RDM @ UB Hildesheim.

Es gibt 2020 noch sehr viele wichtige Dinge im Bereich FDM fertigzustellen, d.h. Berichte schreiben, zum Dataverse zu beraten und die Seite zu den rechtlichen Aspekten im FDM zu ergänzen (und ein Tag ist niemals lang genug 😉 ).

Weiterhin werden aber gern alle Fragen zum Thema Forschungsdaten, zur Erstellung eines Datenmanagementplans, zur kooperativen Nutzung von Forschungsdaten, zur Speicherung und Archivierung, zu rechtlichen Fragestellungen oder zur Datenpublikation beantwortet.

Blogposts finden Sie ab Januar 2021 wieder hier.

„Hildesheimer Veranstaltungen zum Forschungsdatenmanagement“ – 2021.

Die Bewusstseinsbildung für „FAIRe Daten“, im Kontext einer Ermöglichung des Zugangs zu öffentlich finanzierter Forschung bestimmten Kulturwandel, wird 2021 für die SUH weiterhin gestärkt werden.

Es findet in Zeiten der Pandemie ein enger Austausch mit den Forscherinnen und Forschern über BBB statt.

Hinweis:

ONLINE Digitale „Winter School“ zum Forschungsdatenmanagement

Mittwoch, 17. Februar 2021 um 14:00 Uhr

„Data Handling“ – Wie gehen wir mit Forschungsdaten ‚FAIR‘ um, unter anderem im Hinblick auf das ‚R‘ („re-usability“)?

Wo? Die Veranstaltung wird mit BigBlueButton (BBB) durchgeführt werden. Den Link zur Veranstaltung finden Sie hier: https://bbb.uni-hildesheim.de/b/ann-ik2-wwk-rm8

Wann? 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Thema: ‚Digital Winter School‘ 2021. „A FAIRground“. Forschungsdatenmanagement (FDM, UB Hildesheim). „Data Handling“ – Wie gehen wir mit Forschungsdaten ‚FAIR‘ um, unter anderem im Hinblick auf das ‚R‘ („re-usability“)

Referenten*innen: Annette Strauch, M.A.

Info: Die Bewusstseinsbildung für ‘FAIRe Daten’, im Kontext einer Ermöglichung des Zugangs zu öffentlich finanzierter Forschung bestimmten Kulturwandel, konnte weiterhin gestärkt werden. Die digitale Winter School (in einem mini Format) verfolgt das Ziel zum Umgang mit Forschungsdaten aus unterschiedlichen Perspektiven zu informieren, Forscherinnen und Forscher entlang das Datenzyklus zu unterstützen und in einen weiteren Austausch mit der Forschungsdaten-Community zu treten.

Programm:

14:00 Uhr – 14:10 Uhr – Begrüßung / Einführung in das Thema, Annette Strauch, FDM, UB Hildesheim

14:10 Uhr – 14:30 Uhr – Services des VerbundFDB (forschungsdaten-bildung.de) Marcus Eisentraut, GESIS, Diskussion: 10 Minuten

14:40 Uhr – 15:00 Uhr – Einblicke in das Forschungsdatenmanagement der Universität Leipzig (Antragsberatung, NFDI), Pia Voigt, Koordinatorin Forschungsdatenmanagement. Dezernat 1 Forschung, Universität Leipzig, Diskussion: 10 Minuten

15:10 Uhr – 15:30 Uhr – Speichern, Sichern, Archivieren – Datenhandling im DLR, Dr.-Ing. Christian Langenbach vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), Forschungsdatenmanager, Diskussion: 10 Minuten

15:40 Uhr – 16:00 Uhr – Unterstützung beim Forschungsdatenmanagement durch Bibliotheken, Open Science, Universitätsbibliothek Bern, Dr. Gero Schreier. Forschungsdatenmanagement, Fachreferat Alte Geschichte

Abschlussdiskussion mit allen Beteiligten.

Weitere Informationen folgen!

Digitale Langzeitarchivierung. Levels of Born-Digital Access.

„Access is foundational to digital preservation. Access is the primary mechanism by which an archive meets its responsibility to its user community. As one of the six functional entities defined by the OAIS Reference Model, access is a common denominator across all institutions regardless of their size, resources, or collection types.“

Weitere Informationen unter: https://www.dpconline.org/events/digital-preservation-awards/dpa2020-levels-of-born-digital-access

FDM-UB Hildesheim. Unterzeichnung des Memorandum of Understanding. RDMO-Arbeitsgemeinschaft.

Die FDM-Stelle hat heute das MoU zu RDMO durch die UB-Leitung unterzeichnen lassen.

Aktive Beiträge in den folgenden Bereichen:

● Konzeption, Pflege, Weiterentwicklung des Software Stacks,

● Analyse von Anforderungen,

● Testen von Software,

● Weiterentwicklung des Contents (z.B. der Kataloge und Attribute),

● andere Beiträge, z.B.:

○ zum Community building bzw. zur Erhaltung und zum Wachstum der Gemeinschaft;

○ Bereitstellung und Unterstützung der gemeinschaftlichen Infrastruktur;○ Teilnahme, Koordination und Führung in den Gruppen innerhalb der Arbeitsgemeinschaft;

○ Organisation und Planung von Treffen;○ Festlegung der gemeinschaftlichen Strategie (technisch & zur Entwicklung der Arbeitsgemeinschaft);○ internationaler Austausch.

Neuer Link zum Zugang! Forschungsdatenmanagement und Bibliotheken. Forschungsdatenverwaltung mit easydb. Donnerstag, 10.12.2020, 14:00 – 15:30 Uhr.

