Forschungsschwerpunkte
  • Hybride Wertschöpfung
  • Dienstleistungsforschung
  • Weiterverwendung von Traktionsbatterien
Akademische Ausbildung
10/2012- 11/2016 Promotionsstudium der Wirtschaftsinformatik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Dissertation: „Electric Vehicle Battery Second Use – Future Trade, Business Models, and Information Systems Design“
10/2009- 03/2012 Masterstudium Information Systems an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Masterarbeit: „Model-driven Wiki Configuration with the FlexNet Architect – A Coordination Theory-based Approach“
10/2006- 09/2009 Bachelorstudium der Wirtschaftsinformatik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Bachelorarbeit: „Entwicklung eines Reifegradmodells für die hybride Wertschöpfung: Analyse von Problemlösungsbeiträgen und Konstruktion eines idealtypischen Adaptionsprozesses"
2006 Abitur am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium Hamm
Beruflicher Werdegang
seit 04/2017 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Betriebswirtschaft und Wirtschaftsinformatik in der Abteilung Informationssysteme und Unternehmensmodellierung der Stiftung Universität Hildesheim
11/2012- 03/2017 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Informationsmanagement der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
10/2012- 05/2016 Studienberater für B.Sc. Wirtschaftsinformatik am Institut für Wirtschaftsinformatik der WWU Münster
10/2012- 03/2013 Lehrauftrag an der Fachhochschule Münster
04/2012- 10/2012 Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Informationsmanagement der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
2009- 2012 Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Informationsmanagement an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
2019
2018

Monographie

  1. Bräuer, S. (2018): Electric Vehicle Battery Second Use - Future Trade, Business Models, and Information Systems Design. Dissertation. Westfälische Wilhelms-Universität Münster.

Aufsatz (Zeitschrift)

  1. Behrens, D., Schoormann, T., Bräuer, S. und Knackstedt, R. (2018): Empowering the selection of demand response methods in smart homes: development of a decision support framework. Energy Informatics, 1:53.
  2. Klör, B., Monhof, M., Beverungen, D. und Bräuer, S. (2018): Design and evaluation of a model-driven decision support system for repurposing electric vehicle batteries, European Journal of Information Systems (EJIS), 27(2), S. 171–188.
2017

Aufsatz (Zeitschrift)

  1. Beverungen, D., Bräuer, S., Plenter, F., Klör, B. und Monhof, M. (2017): Context and Form of Information Systems for Repurposing Electric Vehicle Batteries — An Exploratory Study. Computer Science — Research and Development, 32(1).

Aufsatz (Konferenz)

  1. Hermann, A., Scholta, H., Bräuer, S. und Becker, J. (2017): Collaborative Business Process Management — A Literature-based Analysis of Methods for Supporting Model Understandability. In: Proceedings of the 13. Internationale Tagung Wirtschaftsinformatik (WI 2017), S. 286–300, St. Gallen, Schweiz.
2016

Aufsatz (Konferenz)

  1. Bräuer, S. (2016): They Not Only Live Once — Towards Product-Service Systems for Repurposed Electric Vehicle Batteries. In Nissen, V., Stelzer, D., Straßburger, S. und Fischer, D. (Eds.): Proceedings of the Multikonferenz Wirtschaftsinformatik (MKWI), S. 1299–1310, Ilmenau, Deutschland: Universitätsverlag Ilmenau.
  2. Bräuer, S. und Klör, B. (2016): Ein Framework zur Beschreibung von Aufgaben, rechtlichen Herausforderungen und IT-basierten Lösungen für die Nachnutzung von Traktionsbatterien. In Schweighofer, E. et al. (Eds.) Netzwerke - Proceedings of the Internationales Rechtsinformatik Symposion (IRIS), S. 553–562, Salzburg, Österreich.
  3. Bräuer, S., Monhof, M., Klör, B., Plenter, F., Siemen, C. und Beverungen, D. (2016): Residential Energy Storage from Repurposed Electric Vehicle Batteries — Market Overview and Development of a Service-Centered Business Model. In: Proceedings of the IEEE Conference on Business Informatics (CBI 2016), Paris, Frankreich.
2015

Aufsatz (Konferenz)

