Theo Stracke zum Honorarprofessor ernannt

Montag, 07. Mai 2012 um 09:02 Uhr

Naturschutzfachmann bereichert Lehrangebot: Seit 2008 teilt Theo Stracke seine langjährigen Erfahrungen im Naturschutz mit Studierenden der Universität Hildesheim. „Seine Seminare über Recht, Organisation und Handlungsformen des Naturschutzes sind nie trocken; wir schätzen die Praxisnähe, die er in die Theorie einbringt“, sagt die Umweltwissenschafts-Studentin Rebecca Winter. Dipl.Ing. Theo Stracke wurde zum Honorarprofessor im Fachbereich IV Mathematik, Naturwissenschaften, Wirtschaft und Informatik ernannt.

Mit der Verleihung der Honorarprofessur an Theo Stracke werden sein herausragendes Engagement bei der Entwicklung der umweltwissenschaftlichen Studiengänge – der Bachelor-Studienvariante „Umweltsicherung“ und des Master-Studiengangs „Umweltwissenschaft und Naturschutz“ – an der Universität Hildesheim sowie sein nachhaltig hoher Einsatz in der Lehre gewürdigt, so Universitätspräsident Prof. Dr. Wolfgang-Uwe Friedrich. „Seit 2008 übernimmt Theo Stracke jedes Semester Lehraufträge an der Universität. Er gibt sein Praxiswissen mit viel Expertise und Esprit an die nächste Generation weiter und darf mit Recht als einer der engagiertesten Naturschützer Niedersachsens bezeichnet werden“, erklärt Dekan Prof. Dr. Martin Sauerwein.

„Theo Stracke vermittelt uns das trockene Naturschutzrecht – und bereichert seine Lehrveranstaltungen mit interessanten Beispielen und Anekdoten aus seiner langjährigen Berufspraxis", berichtet Studentin Rebecca Winter, die künftig Unternehmen im Umweltmanagement beraten möchte. Student Robin Stadtmann ergänzt: „Wir schätzen sein Praxiswissen, das er mit der Theorie verknüpft. Er unterstützt uns – von den Lehrinhalten bis zur Suche nach geeigneten Praktikumsplätzen.“

Theo Stracke studierte Landespflege an der Universität Hannover. Er war Leiter des Dezernates Landespflege beim Regierungspräsidenten in Hildesheim und Stellvertretender Dezernatsleiter des Dezernats Landespflege der Bezirksregierung Braunschweig. Als Sonderbeauftragter des Landes Niedersachsen hat er die Norddeutsche Naturschutzakademie gegründet, aufgebaut und wurde ihr Stellvertretender Direktor. Bis 2004 war er Leiter des Naturschutzdezernates der Bezirksregierung Hannover. Von 2005 bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand 2011 war er als Leitender Baudirektor verantwortlich für den Geschäftsbereich Landesweiter Naturschutz des Niedersächsischen Landesbetriebes für Wasser-, Küsten- und Naturschutz (NLWKN). Seit 2011 ist er freiberuflicher Berater für den öffentlichen Dienst und Unternehmensberater in Fragen des Naturschutzes.

Umweltsicherung, Umweltwissenschaft und Naturschutz in Hildesheim

Umweltwissenschaft und Naturschutz zählen zu den Profilelementen der Universität Hildesheim. Die Hochschule hat für diesen Bereich neben dem Bachelorschwerpunkt Umweltsicherung in Kooperation mit Partnern aus Wirtschaft und Verwaltung den Masterstudiengang „Umweltwissenschaft und Naturschutz“ entwickelt, der zum Wintersemester 2011/12 gestartet ist.

Im Masterstudium ist eine Vertiefung in den Bereichen „Historische Umweltanalyse“, „Angewandter Umweltschutz“ und „Umweltbildung“ möglich. Während des Studiums setzt jeder Studierende ein Forschungsprojekt um und absolviert ein außeruniversitäres Praktikum – ob in einer Landesbehörde, in einem Nationalpark in Schweden, im Bergbau in Südafrika oder in einem deutschen Nationalpark oder Biosphärenreservat. Bislang wurden Kooperationsvereinbarungen mit dem Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz, dem TÜV-Nord, dem Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie und dem von-Thünen-Institut für Klimafolgenforschung abgeschlossen.


Theo Stracke teilt seine langjährigen Erfahrungen im Naturschutz mit Studierenden der Universität Hildesheim, darunter Rebecca Winter und Robin Stadtmann.

Theo Stracke teilt seine langjährigen Erfahrungen im Naturschutz mit Studierenden der Universität Hildesheim, darunter Rebecca Winter und Robin Stadtmann. Theo Stracke teilt seine langjährigen Erfahrungen im Naturschutz mit Studierenden der Universität Hildesheim, darunter Rebecca Winter und Robin Stadtmann.