Publikationen

Diese Seite in Leichter Sprache

Auf dieser Seite möchten wir Sie auf Publikationen im Bereich Leichte Sprache aufmerksam machen und Ihnen diese im PDF-Format, sofern möglich, als Downloads zur Verfügung stellen.

Außerdem können Sie Abschlussarbeiten einsehen, die in Zusammenarbeit mit der Forschungsstelle Leichte Sprache entstanden sind.

„Leichte Sprache: Verständlichkeit ermöglicht Gesundheitskompetenz“

(Prof. Dr. Christiane Maaß und Isabel Rink)

Bei der Arzt-Patienten-Kommunikation handelt es sich um Fachkommunikation: Der Arzt ist Experte in seinem Fachgebiet und der Patient in der Regeln ein Laie. Aus diesem Grund kann es schnell zu Verständnisproblemen kommen.

Zum Inhalt:

In ihrem Aufsatz „Leichte Sprache: Verständlichkeit ermöglicht Gesundheitskompetenz“ präsentieren Prof. Dr. Christiane Maaß und Isabel Rink die Möglichkeiten von Leichter Sprache in der Patientenkommunikation. Beispielsweise könnten Broschüren in Leichter Sprache dem Patienten im Vorfeld schon dabei helfen, sich über Krankheiten, Behandlungsmethoden und -risiken zu informieren. Dadurch ließen sich nicht nur Missverständnisse vermeiden, die beispielsweise zu falschen Behandlungsmöglichkeiten führen könnten, der Patient erhielte außerdem die Möglichkeit, selbstbestimmt zu handeln

Hier finden Sie weitere Informationen zum Aufsatz.

Diesen Aufsatz können Sie so zitieren:

Maaß, Christiane/ Rink, Isabel (2017): „Leichte Sprache: Verständlichkeit ermöglicht Gesundheitskompetenz.“ In: Public Health Forum. Bd. 25, Heft 1, 50-54.

 

 

Wortverstehen durch Wortgliederung – Bindestrich und Mediopunkt in Leichter Sprache

(Ursula Bredel und Prof. Dr. Christiane Maaß)

Im Rahmen der Tagung „Leichte Sprache im Spiegel theoretischer und angewandter Forschung“, die vom 13.-15. April 2016 an der Universität Leipzig stattfand, ist nun der gleichnamige Tagungsband erschienen. Auch die Forschungsstelle Leichte Sprache ist mit einer Publikation vertreten.

Zum Inhalt:

Der Tagungsband behandelt grundlegende Aspekte von Leichter Sprache, zeigt dem Leser aber auch analytische als auch empirische Zugänge auf. In diesem Rahmen reiht sich auch der Beitrag von Prof. Dr. Christiane Maaß und Prof. Dr. Ursula Bredel ein. Die Hildesheimer Forscherinnen präsentieren ihre Ansätze zur Verwendung des Mediopunkts im Vergleich zum Bindestrich in Leichter Sprache. Darüber hinaus führen sie aus, welche Vorteile der Mediopunkt in Bezug auf das Wortverständnis bietet. Weiterhin werden im Tagungsband auch die Anwendungsfelder und Adressaten der Leichten Sprache konkretisiert.

Der Tagungsband ist im Verlag Frank & Timme in der Reihe „Kommunikation-Partizipation-Inklusion“ erschienen. Hier können Sie den Band erwerben.

Diesen Aufsatz können Sie so zitieren:

Bredel, Ursula/ Maaß Christiane (2017): „Wortverstehen durch Wortgliederung – Bindestrich und Mediopunkt in Leichter Sprache.“ In: Bettina M. Bock/Ulla Fix/Daisy Lange (Hg.): „Leichte Sprache“ im Spiegel theoretischer und angewandter Forschung. Berlin: Frank & Timme. 211-228.

Ratgeber Leichte Sprache: Die wichtigsten Regeln und Empfehlungen für die Übersetzungspraxis

(Prof. Dr. Ursula Bredel/Prof. Dr. Christiane Maaß)

Im November 2016 ist der Ratgeber Leichte Sprache erschienen. Er richtet sich vor allem an Übersetzerinnen und Übersetzer von Texten in Leichter Sprache.

Zum Inhalt:

Der Ratgeber bietet in zehn Kapiteln eine umfassende Einführung in das Thema Leichte Sprache. Die ersten vier Kapitel stellen die Rahmenbedingungen von Leichter Sprache vor. Dabei liegt der Fokus auf der Entwicklung des Konzepts, den rechtlichen Grundlagen, der Adressatenschaft sowie Fragen zur Textverstehen und –verständlichkeit.