  1. Beverungen, D., Klör, B., Bräuer, S. und Monhof, M. (2015): Will They Die Another Day? A Decision Support Perspective on Reusing Electric Vehicle Batteries. In: Proceedings of the 23rd European Conference on Information Systems (ECIS), Münster, Deutschland.
  2. Klör, B., Beverungen, D., Bräuer, S., Plenter, F. und Monhof, M. (2015): A Market for Trading Used Electric Vehicle Batteries — Theoretical Foundations and Information Systems. In: Proceedings of the 23rd European Conference on Information Systems (ECIS), Münster, Deutschland.
  3. Klör, B., Bräuer, S., Beverungen, D. und Monhof, M. (2015): A Domain-Specific Modeling Language for Electric Vehicle Batteries. In: Proceedings of the 12th International Conference on Wirtschaftsinformatik (WI), S. 1038–1054, Osnabrück, Deutschland.
  4. Monhof, M., Beverungen, D., Klör, B. und Bräuer, S. (2015): Extending Battery Management Systems for Making Informed Decisions on Battery Reuse. In Donnellan, B., Helfert, M., Kenneally, J., VanderMeer, D., Rothenberger, M. und Winter, R. (Eds.): New Horizons in Design Science: Broadening the Research Agenda, S. 447–454. Lecture Notes in Computer Science: Vol. 9073. Springer International Publishing.

Buchbeitrag (Sammel-, Herausgeberband)

  1. Beverungen, D., Bräuer, S., Gierke, A., Hirose, K., Klör, B., Monhof, M., Nowak, S., Obeidi, S., Plenter, F., Ratzke, T., Stieger, A., Wieczorek, C. und Zenz, S. (2015): End-Of-Life Solutions für Traktionsbatterien (EOL-IS). In Beverungen, D., Fabry, C., Ganz, W., Matzner, M. und Satzger, G. (Eds.): Dienstleistungsinnovationen für Elektromobilität: Märkte, Geschäftsmodelle, Kooperationen, S. 52–75, Stuttgart: Fraunhofer-Verlag.
2014

Aufsatz (Konferenz)

  1. Heddier, M., Bräuer, S., Knackstedt, R. und Becker, J. (2014): Integrating Regulatory Requirements into Information Systems Design and Implementation. In: Proceedings of the International Conference on Information Systems (ICIS), Auckland, New Zealand.
  2. Klör, B., Bräuer, S. und Beverungen, D. (2014): A Business Process Model for the Reverse Logistics of Used Electric Vehicle Batteries. In: Proceedings of the 44. Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik (INFORMATIK 2014), S. 1631–1643, Stuttgart, Deutschland.
  3. Klör, B., Bräuer, S., Beverungen, D. und Matzner, M. (2014): IT-basierte Dienstleistungen für die Elektromobilität — Konzeptioneller Rahmen und Literaturanalyse. In: Proceedings of the Multikonferenz Wirtschaftsinformatik (MKWI), S. 2047–2066, Paderborn, Deutschland.
2013

Aufsatz (Konferenz)

  1. Averbeck, A.-K., Bernhold, T., Bräuer, S., Knackstedt, R. und Matzner, M. (2013): Towards a Reference Model of Information Exchange and Coordination in Facility Management Networks. In Meier, H. (Eds.): Product-Service Integration for Sustainable Solutions, S. 107–120, Lecture Notes in Production Engineering Series: Vol. 5. New York: Springer-Verlag.
  2. Bräuer, S., Delfmann, P., Dietrich, H.-A. und Steinhorst, M. (2013): Using a Generic Model Query Approach to Allow for Process Model Compliance Checking — An Algorithmic Perspective. In: Proceedings of the 11th International Conference on Wirtschaftsinformatik (WI), S. 1245–1259, Leipzig, Deutschland.
  3. Bräuer, S., Knackstedt, R. und Matzner, M. (2013): Akteursübergreifende Informationsflussanalyse am Beispiel der Schnittstellen zwischen Bauprozess und Verwaltung. In Schweighofer, E., Kummer, F. und Hötzendorfer, W. (Eds.): Abstraktion und Applikation - Tagungsband des Internationalen Rechtsinformatik Symposiums (IRIS), S. 123–132, Salzburg: Österreichische Computer Gesellschaft.
2009

Bericht (Arbeits-, Forschungs-, Jahresbericht)

