Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte

Übersetzung des Internetangebots zur beruflichen Rehabilitation

Im Wintersemester 2012/13 übersetzten die Studierenden des Masterstudiengangs „Medientext und Medienübersetzung“ im Rahmen des Moduls „Barrierefreie Kommunikation“ einen Teil des Internetauftritts des des Landesbildungszentrums für Hörgeschädigte Hildesheim (LBZH). Das Projekt wurde wissenschaftlich begleitet und in einem parallel laufenden theoretischen Seminar wurden Grundlagen der barrierefreien Internetkommunikation aus sprach- und informationswissenschaftlicher Perspektive erarbeitet. Das gesamte Modul wurde im Januar 2014 mit dem Preis für hervorragende Lehre der Universität Hildesheim ausgezeichnet.

 

Projektziel

Ziel des Projekts war es, den Bereich „Berufliche Rehabilitation“ in Leichte Sprache zu übersetzen. Die Texte in Leichter Sprache sind auf der Homepage des LBZH zugänglich. 

 

Übersetzungsprozess

Die Übersetzung erfolgte in enger Zusammenarbeit mit dem LBZH: Es fanden mehrere Treffen und gegenseitige Besuche statt, die Studierenden lernten das LBZH und sein Ausbildungsangebot auf den unterschiedlichen Stufen kennen, auch durch Führungen auf dem Gelände, Werkstattsbesuche und direkten Austausch mit den Ausbilder_innen. Für die unterschiedlichen Texte hatten die Studierenden Ansprechpartner_innen, an die sie sich mit ihren Fragen wenden konnten. Die Arbeit an den Texten selbst erfolgte in Teams. Jedes Team übersetzte drei bis vier sehr unterschiedliche Texte.

 

Feedback

Rückmeldungen zu den Texten und den Inhalten spielten wie bei allen Leichte-Sprache-Projekten eine entscheidende Rolle. Zunächst kontrollierte jedes Team die Texte einer anderen Arbeitsgruppe. Die Textanalysen wurden im großen Kreis vorgestellt und besonders schwierige Übersetzungsprobleme gemeinsam in großer Runde gelöst. Zur Endkontrolle wurden die übersetzten Texte dem LBZH vorgelegt. Die Hörgeschädigten und Ausbilder_innen in den berufsbildenden Klassen kontrollierten inhaltliche Stimmigkeit und natürlich Verständlichkeit. Ihre Anmerkungen wurden in die Übersetzungen übernommen.

 

Einsatz von Fotos

Einige Sachverhalte lassen sich durch zusätzliche Visualisierung noch besser vermitteln. Auf der Internetseite des LBZH werden deshalb ergänzend Fotos eingesetzt. Die Übersetzungsteams erstellten Listen mit den Begriffen, die sie in Form von Bildern in die Homepage einbinden möchten. Herr Christian Thomas vom LBZH fertigte in den Ausbildungsstätten des Landesbildungszentrums die Fotos an, die nun in die Internetseiten in Leichter Sprache integriert sind.

 

Terminologiedatenbank

Denselben Sachverhalt immer gleich zu benennen und gelungene Übersetzungslösungen verfügbar zu machen ist bei der Erstellung verständlicher Texte besonders wichtig. Deshalb legten die Gruppen eine gemeinsame Terminologiedatenbank an, in der die verwendete Begrifflichkeit festgeschrieben wurde. Die entsprechenden Wörter und Formulierungen wurden damit für das aktuelle Projekt für verbindlich erklärt. Die Terminologiedatenbank steht den Gruppen in kommenden Semestern als Grundlage für ihre Arbeit zur Verfügung. Sie stellt sicher, dass die Terminologie in Leichter Sprache auf der Internetseite des LBZH einheitlich bleibt, wenn künftig andere Übersetzungsteams an dem Projekt arbeiten.