Forschungsdatenverwaltung mit easydb. Donnerstag, 10.12.2020, 14:00 – 15:30 Uhr

Die Veranstaltung wird mit dem Webkonferenzsystem auf Basis von BigBlueButton (BBB) bereitgestellt.

Der finale Link lautet:

https://app.bbbserver.de/de/join/5793572d-9af4-4bdd-a810-04cf9425826e

 

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

14:00 – 14:15, Sebastian Klarmann, COO Programmfabrik GmbH, „easydb als Framework zum Aufbau komplexer Medien- und Metadatenrepositoirien“

14:30 – 14:45, Annette Strauch, M.A. Forschungsdatenmanagement, Stiftung Universität Hildesheim, „Darstellung von Forschungsdaten durch individuelle Präsentationsoberflächen mit easydb am Beispiel von HilData. Forschungsdatenmanagement der Universitätsbibliothek Hildesheim (UB Hildesheim)“

15:00 – 15:15, Leonhard Maylein, Leiter der Abteilung EDV-Versorgung/Informationstechnologie, Fachreferent für Informatik, Universitätsbibliothek Heidelberg, „Forschungsdatenmanagement an der Universitätsbibliothek Heidelberg mit easydb“

Zwischen den einzelnen Beiträgen sind jeweils 15 Minuten für kurze Rückfragen vorgesehen.

*FORGE 2021* Forschungsdaten in den Geisteswissenschaften *MAPPING THE LANDSCAPE * Geisteswissenschaftliches Forschungsdatenmanagement zwischen lokalen und globalen, generischen und spezifischen Lösungen.

*MAPPING THE LANDSCAPE *
Geisteswissenschaftliches Forschungsdatenmanagement
zwischen lokalen und globalen, generischen und spezifischen Lösungen

/SAVE THE DATE/

8. bis 10. September 2021
Universität zu Köln

/COMING SOON/

Call for Papers im Januar 2021

———————————————————————————-

forge2021-info@uni-koeln.de | #FORGE2021

Organisiert vom
Data Center for the Humanities (DCH)
Cologne Center for eHumanities (CCeH)
Institut für Digital Humanities (IDH)

Die FORGE ist eine Veranstaltungsreihe der DHd-AG Datenzentren.

ONLINE Veranstaltung – Coffee Lectures Forschungsdatenmanagement: Bereich materielle und immaterielle Kulturgüter.

Mittwoch, 09. Dezember 2020 um 12:30 Uhr

Die Veranstaltung wird aufgrund der aktuellen Corona-Infektionslage DIGITAL übertragen. Kurzvorträge der Universitätsbibliothek zum Forschungsdatenmanagement (ca. 30 Minuten)

Wo? Die Veranstaltung wird mit dem Webkonferenzsystem auf Basis von BigBlueButton (BBB) bereitgestellt:
https://bbb.uni-hildesheim.de/b/ann-fj6-a2z

Referent: Prof. Torsten Schrade, Fachgebiet Digital Humanities, Mittlere und Neuere Geschichte, Research Software Engineering, Digital Humanities an der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz: http://www.digitale-akademie.de/

Thema: Forschungsdaten und Forschungsdatenmanagement im Bereich materieller und immaterieller Kulturgüter. Das Konsortium NFDI4Culture im Überblick

Info:  Die Nachhaltigkeit von Forschungsdaten, das Teilen von Forschungsdaten oder Publikationen von Datenbeständen gewinnen zunehmend an Bedeutung. Journals verlangen oft die Verfügbarmachung von Publikationen der zugrundeliegenden Daten eines Artikels. Universitäten, darunter auch die Universität Hildesheim, verabschieden Research Data Policies, und Forscherinnen und Forscher diskutieren sowohl die Chancen als auch die Risiken von „Open Data“, die Herausforderungen des Datenschutzes und der Forschungsethik.

Annette Strauch von der Universitätsbibliothek Hildesheim gibt einen kurzen Überblick zum Thema Forschungsdatenmanagement. Zusätzlich wird das Dienstleistungsspektrum der Uni-Bibliothek zu den E-Science Unterstützungsangeboten vorgestellt.

Eine Anmeldung zu den hochschulöffentlichen Coffee Lectures ist nicht erforderlich.

Weitere DIGITAL-Coffee Lectures im Überblick (PDF)

Bibliotheken als Partner der Forschung Bericht zum Workshop „Was ist Forschung?“ am 13. und 14. November 2019 an der ULB Darmstadt.

Frisch veröffentlicht in #obibJournal: „Bibliotheken als Partner der Forschung. Bericht zum Workshop „Was ist Forschung?“ am 13. und 14. November 2019 an der ULB Darmstadt“.

„Die Kommission für forschungsnahe Dienste des VDB ging im November 2019 in einem Workshop in der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt zusammen mit Fachwissenschaftlern und Bibliothekaren der Frage nach, wie sich Forschungsprozesse in einzelnen Disziplinen konkret gestalten, und wie Bibliotheken diese mit dezidierten Angeboten unterstützen können: Wie sieht der konkrete Arbeitsalltag von Biologen, Materialwissenschaftlern oder Politikwissenschaftlern aus? Wie geschieht der Umgang mit digitalen Daten in den einzelnen Disziplinen? Wo liegen Gemeinsamkeiten, wo Unterschiede? Welche generischen Angebote können Bibliotheken hier machen? Dieser Artikel beschreibt die Ergebnisse des Workshops aus den zahlreichen Vorträgen und Diskussionen der Teilnehmenden.“

Stille, W., Farrenkopf, S., Hermann, S., Jagusch, G., Leiß, C., & Strauch, A. (2020). Bibliotheken als Partner der Forschung. O-Bib. Das Offene Bibliotheksjournal / Herausgeber VDB, 7(4), 1-9. https://doi.org/10.5282/o-bib/5634