  1. Becker, J., Knackstedt, R., Beverungen, D., Bräuer, S., Bruning, D., Christoph, D., Greving, S., Jorch, D., Joßbächer, F., Jostmeier, H., Wiethoff, S. und Yeboah, A. (2009): Modellierung der hybriden Wertschöpfung: Eine Vergleichsstudie zu Modellierungstechniken. In Becker, J., Grob, H. L., Hellingrath, B., Klein, S., Kuchen, H., Müller-Funk, U. und Vossen, G. (Eds.): Arbeitsberichte des Instituts für Wirtschaftsinformatik: Vol. 125. Münster: Institut für Wirtschaftsinformatik, WWU Münster, Deutschland.
Rolle in Projekten
BeantragungVerbundleitungTeilprojektleitungProjektmitarbeitProjektzuarbeit
Rez@KulturX
Fokus:SEX
EOL-ISXX
Cooperation ExperienceXX
FlexNetX
laufend

Forschungsprojekt: Digitalisierung kultureller Rezensionsprozesse: Eine gemischtmethodische empirische Analyse (Rez@Kultur)

Dass die digitale Transformation auch Kulturelle Bildung sowie den Bildungsbereich allgemein beeinflusst und herausfordert, kann in Wissenschaft und Medien als Allgemeinplatz gelten. Bislang bestehen jedoch nur wenige Anstrengungen, methodisch fundiert und grundlegend die Frage zu beantworten, in welcher Form sich kulturelle Bildungsprozesse im Kontext von Digitalisierung konkret verändern, da zumeist die empirische Datenbasis fehlt, um wissenschaftlich abgesichert zu Hypothesen zu gelangen. Die resultierenden Desiderate bestehen hinsichtlich der Ergebnisperspektive: Welche Kompetenzen werden in welchen kulturellen Bildungsprozessen ausgebildet, bzw. welches Wissen wird erlangt? Was bedeuten Erkenntnisse hierzu für die Gestaltung zukünftiger Angebote Kultureller Bildung und ihrer Erforschung? Unsicherheiten gibt es aber auch hinsichtlich der Prozessperspektive: Wie erfolgt Kulturelle Bildung im Kontext digitaler Rezeptions- und Produktionsprozesse? Wie werden Menschen zu Akteuren kultureller Praxis? Das Vorhaben Rez@Kultur zielt darauf ab, diese Lücke durch eine empirisch gestützte Analyse für das Feld Kultureller Bildung zu schließen, in dem kulturelle Praxis und ihre Rezeption aufeinanderstoßen: In Rezensionen kultureller Artefakte. Als kulturelle Artefakte werden beispielhaft Literatur und Werke der Bildenden Kunst ausgewählt. Für beide Kategorien haben sich in den letzten Jahren Portale im Internet gebildet, die zugehörige Artefakte nicht nur verfügbar machen bzw. repräsentieren, sondern vor allem auch Plattformen für deren Kommentierung, Bewertung und sogar für deren partizipative Weiterentwicklung (Co- Creation) bereitstellen. Diese Portale und ähnliche Beispiele werden Gegenstand der empirisch gestützten Analyse sein.

Projektzeitraum01.10.2017 - 30.09.2020
Webseitehttps://www.uni-hildesheim.de/schreiben/forschung/rezkultur/
FörderungsempfängerAbteilung für Informationssysteme und Unternehmensmodellierung (Stiftung Universität Hildesheim)
FördererBundesministerium für Bildung und Forschung
Projektnummer01JKD1703
AnsprechpartnerInnen Kristin Kutzner, Prof. Dr. Ralf Knackstedt
SchlüsselwörterRezensionsprozesse; Literatur; Bildende Kunst; Grounded Theory; Massen- und Einzelfalldaten; Kulturelle Bildung; partizipative Weiterentwicklung (Co-Creation)
abgeschlossen

