Umweltwissenschaft & Naturschutz

Mittwoch, 28. September 2011 um 16:37 Uhr

Umweltwissenschaft und Naturschutz zählen zu den zukunftsweisenden Profilelementen der Stiftungsuniversität. Ein neuer Masterstudiengang setzt Schwerpunkte in den Bereichen Historische Umweltanalyse, Angewandter Umweltschutz und Umweltbildung.

Ein lebendes Fossil – Triops cancriformis gilt als die älteste heute noch existierende Tierart der Welt. Der nur wenige Zentimeter große Urzeitkrebs lebt in Tümpeln in einem Hildesheimer Naturschutzgebiet. Wie hat er Jahrmillionen überlebt, wie kann er heute geschützt werden?

Umweltwissenschaft und Naturschutz zählen zu den zukunftsweisenden Profilelementen der Stiftungsuniversität Hildesheim. Die Hochschule hat für diesen Bereich neben dem Bachelorschwerpunkt Umweltsicherung in Kooperation mit Partnern aus Wirtschaft und Verwaltung einen Masterstudiengang „Umweltwissenschaft und Naturschutz“ entwickelt, der zum Wintersemester 2011/12 startet.

„Unsere Umwelt ist vom Raum her begrenzt, wir haben sie sehr strapaziert und müssen lernen, mit den beschränkten Ressourcen nachhaltig umzugehen. Unsere Studierenden erfahren eine breite, nicht technologisch sondern naturwissenschaftlich fundierte Ausbildung im Bereich Umweltwissenschaft und Naturschutz“, erläutert Prof. Dr. Martin Sauerwein, Institut für Geographie. Darauf aufbauend ist die Vertiefung in einem der Bereiche Historische Umweltanalyse, Angewandter Umweltschutz und Umweltbildung möglich.

Die Vertiefung in der historischen Umweltanalyse bereitet auf eine wissenschaftliche Berufstätigkeit, z.B. an Hochschulen, in Forschungseinrichtungen oder naturwissenschaftlich orientierten Museen vor. Wer sich im angewandten Umweltschutz spezialisiert, kann in Umweltschutzbehörden oder der Privatwirtschaft arbeiten.

Der Bereich Umweltbildung wird in Hildesheim ausgebaut. Zum Wintersemester hat die Universität Dr. Jasmin Mantilla-Contreras als Juniorprofessorin für Ökologie und Umweltbildung an das Institut für Biologie und Chemie berufen.

Lesen Sie den vollständigen Artikel über den Schwerpunkt Umweltwissenschaft & Naturschutz im UniJournal, Oktober 2011.


Im Rahmen einer Exkursion wurden typische Vegetationsformen auf Sardinien erforscht.