08/09/2020: Einführung in das Dataverse Repositorium (GRO.data).

Mit Dataverse können Forscherinnen und Forscher ihre Forschungsdaten dauerhaft sichern, sie nachhaltig und qualitätsgerecht öffentlich im Open Access zur Verfügung stellen (publizieren). Die Forschungsdaten erhalten bei der Datenpublikation einen persistenten Identifikator.

Jede Forscherin und jeder Forscher der Stiftung Universität Hildesheim kann ihr/sein institutionelles Konto nutzen (‘Log-In’ über die Academic Cloud: https://academiccloud.de/) und ein persönliches „Dataverse“ anlegen, um Forschungsdaten als „Datasets“ hochzuladen. Der Service GRO.data wird von der GWDG gehostet, die sich um Datensicherheit und -schutz, einschließlich Backups und Zugriffskontrolle sowie um die Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit, kümmert.

Péter Király von der eResearch Alliance gibt am 8. September 2020 eine Einführung in GRO.data (Sprache: Englisch).

Date: 08 SEP 2020
Time: 14h – 15:30h
Tool: BigBlueButton – https://meet.gwdg.de/b/pet-dq7-3jd
Lecturer: Péter Király
Language: English

Topics:

  • Data upload
  • Metadata scheme
  • Changing data in the repository
  • Publishing data

Weitere Informationen finden Sie unter diesem Link:

https://www.eresearch.uni-goettingen.de/news/08-09-2020-introduction-to-gro-data/

08/09/2020: Introduction to GRO.data – Dataverse – Research Data Repository.

Happily spreading the word to inform interested colleagues and researchers about the next event of the eResearch Lab which will be on 8th September 2020.

The topic is working with GRO.data the research data repository based on Dataverse, the repository software also used at Hildesheim University Foundation in cooperation with the eResearch Alliance in Göttingen.

https://www.uni-hildesheim.de/bibliothek/forschen-publizieren/dataverse/

Here are the details:

Date: 08 SEP 2020
Time: 14h – 15:30h
Tool: BigBlueButton – https://meet.gwdg.de/b/pet-dq7-3jd
Lecturer: Péter Király
Language: English

08/09/2020: Introduction to GRO.data

Topics:

  • Data upload
  • Metadata scheme
  • Changing data in the repository
  • Publishing data

Description:

GRO.data is a research data repository available free of charge for the members of Göttingen Campus. Its purpose is to enable publication of research data alongside with their description (metadata). The data gets a persistent identifier (DOI), and its metadata are propagated to the central DOI database, which is used by different discovery services. GRO.data provides versioning, data citation, file previews, assignment of licenses, restricting files (and granting access). It also provides place for organizations (departments, research groups, journals) to manage member participations via customisable roles and responsibilities. Almost all the functionalities of the service are available via APIs, so one can easily build an automated communication channel between a research software (such as document management systems, lab notebooks) and GRO.data. GRO.data is based on the open source Dataverse tool.

Service URL: https://data.goettingen-research-online.de/

Introduction to GRO.data, the research data repository of the Göttingen Campus

The tutorial introduces the usage of GRO.data alongside the basic concepts of research data management (data, metadata, data collection, data citation, persistent identifiers etc.). It shows how to log in, create a dataset, metadata, how to collaborate with peers. The format is a mixture of presentation and a hands-on session.

Duration: 1 -1,5 hour (depending on the questions and the special use cases of the audience)
Requirement(s): notebook (only if one would like to participate in the hands-on session)

 

NFDI4 Objects. TA6.

The NFDI4Objects consortium sees itself as an interdisciplinary NFDI consortium. One focus is on archaeological objects. It includes environmental history as well.

„TA6) NFDI4Objects for Commons and Qualification deals with the data management – related requirements for multidisciplinary data evaluation processes, the establishment and maintenance of NFDI4Objects‘ own commons and the development of tailor-made qualification offers“.

Research data generated during the various project phases are very heterogeneous and must be well prepared, documented and archived.

https://www.nfdi4objects.net/

 

Analog methods are transferred to digital.

NFDI4Objects develops technological possibilities for long-term archiving solutions.