Die restlichen Kapitel beschäftigen sich mit den Grundlagen des praktischen Übersetzens: Von der Abwicklung des Übersetzungsauftrages, über die Entwicklung einer Übersetzungsstrategie bis hin zu den Regeln auf Wort-, Satz- und Textebene sowie der Layoutgestaltung, wird die Arbeit des Übersetzers anschaulich und verständlich dargestellt. Auch das Prinzip der „Einfachen Sprache“ findet sich in kompakter Form wieder.

Sie können den Ratgeber Leichte Sprache: Die wichtigsten Regeln und Empfehlungen für die Praxis zum Beispiel hier bestellen.

Arbeitsbuch Leichte Sprache: Übersetzungsübungen für die Praxis mit ausführlichen Lösungen

(Prof. Dr. Ursula Bredel/Prof. Dr. Christiane Maaß)

Das Arbeitsbuch Leichte Sprache ist zusammen mit dem Ratgeber im November 2016 erschienen. Mit seiner praktischen Ausrichtung ist es vor allem für Übersetzerinnen und Übersetzer geeignet, die ihre Übersetzungskompetenz weiterentwickeln möchten.

Zum Inhalt:

Das Arbeitsbuch bietet Zusammenfassungen der wichtigsten Leichte-Sprache-Regeln auf Wort-, Satz- und Textebene, Hinweise zum Layout und zum Umgang mit Zahlen und Sonderzeichen. Daneben lassen sich die Regeln, dank zahlreicher aufeinander aufbauender Übungsaufgaben, direkt praktisch anwenden. Das Buch stellt eine ideale Ergänzung zum Ratgeber Leichte Sprache dar und eignet sich durch Lösungen sowohl für Kurse, als auch zum Selbststudium.

Sie können das Arbeitsbuch Leichte Sprache: Übungen für die Praxis mit Lösungen zum Beispiel hier bestellen.

Leichte Sprache. Theoretische Grundlagen ∙ Orientierung für die Praxis

(Prof. Dr. Ursula Bredel/Prof. Dr. Christiane Maaß)

Im März 2016 ist das Handbuch Leichte Sprache der Hildesheimer Professorinnen Ursula Bredel und Christiane Maaß erschienen. Es richtet sich an alle, die sich mit Leichter Sprache beschäftigen.

Zum Inhalt:

Das Buch besteht aus zwei Großkapiteln. Im ersten Teil erfolgen eine Definition sowie eine Einordnung der Leichten Sprache im Rahmen von Gesellschaft und Wissenschaft. Der Fokus liegt auf der Entwicklung und Regulierung Leichter Sprache, das Profil der Adressatenschaft, die Grundlagen von Verstehen und Verständlichkeit sowie der übersetzungswissenschaftlichen Perspektive.

Der zweite Teil behandelt die Struktur Leichter Sprache. Nach dem Motto „Vom Kleinen zum Großen“ werden von der Zeichen- bis zur Textebene die bislang vorhandenen Regeln Leichter Sprache geprüft, modifiziert und präzisiert. Darüber hinaus werden Funktionen und Prinzipien Leichter Sprache und mögliche Forschungsdesiderate aufgezeigt. Auch die „einfache Sprache“ als komplexitätsreduzierte Sprachform wird betrachtet.

Bestellen können Sie „Leichte Sprache – Theoretische Grundlagen ∙ Orientierung für die Praxis“ zum Beispiel hier.

Bericht zur Tagung „Leichte Sprache“ im Spiegel theoretischer und angewandter Forschung 13.-15.04.2016 Universität Leipzig

(Katrin Lang/Isabel Rink)

Diesen Aufsatz können Sie ein Jahr nach Erscheinen einsehen. Für weitere Informationen klicken Sie hier.

Diesen Aufsatz können Sie so zitieren: Lang, Katrin/Rink, Isabel (2016): „Bericht zur Tagung ‚Leichte Sprache‘ im Spiegel theoretischer und angewandter Forschung 13.-15.04.2016 Universität Leipzig.“ In: Didaktik Deutsch, Heft 41, S. 56-61.

