Dietzel

Jana Dietzel

Foto

Kontakt:

Telefon: +49 5121 883 30714
Fax: +49 5121 883 30715
E-Mail Kontaktformular
Raum: BC.L.1.07
Sprechzeit: nach Vereinbarung
Homepage: https://www.uni-hildesheim.de/fb3/institute/ikk/mitglieder/dietzel/ Homepage

Tätigkeitsbereiche:

Wissenschaftlicher Werdegang

  • Seit 11/2021: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Interkulturelle Kommunikation der Universität Hildesheim
  • 08/2023 - 10/2023: Gastwissenschaftlerin am Department of Linguistics der University of California, Berkeley (DAAD gefördert)
  • 03/2020 - 10/2021: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Seminar der Leibniz Universität Hannover

Forschungsschwerpunkte

  • Sprache der Psychologie
  • Fachsprachenforschung
  • Stadtsprachenforschung
  • Variationslinguistik
  • Metaphernforschung
  • Kognitionslinguistik

Lehre

  • Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens
  • Sprachliches Handeln in und mit Texten vor dem Hintergrund von Diversität
  • Analyse sprachlichen Handelns in Texten

Dissertationsprojekt

Mein Dissertationsprojekt "Genese einer Fachsprache: Eine qualitative Studie des Metapherngebrauchs in der psychoanalytischen Terminologie Sigmund Freuds" untersucht den Gebrauch von Metaphern in der Fachsprache der Psychoanalyse. Ziel ist es, sich der Metaphernwahl durch ihren Begründer Sigmund Freud exemplarisch anhand seiner theoretischen Werke anzunehmen und diese in der Entstehung und Entwicklung der Disziplin  (Ende des 19./Anfang des 20. Jahrhunderts) zu beleuchten. Welchen Metaphern begegnet man als Wegbereitern im Prozess der Entstehung einer Fachsprache und der Etablierung einer*eines Forschenden? Welche bleiben ein einmalig auftretendes Phänomen und welche tauchen an unterschiedlicher Stelle auf und bieten somit Potential, sich als fester Bestandteil der Sprache eines Fachgebiets zu etablieren? Diese Fragen soll eine qualitative Analyse mit kognitionslinguistischem Ansatz ergründen und konzeptuelle Metaphern aufdecken, welche zur Benennung und Beschreibung von Forschungsgegenständen und -methoden eingesetzt werden. Hierbei gilt es, die durch zahlreiche Studien und Freuds Selbstbild des Naturwissenschaftlers aufgestellte Hypothese naturwissenschaftlicher Bezüge in seiner Sprache in entsprechenden metaphorischen Konzepten zu untersuchen. Eine weitere These besteht darin, dass sich der Metapherngebrauch auf epistemische Bewegungen sowie Konzepte des Raums und des Körpers der damaligen Zeit zurückführen lässt.

Veröffentlichungen & Vorträge

Vortrag: "Metaphern in der Psychoanalyse. Eine Studie zu sprachlichen Positionierungspraktiken und Konzeptualisierungen von Wissenschaftsobjekten." GAL Kongress 2022, Universität Würzburg.

Publikation: Dietzel, J. (2022). Klein, Wolf Peter / Staffelt, Sven (Hrsg.) 2021. Zur Geschichte der Fach- und Wissenschaftssprachen. Identität, Differenz, Transfer. : WespA. Würzburger elektronische sprachwissenschaftliche Arbeiten. Band 23, 196 Seiten. Neuphilologische Mitteilungen123(2), 231–235. https://doi.org/10.51814/nm.122040

Vortrag: "Freudian Metaphor: Analogies of Psychoanalytic Terminology to Science, Space, and Body Concepts."  MetaNet (Metaphor Research Project) 2023, Berkeley. 

Vortrag: "Stil und Metaphorik der Psychoanalyse: Genese einer Fachsprache." Österreichische Linguistiktagung 2023, Graz.

Reviews

Neuphilologische Mitteilungen

Mitgliedschaften

Association of Emerging Linguists