Research data should be able to be exchanged across disciplines. Very different types of research data are involved, e.g. historical data:

databases, digital archives (drawings, plans, photographs) and legacy data as well as local records, registers of monuments/local files, historical maps and archive data that need to be transferred to a digital infrastructure as part of research processes.

The RDM service of Hildesheim university’s library participates in the TA6 of NFDI4Objects. This involves the data management-related requirements for multidisciplinary data evaluation processes, the development and maintenance of NFDI4Objects‘ own commons and the development of customized qualification offerings (e.g. RDMO question catalog).

Extract from an NFDI4Objects working paper:

„NFDI4Objects brings together a dedicated community to create a user- and demand-driven, internationally networked research data infrastructure for numerous related disciplines. This includes not only the field of archaeology in the broadest sense (represented by eight different archaeological disciplines in Germany), but also anthropology, architectural history (building research), ethnoarchaeology, geoarchaeology, archaeobotany, archaeozoology, archaeogenetics, palaeopathology, archaeophysics, archaeological conservation and various sub-disciplines in the field of archaeometry. These specialized disciplines share a methodological framework that is characterized by strong interdisciplinary links and includes many processes that generate extensive digital data. An important characteristic of the target group of NFDI4Objects is the a priori existing strong tradition and competence in the field of digitization methods and technologies among many of its members as well as the direct digital capture of the data.“

Networked research data management is our goal in research data management at the University of Hildesheim Foundation, i.e. interdisciplinary RDM in addition to the generic and subject-specific.
We have 4 departments at the University of Hildesheim Foundation with different institutes, each of which produces completely heterogeneous research data. Standards are important to us (data quality, metadata, quality dLZA) and, in the sense of FAIR, interoperability.

It is about links and the joint work with data, for example in cooperative research projects of the University of Hildesheim Foundation. The researchers should be able to exchange, interpret and combine relevant data sets that NFDI4Objects deals with, i.e. through ontologies, frameworks in the sense of the Semantic Web.

At the University of Hildesheim Foundation, the research data of the NFDI4Objects facilities would be interesting for the following institutes for interoperable use:

Biology – https://www.uni-hildesheim.de/fb4/institute/biologie/abteilung-biologie/aktuelles/

Mathematics, physics, etc. – https://www.uni-hildesheim.de/fb4/

Geography – https://www.uni-hildesheim.de/fb4/institute/geographie/bodenbewusstsein/ag-bokuhila/aktuelles/

The Center for World Music also deals with material culture (material and digital collections) – https://www.uni-hildesheim.de/center-for-world-music/ueber-uns/profil/

These data types and other research data are generated by NFDI4Objects:

„survey and field data, exploratory and survey records, sensor data, data from scientific analyses and laboratory protocols, image data, training/reference and signature data, 3D documentation data, spatially referenced data, databases, digital archives and data estates, and formally structured terminologies“.

For more information see: https://www.dfg.de/download/pdf/foerderung/programme/nfdi/absichtserklaerungen/2020/2020_nfdi_4objects.pdf

Survey data, field research data, etc. should be interoperable.

The IANUS project very often provides us with guidance for interoperability.

We are already using existing standards to avoid duplication of work and to be able to derive value from the project respectively.

„Through the work package „NFDI4Objects for Connection and Cross-linking“, the intensification of contacts to further initiatives is already being continuously expanded in the application phase. The focus here will be on scientific analytics (chemistry, physics) and medicine.“

https://www.dfg.de/download/pdf/foerderung/programme/nfdi/absichtserklaerungen/2020/2020_nfdi_4objects.pdf

Particularly interesting, for example, would be a cooperation regarding interoperability with NFDI4Objects for Storage in terms of adaptations.

„Measures required for this include the review and evaluation of existing regional or institutional solutions, the development of concepts for their integration, standardization, the adaptation to different user scenarios and the implementation of a discovery service for existing data and its long-term archiving.“

See: https://www.nfdi4objects.net/

The area NFDI4Objects for Collecting would also be interesting for the University of Hildesheim Foundation (Center for World Music e.g.)

