdatenmanagement. Digital!

DHI-X-DigiHub wird vom Land Niedersachsen gefördert. Konsortialführer ist das Unternehmen COMPRA, weitere Kooperationspartner neben der Stiftung Universität Hildesheim sind der Verband Unternehmer Hildesheim e.V., die X4B – Serviceagentur für die Wirtschaft GmbH, NiedersachsenMetall e. V. und die Digital City GmbH.

Veranstaltungen aus Hildesheim zum Digitaltag am 18. Juni 2021:

Low-Code-Symposium (10 bis 13 Uhr)

Digital Shift! Forschen in der digitalen Welt und der „Data Escape Room“ (10 bis 16 Uhr)

Bei dieser Aktion gibt es einen Impulsvortrag zum Forschungsdatenmanagement und zu Open Science um 10:00 Uhr. Forschungsdatenmanagement bezeichnet den Prozess, der alle Methoden und Verfahren umfasst, die zur Sicherung der langfristigen Nutzbarkeit von Forschungsdaten angewendet werden: Generierung, Bearbeitung, Anreicherung, Archivierung, Veröffentlichung. Das Wissen um die Methoden und Verfahren des Forschungsdatenmanagements soll bei dieser Aktion spielerisch gefördert werden.

Onlinecampus Pflege: Kompetenter Umgang mit digitalen Technologien in Pflege und Versorgung (15 bis 16 Uhr)

Future Shopping Experience (15 bis 16 Uhr)

Weitere Informationen finden Sie unter: https://hildesheim-digital.de/

Big Data. Gesundheit, Psychologie. Leseempfehlung zum Forschungsdatenmanagement!

Forschungsethik und Big Data sind im FDM seit einiger Zeit ein wichtiges Thema. Der Deutsche Ethikrat hatte 2018 empfohlen, das kooperative Forschungsdatenmanagement hinsichtlich Datenstandards und Datenqualität weiterzuentwickeln (S.43, Big Data und Gesundheit; Lit. -empfehlung s.u.).

„Mit der Entwicklung zu Big Data geht eine Transformation aller Phasen der Datenverarbeitung einher, die von zunehmender Automatisierung, Vernetzung und Durchdringung geprägt ist. Volumen und Tempo der voll automatisierten Datenerfassung sind in wenigen Jahren exponentiell gestiegen, und die rasche Verbreitung und Vernetzung von Geräten, die in allen Sphären der menschlichen Lebenswelt zur Datenerhebung genutzt werden können, eröffnet ständig neue Datenquellen.“

Deutscher Ethikrat (2018): Big Data und Gesundheit – Datensouveränität als informationelle Freiheitsgestaltung . Stellungnahme . Berlin, Deutscher Ethikrat. https://www.ethikrat.org/fileadmin/Publikationen/Stellungnahmen/deutsch/stellungnahme-big-data-und-gesundheit.pdf, S. 11