Informatik in Hildesheim: Universität sucht den IT-Nachwuchs

Sonntag, 22. Juli 2018  / Alter: 65 Tage

Die Universität Hildesheim sucht die nächste Generation der IT-Studentinnen und IT-Studenten und bietet vielfältige Studienmöglichkeiten. Die Informatik-Studienprogramme der Universität Hildesheim verbinden Praxis und Theorie.

An der Universität Hildesheim können sich Studentinnen und Studenten im Bereich Informatik spezialisieren und zum Beispiel Angewandte Informatik, Wirtschaftsinformatik, Informationstechnologie oder Informatik als Schulfach studieren. Ein Team um Professor Lars Schmidt-Thieme hat in Hildesheim das internationale englischsprachige Master-Studienprogramm „Data Analytics“ aufgebaut. Foto: Isa Lange/Uni Hildesheim

An der Universität Hildesheim können im IT-Bereich die Studienprogramme „Angewandte Informatik“, „Wirtschaftsinformatik“ und „Informationsmanagement und Informationstechnologie“ studiert werden. Eine Bewerbung für das Wintersemester 2018/19 ist in den Bachelorprogrammen noch bis zum 15. Juli 2018 und in den Masterprogrammen bis zum 31. August 2018 möglich.

Informationen über die IT-Studiengänge und Bewerbung

Kurz erklärt

Informatik-Studienprogramme: Jetzt bewerben zum Wintersemester

Die Informatik-Studienprogramme der Universität Hildesheim verbinden Praxis und Theorie. Studieninteressierte können sich bis zum 15. Juli 2018 (Bachelorstudium) beziehungsweise bis zum 31. August 2018 (Masterstudium) auf das Studium in Programmen wie Angewandte Informatik, Wirtschaftsinformatik, Data Analytics sowie Informationsmanagement und Informationstechnologie bewerben. Das Studium beginnt im Oktober 2018.

Die Hildesheimer IT-Studiengänge verbinden Praxisorientierung mit universitärem, wissenschaftlichem Anspruch. Ein Wirtschaftspraktikum ist ein fester Bestandteil aller IT-Bachelor-Studiengänge der Universität Hildesheim. Im Praktikum haben die Studentinnen und Studenten die Möglichkeit, praxisnahe Erfahrung zu sammeln. In den IT-Studiengängen arbeitet die Universität im „Arbeitskreis Informationstechnologie“ seit vielen Jahren mit Informatikerinnen und Informatikern der rund 40 Partnerunternehmen aus der Region Hildesheim zusammen.

„Die Hildesheimer Studiengänge decken ein breites Spektrum der IT ab. Außerdem haben die Studentinnen und Studenten umfangreiche Vertiefungsmöglichkeiten, um ihre persönlichen Interessen und Befähigungen besonders zur Geltung zu bringen“, sagt Professor Klaus Schmid, Experte für Softwareentwicklung an der Universität in Hildesheim. Die Studentinnen und Studenten entwickeln zum Beispiel moderne Informationssysteme, dem Teilbereich der Informatik, der sich am rasantesten entwickelt.

Das Studienprogramm „Angewandte Informatik“ ist in dieser Form noch recht jung, wird aber schon jetzt sehr gut angenommen, mit sehr hohen Steigerungsraten. In diesem Programm können sich die Studierenden am stärksten in die Informatikaspekte vertiefen und lernen aktuelle Technologien und Methoden der Informationstechnologie kennen und beherrschen. Im Anwendungsbereich wird vor allem auf Bereiche der Betriebswirtschaftslehre eingegangen. Damit erwerben die Studierenden nicht nur sehr gute Technologiekenntnisse, sondern sind auch direkt auf die Anwendung in der wirtschaftlichen Praxis vorbereitet.

Im Studium „Wirtschaftsinformatik“ befassen sich die Studierenden mit der Frage, wie extrem große Mengen an Informationen und Daten sinnvoll verarbeitet werden können. Die Universität Hildesheim bildet Fachleute aus, die an der Schnittstelle zwischen IT und Wirtschaft arbeiten: Wirtschaftsinformatikerinnen und Wirtschaftsinformatiker entwickeln passende Systeme, damit Unternehmen Datenmengen mit Hilfe des Computers verarbeiten können. Die Studierenden erlernen Grundlagen der Wirtschaftsinformatik, Informatik und Betriebswirtschaft. Ab dem 3. Semester kombinieren sie die Theorie mit Praxiserfahrungen und absolvieren ein zehnwöchiges Wirtschaftspraktikum. Hildesheim sei keine Massenuniversität, stattdessen sei das Studium geprägt von viel Interaktion, Austausch und Diskurs, sagt der Wirtschaftsinformatiker Professor Ralf Knackstedt.

Die Universität Hildesheim bildet Informatikerinnen und Informatiker zu Experten für „Data Analytics“ aus. Die erste Generation der Studierenden kommt unter anderem aus Italien, Indien, Pakistan, Simbabwe, Tunesien, Ägypten, China, Nigeria, Brasilien, Iran und Deutschland. Für das englischsprachige Master-Studienprogramm „Data Analytics“ haben sich im letzten Jahr Studentinnen und Studenten aus der ganzen Welt beworben, 950 Bewerbungen aus 50 Ländern erreichten die Universität. Für das Studienprogramm „Data Analytics“ können sich EU-Bürgerinnen und EU-Bürger noch bis zum 31. August 2018 bewerben.

Von: Pressestelle, Isa Lange [erstveröffentlicht 28.06.2018, aktualisiert 09.07.2018]

An der Universität Hildesheim können sich Studentinnen und Studenten im Bereich Informatik spezialisieren und zum Beispiel Angewandte Informatik, Wirtschaftsinformatik, Informationstechnologie oder Informatik als Schulfach studieren. Ein Team um Professor Lars Schmidt-Thieme hat in Hildesheim das internationale englischsprachige Master-Studienprogramm „Data Analytics“ aufgebaut. Foto: Isa Lange/Uni Hildesheim