This would bring us to the R in terms of the FAIR principles, namely the „re-use“ of research data in terms of scientific integrity, which also plays a major role for us at the University of Hildesheim Foundation.

The results of NFDI4Objects should establish themselves as standards within interdisciplinary research data management, especially for other, smaller subjects for which there are no uniform solutions and working standards in research data management available yet.

In the area of training concepts, NFDI4Objects can be linked to already existing concepts in research data management, to those that are always based on generic questions about research data management and on the question catalogs in the data management plan perhaps, as an example.

General information on the National Research Data Infrastructure can be found on the platform forschungsdaten.info under this link: https://www.forschungsdaten.info/fdm-im-deutschsprachigen-raum/nfdi-nationale-forschungsdateninfrastruktur/informationen-zur-nfdi-nationale-forschungsdateninfrastruktur/

 

NFDI4 Objects. TA6.

Das Konsortium NFDI4Objects versteht sich als interdisziplinäres NFDI-Konsortium. Der Fokus ist insbesondere auf archäologische Objekte gerichtet. Er schließt die Umweltgeschichte ein.

„TA6) NFDI4Objects for Commons and Qualification befasst sich mit den datenmanagementbezogenen Anforderungen an multdisziplinäre Datenauswerteprozesse, dem Aufbau und der Pflege von NFDI4Objects eigenen Commons und der Entwicklung passgenauer Qualifizierungsangebote.“

Die Forschungsdaten, die während der verschiedenen Projektphasen entstehen, sind sehr heterogen und sie müssen aufbereitet, dokumentiert und archiviert werden.

 

https://www.nfdi4objects.net/

 

Analoge Methoden werden in das Digitale überführt.

NFDI4Objects entwickelt technologische Möglichkeiten zur Langzeitarchivierung.

Forschungsdaten sollen fächerübergreifend ausgetauscht werden können. Es fallen hier sehr unterschiedliche Arten von Forschungsdaten an, z.B. historische Daten: Datenbanken, digitale Archive (Zeichnungen, Pläne, Fotografien) und Altdatenbestände sowie lokale Aufzeichnungen, Denkmalregister/Ortsakten, historische Karten und Archivdaten, die im Rahmen von Forschungsprozessen in eine digitale Infrastruktur überführt werden müssen.

Das FDM der UB Hildesheim beteiligt sich in der TA6 von NFDI4Objects. Dabei geht es um die datenmanagementbezogenen Anforderungen an multidisziplinäre Datenauswerteprozesse, dem Aufbau und der Pflege von NFDI4Objects eigenen Commons und der Entwicklung passgenauer Qualifizierungsangebote (bspw. RDMO-Fragenkatalog).

 

Auszug aus einem NFDI4Objects-Arbeitspapier:

NFDI4Objects bringt eine engagierte Gemeinschaft zusammen, um eine nutzer- und bedarfsorientierte, international vernetzte Forschungsdateninfrastruktur für zahlreiche verwandte Disziplinen zu schaffen. Dazu gehört nicht nur das Gebiet der Archäologie im weitesten Sinne (vertreten durch acht verschiedene archäologische Disziplinen in Deutschland), sondern auch die Anthropologie, Architekturgeschichte (Bauforschung), Ethnoarchäologie, Geoarchäologie, Archäobotanik, Archäozoologie, Archäogenetik, Paläopathologie, Archäophysik, archäologische Konservierung und verschiedene Teildisziplinen im Bereich der Archäometrie. Diesen spezialisierten Fachdisziplinen ist ein methodischer Rahmen gemein, der sich durch starke interdisziplinäre Verbindungen auszeichnet und viele Verfahren umfasst, die umfangreiche digitale Daten erzeugen. Ein wichtiges Charakteristikum der Zielgruppe von NFDI4Objects ist die a priori bestehende, starke Tradition und Kompetenz im Bereich der Digitalisierungsmethoden und -technologien bei vielen ihrer Mitglieder sowie die unmittelbare digitale Erfassung der Daten.