Tagungsband: „Barrierefreie Kommunikation - Perspektiven aus Theorie und Praxis“

(Hrsg. Prof. Dr. Nathalie Mälzer)

Im Juli ist der Tagungsband „Barrierefreie Kommunikation – Perspektiven aus Theorie und Praxis“ erschienen. Der Band fasst die Beiträge der Tagung „Barrierefreie Kommunikation in interdisziplinärer Perspektive“ zusammen, die im Oktober 2015 an der Universität Hildesheim stattfand. Mit zwei Beiträgen ist auch die Forschungsstelle Leichte Sprache vertreten.

Zum Inhalt:

Der Tagungsband präsentiert unterschiedliche Ansätze und Forschungsfragen im Rahmen barrierefreier Kommunikation. Dazu gehören unter anderem Audiodeskription, Untertitelung, aber auch neuere Ansätze wie die Theaterübertitelung für Gehörlose. Auch Leichte Sprache wird aus wissenschaftlicher Perspektive betrachtet: Isabel Rink berichtet aus ihrem Dissertationsprojekt über die Übersetzung juristischer Fachtexte in Leichte Sprache, die im Rahmen des Pilotprojekts „Leichte Sprache in der Niedersächsische Justiz“ realisiert worden sind. Katrin Lang, Prof. Christiane Maaß und Prof. Ursula Bredel stellen erste Ergebnisse zur empirischen Überprüfbarkeit der Leichten-Sprache-Regeln am Beispiel der Negation vor. Dabei befassen sich die Autorinnen mit den Fragen über die Semantik, Pragmatik und Übersetzungspotenzial der Negation sowie dem Verstehen von Negation durch die Zielgruppe.

Der Tagungsband ist im Verlag Frank & Timme in der Reihe „Kommunikation-Partizipation-Inklusion“ erschienen. Sie können den Band hier erwerben.

"Das nennt Ihr Arzt: Rigor." Medizinische Fachtexte in Leichter Sprache und der Ansatz der Situated Translation.

(Prof. Dr. Christiane Maaß/Isabel Rink)

Diesen Aufsatz können Sie so zititeren: Maaß, Christiane/Rink, Isabel (2015): "Das nennt Ihr Arzt: Rigor." Medizinische Fachtexte in Leichter Sprache und der Ansatz der Situated Translation. Vortrag in der Sektion "Barrierefreie Kommunikation" der Tagung der Gesellschaft für Angewandte Linguistik, 23.-25. Oktober 2015, Frankfurt/O.

Leichte Sprache - Zugang zu fachlichen Kontexten ermöglichen

(Prof. Dr. Christiane Maaß)

Für weitere Informationen zum Aufsatz klicken Sie hier.

Diesen Aufsatz können Sie so zitieren: Maaß, Christiane (2015): „Leichte Sprache – Zugang zu fachlichen Kontexten ermöglichen.“ In: Didaktik Deutsch, Heft 38, S. 3-8.

Leichte Sprache. Das Regelbuch

(Prof. Dr. Christiane Maaß)

Zum Inhalt:

In Leichte Sprache zu übersetzen bedeutet, Texte barrierefrei zu gestalten und so für Menschen mit Leseschwierigkeiten zugänglich zu machen. Übersetzer und Übersetzerinnen, Studierende und Interessierte erhalten mit dem vorliegenden Regelbuch erstmals eine sprachwissenschaftlich fundierte Handreichung zu Leichter Sprache. Wortwahl, Satzbau, Textualität sowie Typographie und Illustrationen werden mit dem Ziel behandelt, Texte in Leichter Sprache bedarfsgerecht und zielgerichtet zu erstellen.

Sie haben die Möglichkeit, dieses Buch hier herunterzuladen.

Das Regelbuch können Sie so zitieren:

Maaß, Christiane (2015): Leichte Sprache. Das Regelbuch. Münster: Lit-Verlag.

Leichte Sprache in der Sprach- und Übersetzungswissenschaft

(Prof. Dr. Christiane Maaß/Isabel Rink/Dr. Christiane Zehrer)

Diesen Aufsatz können Sie so zitieren:

Maaß, Christiane/Rink, Isabel/Zehrer, Christiane (2014): „Leichte Sprache in der Sprach- und Übersetzungswissenschaft.“ In: Jekat, Susanne J./Jüngst, Heike E./Schubert, Klaus/Villiger, Claudia (Hgg.): Sprache barrierefrei gestalten: Perspektiven aus der Angewandten Linguistik. Berlin: Frank & Timme.