MA MuM (Medientext und Medienübersetzung)

  • Das Masterstudium Medientext und Medienübersetzung ist ein neuer, deutschlandweit einzigartiger Studiengang, der Übersetzungswissenschaft, Medienlinguistik und Medienwissenschaft verbindet. Dank seiner berufs- und zugleich forschungsorientierten Ausrichtung qualifiziert er gleichermaßen für Berufe der Textarbeit und des Übersetzens für ein breites Spektrum von Medienprodukten wie auch für ein anschließendes Promotionsstudium oder eine Dozententätigkeit. Die Wahlmöglichkeit zwischen mehreren Studienschwerpunkten eröffnet den Absolventinnen und Absolventen vielfältige Berufsperspektiven in einer sich rasch entwickelnden Medienbranche: als Untertiteler, Filmbeschreiber, Übertiteler, Drehbuchübersetzer, Live-Untertiteler oder auch als Übersetzer von audiovisuellen Dokumenten für die interne Kommunikation in internationalen Unternehmen.

Die Bewerberinnen und Bewerber müssen über fremdsprachliche Kompetenzen in einer oder mehreren der drei Arbeitssprachen des Studiengangs (Englisch, Französisch oder Spanisch) mindestens auf Niveau B2 verfügen. Im Anschluss an den erfolgreichen Abschluss eines BA-Studiums (in einem Übersetzungsstudiengang, einem fremdsprachlich-philologischen, medienwissenschaftlichen oder literaturwissenschaftlichen Studiengang) führt der akkreditierte Masterstudiengang in elf Modulen zu einem Master of Arts.

Informationen im Überblick:

• Studiengangsname:Medientext und Medienübersetzung
• Abkürzung:MuM
• Studienangebot:konsekutiver Master
• Regelstudienzeit:4 Semester
• Studienbeginn:zum Wintersemester
• Bewerbungsfrist:15. Juli
• Abschluss:Master of Arts

Bewerbungsmodalitäten:

Voraussetzungen: 

  • BA-Abschluss (in einem Übersetzungsstudiengang, einem fremdsprachlich- philologischen, medienwissenschaftlichen oder literaturwissenschaftlichen Studiengang)
  • Kenntnisse in einer oder mehreren der drei Arbeitssprachen (Englisch, Französisch, Spanisch) auf mindestens Niveau B2

Bewerbungsunterlagen:

  • Abschlusszeugnis des Bachelorstudiengangs oder - wenn dieses noch nicht vorliegt - eine Bescheinigung über die erbrachten Leistungen, die Leistungspunkte und die Durchschnittsnote
  • Lebenslauf und beruflicher Werdegang
  • rechtsverbindliche Erklärung darüber, ob bereits eine Prüfung zum Erlangen eines Hochschulabschlusses oder Teile dieser Prüfung endgültig nicht bestanden sind sowie ggf. eine Erklärung zu Art und Inhalt der nicht bestandenen Prüfung
  • Nachweise über Berufs- und Praktikantentätigkeit
  • Zeugnisse und Nachweise in beglaubigter Kopie
  • Motivationsschreiben
  • Einreichend der Unterlagen: online

Näheres regelt die Zulassungsordnung (s. rechte Spalte).