Vernetztes Forschungsdatenmanagement ist unsere Ziel im Forschungsdatenmanagement der Stiftung Universität Hildesheim, d.h. fächerübergreifendes FDM neben dem generischen und dem fachspezifischen.
Wir haben 4 Fachbereiche an der Stiftung Universität Hildesheim mit unterschiedlichen Instituten, wo jeweils ganz heterogene Forschungsdaten anfallen. Standards sind uns wichtig (Datenqualität, Metadaten, qualitätsgerechte dLZA) und im Sinne von FAIR die Interoperabiltät.

Es geht um Verknüfungen und das gemeinsame Arbeiten mit Daten u.a. in kooperativen Forschungsvorhaben der Stiftung Universität Hildesheim. Die Forscherinnen und Forscher sollen relevante Datensätze, mit denen sich NFDI4Objects beschäftigt, austauschen interpretieren und kombinieren können, d.h. duch Ontologien, Frameworks im Sinne des Semantic Web.

An der Stiftung Universität Hildesheim wären die Forschungsdaten der NFDI4Objects Einrichtungen für folgende Institute zur interoperablen Nutzung interessant:

Biologie – https://www.uni-hildesheim.de/fb4/institute/biologie/abteilung-biologie/aktuelles/

Mathematik, Physik, usw. – https://www.uni-hildesheim.de/fb4/

Geographie – https://www.uni-hildesheim.de/fb4/institute/geographie/bodenbewusstsein/ag-bokuhila/aktuelles/

Außerdem beschäftigt sich das Center for World Music mit materieller Kultur (materielle und digitale Sammlungen) – https://www.uni-hildesheim.de/center-for-world-music/ueber-uns/profil/

Diese Datentypen und weitere Forschungsdaten fallen bei NFDI4Objects an:

„survey and field data, exploratory and survey records, sensor data, data from scientific analyses and laboratory protocols, image data, training/reference and signature data, 3D documentation data, spatially referenced data, databases, digital archives and data estates, and formally structured terminologies“.

Siehe dazu: https://www.dfg.de/download/pdf/foerderung/programme/nfdi/absichtserklaerungen/2020/2020_nfdi_4objects.pdf

Umfragedaten, Feldforschungsdaten, usw. sollen interoperabel genutzt werden können.

Das IANUS-Projekt bietet uns sehr häufig Hilfe zur Orientierung für die Interoperabilität.

Schon bestehende Standards nutzen wir bereits nach, um Doppelarbeit zu vermeiden und um den Wert aus dem jeweiligen Projekt schöpfen zu können.

„Through the work package „NFDI4Objects for Connection and Cross-linking“, the intensification of contacts to further initiatives is already being continuously expanded in the application phase. The focus here will be on scientific analytics (chemistry, physics) and medicine.“

https://www.dfg.de/download/pdf/foerderung/programme/nfdi/absichtserklaerungen/2020/2020_nfdi_4objects.pdf

 

Bes. interessant wäre beispielsweise eine Kooperation hinsichtlich der interoperabilität mit NFDI4Objects for Storage im Sinne von Anpassungen.

„Measures required for this include the review and evaluation of existing regional or institutional solutions, the development of concepts for their integration, standardization, the adaptation to different user scenarios and the implementation of a discovery service for existing data and its long-term archiving.“

Siehe: https://www.nfdi4objects.net/

Auch der Bereich NFDI4Objects for Collecting wäre für die Stiftung Universität Hildesheim interessant (Center for World Music z.B.).

Damit wären wir beim R im Sinne der FAIR-Prinzipien, nämlich dem „Re-Use“ der Forschungsdaten im Sinne der wissenschaftlichen Integrität, welches auch eine große Rolle für uns an der Stiftung Universität Hildesheim spielt.

Die Ergebnisse von NFDI4Objects sollen sich als Standards innerhalb des interdisziplinäres Forschungsdatenmanagement etablieren, hier insbesondere auch für weitere, kleinere Fächer, für die es im Forschungsdatenmanagement bisher keine einheitlichen Lösungen und Arbeitsstandards gibt.

Im Bereich der Schulungskonzepte kann für NFDI4Objects an bereits bestehende Konzepte im Forschungsdatenmanagement angeknüpft werden, an solche, die sich immer an generischen Fragen zum Forschungsdatenmanagement und an den Fragenkatalogen im Datenmanagementplan orientieren.