Wissenschaftliches Netzwerk: FOKUS:SE - Das Forschernetzwerk Service Engineering

Dienstleistungen, sog. Services sind für Wirtschaft und Gesellschaft von hoher Relevanz. Der Erfolg und die Qualität einer Dienstleistung hängen dabei in besonderem Maße von deren Konzeption und Gestaltung ab. Die systematische Entwicklung von Services durch strukturierte und standardisierte Prozesse ist Grundlage des Service Engineerings. Langfristig wird hier die Nachfragenicht allein nach einzelnen, isolierten Dienstleistungen bestehen, sondern zunehmend auf komplexe Problemlösungen ausgerichtet sein. Aus diesem Grund kommt der systematischen und strukturierten Entwicklung, Planung und Konzeption von Services eine steigende Bedeutung zu. In Deutschland existieren für das Service Engineering renommierte Forschungseinrichtungen, welchesich aktuell und zukünftig mit den konzeptuellen Grundlagen systematischer Dienstleistungsentwicklung beschäftigen. Dies führt bisher dazu, dass es hinsichtlich Vorgehensweisen, Ausführung und Ergebnissen zu Parallelentwicklungen kommt. Deshalb besteht der Bedarf nach Synchronisation und Bündelung von Aktivitäten sowie einem Austausch über Vorgehensweisen und Resultate.Durch die gemeinsame Identifikation eingesetzter Methoden und Werkzeuge soll der Erkenntnisgewinn auf wissenschaftlicher Seite stärker vernetzt und in der Anwendung der Erfolg der konzipierten Services am Markt gesteigert werden. Das Vorhaben fokussiert eine Kooperation relevanter Akteure in einem Wissensnetzwerk Service Engineering mit dem Ziel der Förderung überregionalerwissenschaftlicher Zusammenarbeit. Zwischen den Beteiligten sollen vorhandene Synergieeffekte optimal genutzt, gemeinsame Standards implementiert und bestehende Aktivitäten verknüpft, entwickelt, weiterentwickelt sowie transferiert werden.

Projektzeitraum01.01.2015 - 31.12.2017
Webseitehttps://fokusse.ifdt.org/
Förderungsempfänger Institut für Digitale Technologien (IfDT) gGmbH
FördererDeutsche Forschungsgemeinschaft
Projektnummer 268520010
AnsprechpartnerInnen Dr. Sebastian Bräuer, Thorsten Schoormann, Prof. Dr. Ralf Knackstedt
SchlüsselwörterService Engineering; Forschwernetzwerk; DFG; Deutsche Forschungsgemeinschaft; FOKUS:SE

Verbundprojekt: End-Of-Life Solutions für eCar-Batterien: Entwicklung hybrider Leistungsbündel und Informationssysteme zur Entscheidungsunterstützung (EOL-IS) - Teilvorhaben: Spezifikation und Konfiguration der Leistungsbündel zur Nachnutzung und Recycling

Eine unausgereifte Batterietechnologie wird weithin als kritisches Hindernis für eine breite Diffusion der Elektromobilität in Deutschland betrachtet. Ein Kernargument hierfür sind die hohen Kosten der eCar-Batterien. Umgekehrt führen die noch niedrigen Stückzahlen von Elektrofahrzeugen dazu, dass Skaleneffekte bislang nur unzureichend realisiert werden können. Diese Systemblockade erschwert eine umfassende Diffusion der Elektromobilität. Um die Gesamtkosten für Elektrofahrzeuge zu senken, können die für die automobile Erstanwendung erschöpften Batterien in anderen Anwendungen (z. B. als Pufferspeicher in Windkraftparks oder in Gabelstaplern) wiederverwendet werden. Ziel des Projektes EOL-IS ist es Dienstleistungsinnovationen für die Phase nach dem EOL von eCar-Batterien zu entwickeln, das beste Second-Life-Konzept für jede einzelne Batterie zu finden und dieses mithilfe passgenauer hybrider Leistungsbündel umzusetzen.

Projektzeitraum01.06.2015 - 31.01.2017
Webseitewww.eol-is.de
FörderungsempfängerLehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Informationsmanagement (WWU Münster)
FördererBundesministerium für Bildung und Forschung
Projektnummer01FE13023E
AnsprechpartnerInnen Dr. Sebastian Bräuer
SchlüsselwörterDecision Support System; Entscheidungsunterstützungssystem; Lemon Market; Batterieforschung; Dienstleistungsforschung; Dienstleistungsinnovation; Elektromobilität; eCar; Traktionsbatterie; Nachnutzung; Hybride Leistungsbündel

