Usability-Labor

Das Usability-Labor des Institutes für Informationswissenschaft und Sprachtechnologie steht für Studierende in Projekten und Abschlussarbeiten zur Verfügung. Im Folgenden einige Details zur Organisation. Bei weiteren Fragen sprechen Sie bitte die Mitarbeiter des Institutes an.

Arbeitsplätze

  1. Ein Rechner mit Aufnahme- und Analysesoftware (Morae von Techsmith) für Nutzertests
  2. Ein Rechner mit Eye-Tracking-Gerät und Analyse-Software (Nyan) für Nutzertests mit Aufmerksamkeitsanalyse
  3. Observations- und Analyseplatz im Vorraum (2 Bildschirme, Headset) (Live-Beobachtung zur Zeit nur Morae)
  4. Ein Videoschnittplatz
  5. Laptop für Aufnahme und Auswertung mit Morae (auf Anfrage)

Anmeldung

Eine rechtzeitige Anmeldung über das Sekretariat (Frau Schulz, Raum L 102) ist unumgänglich. Die Belegung der jeweils nächsten Wochen wird angeschlagen. Das Usability-Labor kann für Nutzertests reserviert werden: Montag, Mittwoch, Freitag 10.00 – 20.00, Dienstag, Donnerstag 09.00 – 18.00 – in den sonstigen Zeiträumen steht es z.B. für Vorbereitungen zur Verfügung.

Räume und Zugang

Stellen Sie sicher, dass Sie Zugang zum Vorraum haben, und dass der Raum abends nach Abschluss der Aufnahmen abgeschlossen wird. Dafür müssen Sie den Schlüssel zum Raum ausleihen - und rechtzeitig wieder zurückgeben!

Es gibt nur einen Schlüssel für alle!!!

Speicherung der Aufnahmen

Die erhobenen Daten sollten vor unberechtigtem Zugriff geschützt werden. Dafür können diese nach der Aufnahme auf ein gesichertes Netzwerklaufwerk verschoben werden. Für einen Zugang bitte bei Ralph Kölle melden.

Alternativ können auch mobile Speichermedien eingesetzt werden. Denken Sie daran, die Daten mehrfach zu speichern um Datenverluste zu vermeiden.

Werden zuviele Daten auf der Festplatte gespeichert kann dies zu Programmfehlern insbesondere bei der Aufnahme mit Morae und dem Verlust von Aufzeichnungen führen. Entfernen Sie daher bitte Ihre Aufzeichnungsdaten so bald wie möglich von der Festplatte, um Probleme für andere Nutzer des Labors zu vermeiden.

Nutzung des Eye-Tracking-Geräts

Machen Sie sich rechtzeitig mit den Anforderungen der Methode und des Gerätes vertraut. Dafür stehen die Hilfedateien und Tutorials im Internet zur Verfügung. 

Um das Eye-Tracking Gerät für Aufnahmen nutzen zu können, wird ein sogenannter USB-Dongle an das Gerät angeschlossen. Erkundigen Sie sich bitte im Sekretariat. Der Dongle für die Aufzeichnung muss nach jeder Aufzeichnung unbedingt wieder zurückgegeben werden (es ist nur einer vorhanden).

Für die Analyse der Aufzeichnung am Beobachtungs- und Analyseplatz im Vorraum, auf dem mobilen Rechner oder anderen Rechnern stehen weitere Dongles zur Verfügung

Beobachtungsplatz

Am Beobachtungsplatz kann die Aufnahme der Morae-Software auch live verfolgt und annotiert werden. Diese Verbindung erfolgt über das Netzwerk. Starten Sie den Morae-Observer und geben den Namen des Aufnahmerechners ein

Um die Aufzeichnungen des Eye-Tracking-Gerätes im Nebenraum zu verfolgen, kann ein zweiter Monitor als Testleiterbildschirm über ein längeres Grafikkabel angeschlossen werden (zur Zeit noch nicht möglich). Wenn erwünscht kann der Ablauf auch mittels eines zweiten Rechners (über das Netzwerk) gesteuert werden.