Allgemeine Informationen zur Nationalen Forschungsdateninfrastruktur gibt es  auf der Plattform forschungsdaten.info unter diesem Link: https://www.forschungsdaten.info/fdm-im-deutschsprachigen-raum/nfdi-nationale-forschungsdateninfrastruktur/informationen-zur-nfdi-nationale-forschungsdateninfrastruktur/

Moderierte Diskussion: „NFDI – Neue Perspektiven in der kooperativen Wissenschaft!“ – 09. September 2020 um 18:00 Uhr. Universität Bremen.

Zum Thema „Nationale Forschungsdateninfrastruktur (NFDI): Neue Perspektiven in der kooperativen Wissenschaft!“ veranstaltet die U Bremen Research Alliance am 09. September 2020 um 18:00 Uhr eine moderierte Online-Diskussion! Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr und ist für maximal 120 Minuten angesetzt.

Anmeldung unter diesem Link: https://www.uni-bremen.de/research-alliance/die-allianz/anmeldung-nfdi-webinar-09092020

Weitere Informationen: https://www.uni-bremen.de/research-alliance/die-allianz/ankuendigung-online-diskussion-nfdi-neue-perspektiven-in-der-kooperativen-wissenschaft

Forschungsförderung, Anträge, Datenmanagementpläne (Stiftung Universität Hildesheim) – „Forschungsnahe Dienste zum Laufen bringen: Drittmittelanträge schreiben“(Online-Workshop des VDB).

Forschungsnahe Dienste zum Laufen bringen: Drittmittelanträge schreiben

Datum: 11.12.2020, 9.00–12.00 Uhr

Online-Workshop

VDB-Veranstaltungen: https://www.vdb-online.org/veranstaltungen/891/

Veranstalter: VDB-Kommission für forschungsnahe Dienste

Welche Möglichkeiten und Herausforderungen bieten Drittmittelanträge für die Entwicklung von forschungsnahen Diensten?
Bibliotheken können einerseits selbst durch Drittmittel ihre Ressourcen zur Entwicklung von forschungsnahen Diensten erweitern. Andererseits unterstützen Bibliotheken häufig die Forschenden bei der Erstellung von Drittmittelanträgen, etwa durch die Beratung zu Datenmanagementplänen, Rechercheberatung für Systematic Reviews oder Publikationsoptionen für Forschungsergebnisse.
Anhand konkreter Fallbeispiele und Szenarien wird die Beteiligung von Bibliotheken bei Drittmittelanträgen vorgestellt. Mehrere Kurzvorträge führen in verschiedene Themenbereiche ein. Anschließend haben die Teilnehmer die Gelegenheit sich über eigene Erfahrungen auszutauschen.

E-Mail-Kontakt: kommission.forschungsnahe-dienste@vdb-online.org

Programm und Zugangsinformationen

 

FAIR solutions for data storage and publication of research data in the context of NFDI and EOSC (…) b.i.t.online.de – Article on Research Data Management (German only).

The library magazine and website for library, information, technology and library matters with job market, b.i.t.online (Bibliothek. Information. Technologie) has in its current issue published the article „FAIR solutions for data storage and publication of research data in the context of NFDI and EOSC at the University Library of Hildesheim“.

„FAIR-Lösungen zur Datenspeicherung und Veröffentlichung von Forschungsdaten im Kontext der NFDI und der EOSC an der Universitätsbibliothek Hildesheim“

For the complete article (in German) please follow this link:

https://www.b-i-t-online.de/heft/2020-04-fachbeitrag-strauch.pdf

 

FAIR-Lösungen zur Datenspeicherung und Veröffentlichung von Forschungsdaten im Kontext der NFDI und der EOSC (…) b.i.t.online.de – Artikel zum Forschungsdatenmanagement.

