In der Abteilung WiWiD Ihre Ansprechpartnerin für:

  • Forschungsprojekte der Abteilung WiWiD
  • Evaluation in der Lehre
  • Abschlussarbeiten
  • Richtlinien wissenschaftlichen Arbeitens
  • Lehrveranstaltungen Wirtschaftspsychologie, Entrepreneurship Education, gesellschaftlicher Wandel, angewandtes wissenschaftliches Arbeiten, Kolloquium/ Masterseminar, Projektband
  • Förderung von unternehmerischem Denken und Handeln
  • Forschungs- & Projektideen, die u.g. Forschungsinteressen betreffen

Tätigkeitsbereiche an der Universität Hildesheim

  • Stellvertretende Leitung der Abteilung WiWiD
  • Prüfungsausschuss 2-Fächer-Bachelor MNW (Stellvertreterin Gruppe Wissenschaftliche Mitarbeiter_innen)
  • Ansprechpartnerin der AG Entrepreneurship

Forschungsinteressen

  • Theorie des geplanten Verhaltens/ Theory of Planned Behavior
  • Karrieremanagement (karrierebezogene Überzeugungen, Potentialentfaltung, Umgang mit dem demografischen Wandel in Unternehmen)
  • Unternehmerisches Denken und Handeln
  • Einstellungen und ökonomische Bildung
  • Gender

Lebenslauf

Seit 03/2013 Universität Hildesheim: Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Wirtschaftswissenschaft und ihre Didaktik
10/2007-02/2013 Brandenburgische Technische Universität Cottbus: Wissenschaftliche Mitarbeiterin/ Doktorandin am Lehrstuhl für ABWL und Besondere der Organisation, des Personalmanagements sowie der Unternehmensführung
10/2007-09/2012 Promotion: „Subjektive gründungsbezogene Überzeugungen Studierender: Eine Untersuchung auf Grundlage der Theorie des geplanten Verhaltens“, Begutachtung: Prof. Dr. Christiane Hipp (BTU Cottbus), Prof. Dr. Georg Rudinger, Emeritus (Universität Bonn), Prof. Dr. André Beauducel (Universität Bonn)
02/2007-09/2007 Universität Ulm: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Pädagogische Psychologie, Projekt "Consultancy Services for the Development of Gifted Programmes in the United Arab Emirates"
10/2006-11/2006 Projektarbeit Profiling und Empowerment für Langzeitarbeitslose, BIAW GmbH
05/2006-09/2007 Freiberufliche Honorartätigkeiten, u.a. für das Landesinstitut für Schule und Medien Brandenburg (Schulung Erkennen & Fördern von Begabungen), Landesweite Beratungs- und Forschungsstelle für Hochbegabung LBFH Ulm (Coaching Hochbegabter)
08/2003-02/2004 Praktikum im "Berliner Schulpsychologischen Zentrum für Begabungsförderung (BSZB)" und in der "Hochbegabtenförderung e.V."
02/2003-04/2003 Praktikum als Wirtschaftspsychologin in der Gideon GmbH
10/1999-04/2006 Universität Potsdam: Studium Diplom-Psychologie; Diplomarbeit "Die Entwicklung überdurchschnittlich intelligenter Kinder unter differentialpsychologischem Aspekt" am Lehrstuhl für Persönlichkeits- und Differentielle Psychologie Universität Potsdam

Preise & Auszeichnungen

Wissenschaftspreis 2013 des Vereins Berliner Kaufleute und Industrieller (VBKI) (Preisgeld 3.000 €)

Ausgewählte Publikationen

Lange, A., & Pitsoulis, A. (2013). Sources of politico-economic attitudes: Students' introspections. Social Psychology of Education: An International Journal, 16(1), 45-76. Available at http://www.springerlink.com/content/r07w032827124227/fulltext.pdf; doi: 10.1007/s11218-012-9195-1

Lange, A. (2012). Subjektive gründungsbezogene Überzeugungen Studierender: Eine Untersuchung auf Grundlage der Theorie des geplanten Verhaltens. Göttingen: Optimus.

Lange, A. (2011). An interdisciplinary workshop for business-idea generation. In A. Mesquita (Ed.), Technology for Creativity and Innovation: Tools, Techniques and Applications (Ch. 8, pp. 156-182). Hershey, PA, USA: IGI Global. doi: 10.4018/978-1-60960-519-3.ch008

Lange, A. (2010). Gründungsintentionen Studierender bei unterschiedlicher Humankapitalausstattung. ZfKE - Zeitschrift für KMU und Entrepreneurship, 58(1), 61-82.

Projekte

Mitarbeit bei den folgenden drittmittelgeförderten Forschungsprojekten in den Bereichen Akquisition, Projektmanagement, Planung, Realisierung, Berichtswesen, Verwaltung, Forschung, Qualifizierung:

  • 03/2017-02/2020: BMBF-Projekt "Entwicklung eines virtuellen IT-Berufs- und -Studienorientierungsangebots für Frauen (BeSt F:IT)"
  • 08/2014-07/2017: Begleitforschung im von der Robert-Bosch-Stiftung geförderten Denkwerk-Projekt "SchülerUni - Nachhaltige Geschäftsprozesse gestalten"
  • 11/2011-02/2013: Internationales EU-Grundtvig Verbundprojekt mit Partnern aus weiteren fünf Ländern „Successful intergenerational learning through validation, education and research“ (SILVER)
  • 02/2008-03/2011: BMWi & ESF-Projekt "Entwicklung einer Gründungs- und Teamkompetenzwerkstatt für fachheterogene Studien- und Gründungsteams (EXIST-GTW)" (EXIST-III Existenzgründungen aus der Wissenschaft)
  • 10/2008-02/2009: BMBF-Projekt „Kopf und Zahl“ (Wettbewerb im Jahr der Mathematik 2008)
  • 10/2007-03/2010: BMBF & ESF-Verbundprojekt mit der LMU München „Mobilisierung innovativer Unternehmerinnen-Potenziale (MobIUP)“

Weitere Aktivitäten (Auswahl)

  • Regelmäßige Vertreterin der Universität Hildesheim/ Abt. WiWiD in der Gemeinschaftsinitiative Mittelstand der HI-REG
  • Diskutantin auf der Podiumsdiskussion „Wirtschaft 4.0 braucht Ausbildung 2.0“ der Reihe Hildesheimer Impulse für den nötigen Wandel des Rotary Club Hildesheim am 12. Mai 2015 in Hildesheim
  • Moderation des Workshops "Karriereziel Unternehmerin: Sensibilisierung weiblicher Studierender an deutschen Hochschulen" im Rahmen der Auftaktveranstaltung der BMWi-Initiative "FRAUEN unternehmen" am 29.10.2014 in Berlin
  • Teilnahme am ExpertInnen-Hearing der bundesweiten gründerinnenagentur (bga) zum Gründerinnen- und Unternehmerinnen-Barometer Juli 2014 in Stuttgart
  • Seit 2006 Durchführung von Workshops zu verschiedenen Themen (z.B. Karrieremanagement, kreative Ideengenerierung, Teambuilding, Fragebogenerstellung, Begabungen finden und fördern) für verschiedene Zielgruppen (z.B. Akademikerinnen, Studierende, LehrerInnen, Generation 50+)

Mitgliedschaften & Arbeitsgruppen

  • Mitglied im Berufsverband deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP)
  • Seit 2014: Arbeitsgruppe Entrepreneurship der Universität Hildesheim
  • Seit 2013: Arbeitsgruppe Entrepreneurship Education der Deutschen Gesellschaft für ökonomische Bildung