Verbundprojekt: Erfahrbare Integration von Sach- und Dienstleistung für bedarfsgerecht koordinierte hybride Wertschöpfungspartnerschaften (Cooperation Experience) - Teilvorhaben: Software-Prototypen für die erfahrbare Integration

In hybriden Wertschöpfungsnetzwerken arbeiten Sach- und Dienstleister zusammen, um gemeinsam kundenindividuelle Lösungen anzubieten. Cooperation Experience entwickelt eine Methode zur Konzeption solcher Wertschöpfungsnetzwerke, die insbesondere die Koordination zwischen den Teilaufgaben der Partner fokussiert. Die Zusammenarbeit soll visualisiert geplant werden können (zum Beispiel im Rahmen von Workshops). Die Auswirkungen auf Informationsflüsse und Dokumentenaustausch werden im Rahmen einer softwaregestützten Testumgebung verdeutlicht. Die effektive Anwendbarkeit der Methode wird durch die Entwicklung und Bereitstellung von Referenzinhalten unterstützt.

Projektzeitraum01.12.2013 - 30.11.2015
Webseitewww.cooperation-experience.de
FörderungsempfängerLehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Informationsmanagement (WWU Münster)
FördererBundesministerium für Bildung und Forschung
Projektnummer01XZ13013
AnsprechpartnerInnen Dr. Sebastian Bräuer
SchlüsselwörterCooperation Experience; Sachleistungen; Dienstleistungen; hybride Wertschöpfung; Wertschöpfungspartnerschaften; Wertschöpfungsnetzwerke; Dienstleistungsforschung; Bau und Betrieb von Gebäuden; Facility Management

Verbundprojekt: End-Of-Life Solutions für eCar-Batterien: Entwicklung hybrider Leistungsbündel und Informationssysteme zur Entscheidungsunterstützung (EOL-IS) - Teilvorhaben: Spezifikation und Konfiguration der Leistungsbündel zur Nachnutzung und Recycling

Eine unausgereifte Batterietechnologie wird weithin als kritisches Hindernis für eine breite Diffusion der Elektromobilität in Deutschland betrachtet. Ein Kernargument hierfür sind die hohen Kosten der eCar-Batterien. Umgekehrt führen die noch niedrigen Stückzahlen von Elektrofahrzeugen dazu, dass Skaleneffekte bislang nur unzureichend realisiert werden können. Diese Systemblockade erschwert eine umfassende Diffusion der Elektromobilität. Um die Gesamtkosten für Elektrofahrzeuge zu senken, können die für die automobile Erstanwendung erschöpften Batterien in anderen Anwendungen (z. B. als Pufferspeicher in Windkraftparks oder in Gabelstaplern) wiederverwendet werden. Ziel des Projektes EOL-IS ist es Dienstleistungsinnovationen für die Phase nach dem EOL von eCar-Batterien zu entwickeln, das beste Second-Life-Konzept für jede einzelne Batterie zu finden und dieses mithilfe passgenauer hybrider Leistungsbündel umzusetzen.

Projektzeitraum01.12.2013 - 31.03.2015
Webseitewww.eol-is.de
FörderungsempfängerLehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Informationsmanagement (WWU Münster)
FördererBundesministerium für Bildung und Forschung
Projektnummer01FE13023
AnsprechpartnerInnen Dr. Sebastian Bräuer
SchlüsselwörterDecision Support System; Entscheidungsunterstützungssystem; Lemon Market; Batterieforschung; Dienstleistungsforschung; Dienstleistungsinnovation; Elektromobilität; eCar; Traktionsbatterie; Nachnutzung; Hybride Leistungsbündel

Verbundprojekt: Flexible Informationssystem-Architekturen für hybride Wertschöpfungsnetzwerke (FlexNet)

