Prof. Dr. Athanassios Pitsoulis

Professor Dr. Athanassios Pitsoulis

Foto Athanassios Pitsoulis

Kontakt:

+49 5121 883-40642
+49 5121 883-40643
E-Mail Kontaktformular
C 136 (Samelsonplatz)
Di., 10:30-11:30 Uhr (18.04.-30.06.2017)
https://www.uni-hildesheim.de/index.php?id=9621 Homepage

Kontaktdaten

In der Abteilung WiWiD Ihr Ansprechpartner für:

  • Alle Fragen die Leitung der Abteilung betreffend
  • Promotionsvorhaben
  • Webpräsenz der Abteilung
  • Lehrveranstaltungen VWL, Fachdidaktik
  • Fachstudienberatung (bitte Fragen vorab mit Nils Görtelmeyer besprechen)
  • Forschungs- & Projektideen, die u.g. Forschungsinteressen betreffen

Tätigkeitsbereiche an der Universität Hildesheim

  • Leitung der Abteilung WiWiD
  • Inst. für Betriebswirtschaft und Wirtschaftsinformatik (Vorstand)
  • Fachbereichsrat Fachbereich 4 (Vertreter Gruppe Professoren_innen)
  • Bibliothekskommission (Vertreter Gruppe Professoren_innen)
  • Prüfungsausschuss 2-Fächer-Bachelor MNW (Vertreter Gruppe Professoren_innen, Vorsitz)
  • Ständige Senatskommission Lehramt (SkoLA) (Stellvertreter Gruppe Professoren_innen)

Forschungsinteressen

  • Ökonomische Bildung (insbesondere Neue Medien im Unterricht, Unterrichtsexperimente, Einstellungen und Ökonomische Bildung)
  • Public Choice & Political Economy
  • Neue Institutionenökonomik & Wirtschaftsgeschichte

Lebenslauf

Seit 03/2013 Universitätsprofessor für Wirtschaftswissenschaft und ihre Didaktik, Universität Hildesheim
04/2007-02/2013 Brandenburgische Technische Universität Cottbus: Juniorprofessor für Mikroökonomie
04/1999-12/2003 Promotion zum Dr.rer.pol: „Entwicklungslinien ökonomischen Denkens über Systemwettbewerb.“ Gutachter: Univ.-Prof. Dr. Ronald Clapham, Univ.-Prof. Dr. Hans Jürgen Schlösser, M.Sc. (LSE) (Universität Siegen)
10/1998-04/2007 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Lehrstuhl für Wirtschaftswissenschaft und Didaktik der Wirtschaftslehre, Universität Siegen
01/1998-07/1998 Wehrdienst
10/1992-07/1997 Universität Siegen: Studium der Volkswirtschaftslehre, Schwerpunkt Wirtschaftsgeschichte

Preise & Auszeichnungen

  • 2009: „Nutcake-Award“ für die beste Präsentation beim 18. Silvaplana Workshop in Political Economy
  • 2009: Erster Preis für interdisziplinäre Forschung im BMBF-geförderten Mathematik-Wettbewerb „Kopf trifft Zahl“ an der BTU Cottbus
  • 1997: Erster Preis beim internationalen Essay-Wettbewerb der European Business School und der Ludwig Erhard Stiftung (Preisgeld 6.000 DM)

Ausgewählte Publikationen

Pitsoulis, A., & Schwuchow, S.C. (in press). Holding out for a better deal: Brinkmanship in the Greek bailout negotiations. European Journal of Political Economy. doi (online first): dx.doi.org/10.1016/j.ejpoleco.2016.08.011. Als Diskussionspapier abrufbar unter MPRA Paper No. 72598.

Berger, W., Pickhardt, M., Pitsoulis, A., Prinz, P., & Sardà, J. (2014). The hard shadow of the Greek economy: New estimates of the size of the underground economy and its fiscal impact. Applied Economics, 46(18), 2190-2204 (Ergebnisse angeführt in The Economist, October 11th 2014, p. 78, Paper diskutiert in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, 22. April 2015, S. 16 sowie angeführt in Stern.de, 1. Juli 2015).