Die Bibliothekarische Fachzeitschrift und Internetpräsenz für Bibliothek, Information, Technologie und Belange des Bibliothekswesens mit Stellenmarkt, b.i.t.online (Bibliothek. Information. Technologie) hat in ihrer aktuellen Ausgabe den Fachbeitrag „FAIR-Lösungen zur Datenspeicherung und Veröffentlichung von Forschungsdaten im Kontext der NFDI und der EOSC an der Universitätsbibliothek Hildesheim“ veröffentlicht.

Zum vollständigen Artikel folgen Sie diesem Link:

https://www.b-i-t-online.de/heft/2020-04-fachbeitrag-strauch.pdf

„Dieser Fachbeitrag beschreibt die verschiedenen Möglichkeiten für das längerfristige Speichern und Archivieren von Daten, die institutionell nebeneinander existieren und die sich immer weiter etablieren. Die Forschenden können inzwischen bestmöglich in Datenmanagementplänen mit unterschiedlichen Werkzeugen beschreiben, wie sie ihre Forschungsergebnisse aufbewahren und auf welche Weise sie veröffentlichen werden. Nur eine Möglichkeit hierfür bietet das Dataverse-Repositorium, in dem Forschungsdaten im Sinne von FAIR, mit unterschiedlichen Metadatenschemata versehen werden können. Weitere Möglichkeiten werden in diesem Artikel beschrieben.“

ONLINE Event – Coffee Lectures Research Data Management: „Data Sharing and Replications in Economics“.

Wednesday, 11th November 2020 at 12:30 p.m.

The event will be done DIGITALLY (as before) due to the current corona infection situation. Short presentations of the University Library on research data management (approx. 30 minutes).

Where? The event will be carried out with a web conference system based on BigBlueButton (BBB):
https://bbb.uni-hildesheim.de/b/ann-6pe-799

Speaker: Ralf Toepfer (ZBW), Publishing Services, Leibniz Information Centre for Economics

Topic: Data Sharing and Replications in Economics

Info: The sustainability of research data, the sharing of research data or the publication of data sets are becoming increasingly important. Journals often require that publications of the underlying data of an article are made available. Universities, including the University of Hildesheim, are adopting Research Data Policies, and researchers are discussing both the opportunities and the risks of „Open Data“, the challenges of data protection and research ethics.

Annette Strauch from the University Library of Hildesheim gives a brief overview of the topic of research data management. In addition, the range of services offered by the university library in relation to e-science support services will be presented.

Registration for the Coffee Lectures is not necessary.

 

ONLINE Veranstaltung – Coffee Lectures Forschungsdatenmanagement: „Data Sharing und Replikationen in den Wirtschaftswissenschaften“.

Mittwoch, 11. November 2020 um 12:30 Uhr

Die Veranstaltung wird aufgrund der aktuellen Corona-Infektionslage DIGITAL übertragen. Kurzvorträge der Universitätsbibliothek zum Forschungsdatenmanagement (ca. 30 Minuten)

Wo? Die Veranstaltung wird mit dem Webkonferenzsystem auf Basis von BigBlueButton (BBB) bereitgestellt:
https://bbb.uni-hildesheim.de/b/ann-6pe-799

Referent: Ralf Toepfer (ZBW), Publikationsdienste, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft.

Thema: Data Sharing und Replikationen in den Wirtschaftswissenschaften

Info:  Die Nachhaltigkeit von Forschungsdaten, das Teilen von Forschungsdaten oder Publikationen von Datenbeständen gewinnen zunehmend an Bedeutung. Journals verlangen oft die Verfügbarmachung von Publikationen der zugrundeliegenden Daten eines Artikels. Universitäten, darunter auch die Universität Hildesheim, verabschieden Research Data Policies, und Forscherinnen und Forscher diskutieren sowohl die Chancen als auch die Risiken von „Open Data“, die Herausforderungen des Datenschutzes und der Forschungsethik.

Annette Strauch von der Universitätsbibliothek Hildesheim gibt einen kurzen Überblick zum Thema Forschungsdatenmanagement. Zusätzlich wird das Dienstleistungsspektrum der Uni-Bibliothek zu den E-Science Unterstützungsangeboten vorgestellt.

Eine Anmeldung zu den Coffee Lectures ist nicht erforderlich.