BDÜ-Seminar

Übersetzer-Fortbildung mit internationaler Besetzung

Für den Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer (BDÜ) organisiert das Institut für Angewandte Sprachwissenschaft der Universität Hildesheim (IfAS) seit 1991 jeweils im September ein Fortbildungsseminar für bereits im Beruf stehende Übersetzerinnen und Übersetzer, das nach dem gleichen Prinzip aufgebaut ist wie der Studiengang Internationale Fachkommunikation (IFK): Zu einem gegebenen technischen Thema werden zunächst von erfahrenen Ingenieuren die fachlichen Grundlagen auf Deutsch vermittelt, wobei der Schwerpunkt nicht wie in der Ingenieurtechnik auf der mathematisch-naturwissenschaftlichen Herleitung der Sachverhalte oder auf konstruktiven Berechnungen, sondern auf der Verdeutlichung der Zusammenhänge und auf der korrekten Verwendung der Fachsprache liegt. Auf dieser Basis setzen dann die Fachsprachler deutscher, englischer, französischer und bei Bedarf spanischer Muttersprache auf, um in der übersetzerischen Praxis vorkommende terminologische, textlinguistische oder auch methodische Probleme vorzustellen und mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu diskutieren. Große Bedeutung wird bei diesen Veranstaltungen auch der praktischen Anschauung beigemessen: die technischen Ausführungen werden immer durch Materialproben, Modelle und dergleichen unterstützt, und eine Exkursion in eine Werkstatt oder einen Industriebetrieb gehört auch schon traditionell zum Programm.

Eine Bestätigung findet dieses Konzept regelmäßig bei den immer zum Ende einer Veranstaltung stattfindenden Abschlussbesprechungen, aber auch durch die schon lange nicht mehr nur von BDÜ-Mitgliedern und nicht nur aus Deutschland eingehenden Anmeldungen.