Lange, A., & Pitsoulis, A. (2013). Sources of politico-economic attitudes: students’ introspections. Social Psychology of Education, 16(1), 45-87.

Pitsoulis, A., & Schnellenbach, J. (2012). On property rights and incentives in academic publishing. Research Policy, 41(8), 1440-1447.

Projekte

Mitarbeit bei den folgenden drittmittelgeförderten Forschungsprojekten in den Bereichen Akquisition, Projektmanagement, Planung, Realisierung, Berichtswesen, Verwaltung, Forschung, Qualifizierung:

  • 2010-2012: EFRE-Projekt AReS: Interaktive Lehre und unterrichtsbasierte Datenerhebung mithilfe eines Audience-Response-Systems.
  • 2003-2005: Forschergruppe Online-Testen, Universität Siegen: Konzeption, Organisation und Evaluierung eines internetbasierten Multiple-Choice-Test Systems.
  • 2004: Projekt „WIE? Wirtschaft erleben“ des Bundesverbands Deutscher Banken: Erstellung von Lehrmaterialien für den Schuleinsatz.
  • 2002-2003: Projekt „Why Price Stability?“ der Europäischen Zentralbank: Erstellung eines Lehrerhandbuchs für den Schuleinsatz.
  • 2003: Projekt „Ökonomische Bildung Online“ der Bertelsmann-Stiftung: Erstellung von Lehrmaterialien.
  • 2002: Projekt „EIS-Europa in der Simulation“ des Ruhrforschungszentrums & Bildungswerk NRW: Erstellung von Begleitmaterialien zu einem Planspiel.

Ausgewählte Presseartikel & Medienauftritte

Handelsblatt, November 2016, Interviewpartner zum Thema "Mathematik und Finanzwissen"

Hildesheimer Allgemeine Zeitung, März 2016, Interviewpartner zum Thema "Europäische Flüchtlingskrise"

Frankfurter Allgemeine Zeitung, April 2015, Interviewpartner zum Thema "Wie groß ist die griechische Schattenwirtschaft?"

Handelsblatt, Oktober 2014, Zitiert im Artikel "Kauflust statt Sparfrust: Teenager konsumieren lieber, als Geld zu mickrigen Zinsen zurückzulegen"

Hannoversche Allgemeine Zeitung, Dezember 2013, Interviewpartner zum Thema "Wirtschaftskrise im Hörsaal"

Deutsche Welle TV, Mai 2012, Talkgast in der internationalen Fernsehtalkshow "Quadriga" zum Thema "Election Blows for Merkel - No Room for Maneuver?"

Deutsche Welle TV, Juli 2011, Talkgast in der internationalen Fernsehtalkshow "Quadriga" zum Thema "Saving Greece - Is Europe's Crisis under Control"

Politikberatung

  • 2013: Referent im ISWA-Politikseminar "Investitionsstandort Deutschland im globalen Wettbewerb. Attraktivität für Auslandsinvestitionen" zum Thema "Die ökonomische Bedeutung von Systemwettbewerb"
  • 2013: Expertenkreis des Ministeriums für Wirtschafts- und Europaangelegenheiten Brandenburg (MWE) zum Thema "Grundmodelle der Förderung erneuerbarer Energien"

Europäisches und internationales Engagement

  • 2015: Referent zu Themen wie Soziale Marktwirtschaft, Einkommensungleichheit und wirtschaftliche Institutionen bei Veranstaltungen des Auslandsbüros Griechenland der Konrad-Adenauer-Stiftung
  • 1999: X. Europäische Sommerakademie des Gustav-Stresemann-Instituts, Bonn

Mitgliedschaften

Deutsche Gesellschaft für Ökonomische Bildung, Deutscher Hochschulverband, European Economic Association, Economic History Association, Hayek-Gesellschaft, Institute for Economic Research, International Society for New Institutional Economics, Network of European Peace Scientists, Verein für Socialpolitik