Hinweise zur Durchführung einer Projektarbeit

1. Finden einer Themenstellung

Fertige Vorschläge für Themenstellungen von Projektarbeiten werden von DozentInnen

  • in den Veranstaltungen,
  • per Aushang an den schwarzen Brettern der Institute oder
  • über die Webseite der jeweiligen Arbeitsgruppe

veröffentlicht.

Darüber hinaus sind Studierende selbst gefordert, Themenstellungen vorzuschlagen. Mögliche Quellen dafür sind:

  • Wirtschaftspraktikum:
    Im Rahmen des Wirtschaftspraktikums entstehen häufig Aufgabenstellungen, für deren Abarbeitung die Zeit nicht reicht und die dann anschließend als Projektarbeit angegangen werden. Praktikumsunternehmen sind i.d.R. gerne bereit, solche Arbeiten zu unterstützen, da die Einarbeitungsphase entfällt. Daher lohnt es sich, im Praktikum die Augen offen zu halten und aktiv nachzufragen.
  • Besuchte Lehrveranstaltungen:
    Themenstellungen, die Inhalte von Lehrveranstaltungen vertiefen oder daran angelehnt sind, eignen sich häufig für eine Projektarbeit; bei Interesse am besten den Dozenten/die Dozentin direkt ansprechen!
  • Sofern ein hinreichender Bezug zu Informationstechnologie, Betriebswirtschaft oder Informationswissenschaft gegeben ist, liefert auch das persönliche Umfeld gegebenenfalls geeignete Themenstellungen.

2. Anmeldung der Projektarbeit

In jedem Falls muss vor Beginn der Arbeit ein Dozent/eine Dozentin des Studiengangs als Betreuer der Projektarbeit gewonnen werden. Eine nachträgliche Anerkennung von zeitlich zurückliegenden Leistungen als Projektarbeit ist in der Regel nicht möglich.

Zusammen mit dem Betreuer/der Betreuerin werden Umfang und Inhalt der Arbeit festgelegt und schriftlich im Anmeldeformular für Projektarbeiten (Format: MS Word) festgehalten. Mit Eingang des Anmeldeformulars beim Prüfungsamt gilt die Projektarbeit als angemeldet.

3. Benotung und Erstellung des Leistungsnachweises

Die Benotung und Erstellung des Leistungsnachweises erfolgt nach Abschluss der Projektarbeit durch den Betreuer/die Betreuerin.