Computer Sommerschule 2008

Die Computer-Sommerschule 2008 fand vom vom 12.-15. August 2008 statt. Rund 60 Schüler iund Schülerinnen nahmen an vier Kursen teil:

  • Kurs 1: Safari im Internet-Dschungel
    Jeder PC hat heute Internetanschluss und im Internet gibt es alles – aber wo? Nach diesem Kurs wisst ihr, wie und mit welchen Suchwerkzeugen man die gesuchten Informationen findet und wo die Gefahren lauern. Dieser Kurs richtet sich an Einsteiger.
  • Kurs 2: Programmieren mit Java
    Java ist eine Insel im indischen Ozean, aber auch eine weithin bekannte Programmiersprache. Mit dieser Sprache werden wir schnell ein zunächst einfaches Zeichenprogramm erstellen. Von da aus werden wir uns Schritt für Schritt weitere Programmfunktionen und damit auch Eigenschaften von Java erarbeiten. Java selbst und die Entwicklungsumgebung bzw. der Quelltexteditor sind frei im Internet erhältlich.
    Erfahrungen mit dem PC werden vorausgesetzt, erste Programmierkenntnisse sind hilfreich
  • Kurs 3: Meine eigene Web-Seite, aber bitte nicht zu Fuß!
    Eine eigene Web-Seite ist meist schnell gebastelt und Webspace zum Hochladen der Seite bekommt man häufig schon zum Internetzugang dazu. Aber das manuelle Erstellen einzelner Seiten wird schnell aufwendig und die zum Internetzugang zugehörigen Programme sind oft nicht geeignet, Web-Seiten, die häufig inhaltlich geändert werden, dauerhaft zu betreuen. In diesem Kurs werden wir mit frei verfügbaren Werkzeugen eine Web-Präsenz erstellen, diese mit Zusatzmodulen sinnvoll ergänzen und lernen, wie man die notwendige Technik auch selbst installieren kann.
    Erfahrungen mit dem PC werden vorausgesetzt, Programmierkenntnisse werden nicht erwartet.
  • Kurs 4: Robotik - Maschinelles Lernen in der Praxis
    Roboter sind Maschinen, die selbständig Aufgaben durchführen. Mit maschinellem Lernen können sich Roboter Intelligenz aneignen. In diesem Kurs werden wir in mehreren kleinen Gruppen Lego-Mindstorms-Roboter bauen und programmieren. Erfahrungen mit dem PC werden vorausgesetzt; Programmierkenntnisse werden nicht erwartet.

Hildesheimer Allgemeine Zeitung vom 28.08.2008

Ein junger Java-Fan reist aus Bayern an
Sommerschule an der Universität bringt Kindern Computer nah / Safari im Dschungel

Hildesheim (ph). Die Sommerschule der Universität ist in vielerlei Hinsicht ein Selbstläufer: Inzwischen arbeiten dort Schüler der ersten Stunde als Dozenten. Und führen Hildesheimer Kinder in die Welt der Bits und des Internets ein.
Semesterferien im Gebäude Samelsonplatz der Universität. Die Hörsäle und Seminarräume sind verwaist, die Gänge leer. Plötzlich ist Kinderlachen zu hören. Folgt man dem, trifft man auf eine eifrig arbeitende Kinderschar: Manche tüfteln über Computerbildschirmen, andere stecken aus Lego-Teilen Roboter zusammen, verlöten Drähte. Die Roboter bewegen sich sogar, klettern etwas staksig auf dem Tisch herum oder fahren auf leisen Gummirädern einen vorgegebenen Parcours entlang.
Sie folgen ganz genau einem weißen Weg, warum? „Wir haben einen Lichtsensor eingebaut“, erzählt Artus Krohn-Grimberghe, der für die Universität diesen Kursus betreut. Andere der Roboter orientieren sich mit Ultraschall, gegen die Wand fahren sie alle einmal. Ob sie danach weiter wissen, entscheidet allein die Programmierung, die die Schüler hier gerade austüfteln.
Leonie (14), Ralph (16) und Costa (12) haben sich zu einer Arbeitsgruppe zusammengefunden. „Es macht Spaß“, sind sie sich einig, Ralph: „Nicht immer hat man diese Möglichkeiten, ganze Programme zu schreiben und auszuprobieren.“ Die Kinder-Computer müssen übrigens auch Menschen erkennen können.
Ein paar Räume weiter arbeiten Schüler, die erkannt haben, dass es weitaus aufwändiger sein kann, eine eigene Webseite zu pflegen als sie einzurichten. Wie man das einfach gestaltet, welche Programme man sich wo kostenlos besorgen kann, das erzählt ihnen Dennis Stender.
Eine Etage anspruchsvoller: Der Java-Kursus von Dr. Holger Eichelberger. Denn Java ist eine Programmiersprache, hier dringen die Schüler quasi ins Innenleben ihrer Computerprogramme vor, am Ende werden sie ein kleines Zeichenprogramm selbst schreiben.
Gleich in der ersten Reihe sitzt Steffen Kuhlmann (13). „Ich kannte Java zwar schon, habe aber hier schon viel Neues gelernt“, sagt er. „Es hat sich gelohnt, nach Hildesheim zu kommen.“ Steffen lebt nämlich in München, wollte im Sommer einen Computerkursus Java machen – und hat keinen gefunden. Seine Anmeldung nach Hildesheim hat er per Mail geschickt, andere Kursusteilnehmer haben ihm eine Unterkunft bei Hildesheimer Gasteltern besorgt. Jetzt sitzt er zufrieden vorm Computer.
Nebenan geht es eher um Basiswissen. Mit den ganz Kleinen gehen Nils Walter und Christian Sauer auf eine Safari durch den Internet-Dschungel. Sie erzählen den Kindern, was sie dort an Schätzen finden können, aber auch, welche Raubtiere in so einem Dschungel lauern können. Danach wissen die Kinder, was ein Trojaner ist, ein Wurm und eine „firewall“. 60 Schüler haben in diesem Jahr an der Sommerschule teilgenommen. „Wir haben eine Warteliste“, berichtet Anneke Neumann vom Institut für Betriebswirtschaft und Wirtschaftsinformatik der Universität. Gefördert wird die Aktion auch diesmal wieder von der Computerfirma iProCon – einer der Geschäftsführer hat an der Uni studiert.

Leonie, Ralph und Costa arbeiten an ihrem Roboter, Anneke Neumann und Artus Krohn-Grimberghe geben ihnen Tipps.
Steffen Kuhlmann ist aus München angereist, um am Computerkursus teilzunehmen.

Fotos: P. Hartmann