Die Anpassung hybrider Wertschöpfungsnetze an dynamische Marktbedingungen erfordert sowohl die organisatorische Abstimmung der Geschäftsprozesse als auch die informationstechnische Integration der betriebswirtschaftlichen Softwaresysteme der beteiligten Produzenten und Dienstleister. Ziel des Projektes „FlexNet“ war es, den Aufwand zur dynamischen Reorganisation hybrider Wertschöpfungsnetze durch die Bereitstellung einer flexibel anpassbaren Informationssystemarchitektur zu reduzieren. Aus organisatorischer Sicht stellt die Informationssystemarchitektur innerhalb eines Referenzmodells Prozessbausteine bereit, die sich flexibel zu situationsspezifischen Wertschöpfungsnetzen verbinden lassen. Aus softwaretechnischer Sicht liefert die Informationssystemarchitektur Spezifikationen für Softwarekomponenten, welche die zuvor entworfen hybriden Geschäftsprozesse informationstechnisch umsetzen und sich dabei jeweils flexibel zu neuen hybriden Wertschöpfungsnetzen integrieren lassen. Entsprechende Softwarekomponenten ermöglichen es Produzenten und Dienstleistern, ihre Informationssysteme leichter und besser in Kooperationen aufeinander abzustimmen. Ausgewählte Softwarekomponenten und Services wurden im Rahmen des Projektes prototypisch implementiert und bei den Anwendungspartnern eingesetzt. Die Realisierungen leisten einerseits einen Beitrag zur Evaluation der konzeptionellen Ergebnisse und unterstützen andererseits die Verbreitung der Ergebnisse, indem in der Praxis angewendete Realisierungen präsentiert werden können.

Projektzeitraum01.10.2006 - 31.03.2010
Webseitehttps://www.ercis.org/node/127
FörderungsempfängerLehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Informationsmanagement (WWU Münster)
FördererBundesministerium für Bildung und Forschung
Projektnummer 01FD0629
AnsprechpartnerInnen Prof. Dr. Ralf Knackstedt, Dr. Sebastian Bräuer
SchlüsselwörterHybride Wertschöpfung; Wertschöpfungsnetzwerke; Netzwerk; Geschäftsprozess; Informationssysteme; Integration; Dienstleistungsmanagement
Mitgliedschaften
Tätigkeiten als Reviewer
  • European Conference on Information Systems: 2019, 2018, 2017, 2015, 2013
  • International Conference on Information Systems: 2018
  • Jahrestagung des Verbands der Hochschullehrer: 2018
  • DESRIST: 2015
  • Multikonferenz Wirtschaftsinformatik: 2014
  • Information Systems Journal: Special Issue on Smart Service Systems
  • IEEE Access
Tätigkeiten als Associate Editor
  • European Conference on Information Systems: 2019
  • Internationale Tagung Wirtschaftsinformatik: 2019
Verfügbare Abschlussarbeitsthemen

Informationen zu aktuell verfügbaren Abschlussarbeitsthemen und zum Verfahren erhalten Sie hier.

Betreute Abschlussarbeitsthemen
  • Knowledge Management in virtuellen Teams – Eine Anforderungsanalyse am Beispiel des Service Delivery Managements der Fujitsu Technology Solutions GmbH (Bachelorarbeit WI, 2019)
  • Vergleich und Auswahl von IT-Governance-Frameworks für das IT-Service Management am Beispiel der zentralen IT der Schlote Gruppe (Bachelorarbeit WI, 2018)
  • Anforderungen an hybride Leistungsbündel im Kontext von Smart Home-Technologien - Marktübersicht und Fallstudie (Bachelorarbeit WI, 2015)
  • Vergleich von Geschäftsmodellen mit variierendem Grad der Serviceorientierung für das Repurposing von Traktionsbatterien aus Elektroautos (Bachelorarbeit WI, 2015)
  • Eine literaturbasierte Analyse von Methoden zur Unterstützung der Modellverständlichkeit im Rahmen des kollaborativen Business Process Management (Bachelorarbeit WI, 2015)
  • Erfahrbarkeit von BPMN-Prozessmodellen – Konzeption und Entwicklung einer App (Bachelorarbeit WI, 2014)
  • Kriterienbasierter Vergleich webbasierter Projektmanagement-Software zum Einsatz in unternehmensübergreifenden hybriden Wertschöpfungsnetzwerken (Bachelorarbeit WI, 2014)
  • Auf dem Weg zu einer BPMN 2.0-Erweiterung zur Planung der unternehmensübergreifenden Kollaboration in hybriden Wertschöpfungsnetzwerken (Masterarbeit IS, 2014)
  • Evaluation der Potenziale von Wiki-Software für das Projektmanagement – Konzeption eines Kriterienkatalogs zur Adaption von Wikis (Bachelorarbeit WI, 2014)