Dr. Monika Budde

Hinweise zu Sprechstunden nach Vereinbarung

(für Besprechungen zu Referaten, Hausarbeiten, Abschlussarbeiten, Unterrichtsplanungen, ...)

Eine Übersicht der im aktuellen Semester grundsätzlich verfügbaren Zeiten ist an meiner Bürotür zu finden. Geben Sie bitte bei Anfragen per Mail größere Zeitfenster an, zu denen Sie kommen können und die innerhalb dieser Zeiten liegen - möglichst mit Alternativen, da einzelne Termine zum Zeitpunkt Ihrer Anfrage ggf. schon anderweitig vergeben sein können.
 
Hilfreich für Ihre und für meine Vorbereitung ist es außerdem, wenn Sie mir 2 Tage vor der Besprechung per Mail mitteilen:
(1) die zu besprechenden Themen oder Anliegen
(2) Ihre konkreten Fragen
(3) was Sie bereits zur Klärung Ihrer Fragen unternommen haben

 

Arbeitsbereiche

Sprachwissenschaft, Sprachdidaktik und Deutsch als Zweitsprache

Akademischer Lebenslauf

  • 1991: Abschluss des Studiums der Germanistik und der Philosophie mit der Magisterprüfung an der Freien Universität Berlin
  • 1993-1998: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich Allgemeine und Germanistische Linguistik an der Freien Universität Berlin
  • 2000: Promotion
  • 2000-2006: Wissenschaftliche Assistentin im Bereich Germanistische Linguistik und Semiotik an der Technischen Universität Berlin
  • 2006-2012: Gastprofessorin für das Fachgebiet Germanistische Linguistik an der Technischen Universität Berlin
  • 2013-2015: Lehrkraft für besondere Aufgaben im Bereich Deutsch als Zweitsprache an der Technischen Universität Dortmund
  • 2015-2016: Vertretung der Professur Grundschuldidaktik Deutsch an der Technischen Universität Chemnitz
  • seit April 2016: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Hildesheim
  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft, der Gesellschaft für Angewandte Linguistik und des Symposion Deutschdidaktik

Publikationen

Monographien:

2000: Wortarten. Definition und Identifikation. Diss. am FB Philosophie und Geisteswissenschaften der Freien Universität Berlin.

 

Aufsätze:

2014a: „Konstruktionen in der Integrativen Linguistik am Beispiel der Direktional+mit-Konstruktionen: Rein-syntaktische Pendants zu den lexikalisch verankerten projizierenden Konstruktionen“. In: Alexander Lasch / Alexander Ziem (Hg.): Grammatik als Netzwerk von Konstruktionen? Sprachwissen im Fokus der Konstruktionsgrammatik. Berlin: de Gruyter (Sprache und Wissen 15). S. 329–355.

2014b: „Genuskategorien als Beispiel für das Zusammenspiel von Morphologie und Syntax in Sprachtheorie und Einzelsprachtheorie“. Katrin Schöpe / Renate Belentschikow / Angelika Bergien / Armin Burkhardt / Karin Ebeling (Hg.): Pragmantax II. Zum aktuellen Stand der Linguistik und ihrer Teildisziplinen. Akten des 43. Linguistischen Kolloquiums in Magdeburg 2008. Frankfurt am Main: Lang 2014. (Linguistik international 31). S. 27–38. – Eine korrigierte Fassung wird auf Anfrage gerne zur Verfügung gestellt.

2012a: „Wörter und Sätze. Anmerkungen zur disziplinären Struktur der Sprachwissenschaft“ in: Ernest W. B. Hess-Lüttich (Hg.): Sign Culture. Zeichen Kultur. Würzburg: Königshausen & Neumann. S. 51–87.

2012b: „Satz und Text: Eine Etüde in 2 x 68 Sätzen über referentielle Ausdrücke und Existentialsätze ohne Prädikat“ in: Ellen Fricke / Maarten Voss (Hg.): 68 Zeichen für Roland Posner. Ein semiotisches Mosaik. Tübingen: Stauffenburg. S. 529–544.

2002: „Wortarten und syntaktische Funktionen. Definition der Begriffe und Rechtfertigung der Klassen“ in: Reinhard Rapp (Hg.): Sprachwissenschaft auf dem Weg in das dritte Jahrtausend. Akten des 34. Linguistischen Kolloquiums in Germersheim 1999. Frankfurt (M.) usw.: Lang (Linguistik International 7). S. 65–74.

2000: „Identifying substantival and adjectival pronouns: A case study on German“ in: Petra M. Vogel / Bernard Comrie (Hgg.): Approaches to the typology of word classes. Berlin / New York: Mouton de Gruyter 2000. (Empirical Approaches to Language Typology 23). S. 371–395.

1996: „Non-reducible grammatical relations without semantic content. The German prefield-es as a problem of General Syntax“ in: Robin Sackmann (Hg.): Theoretical linguistics and grammatical description. Papers in honour of Hans-Heinrich Lieb on the occasion of his 60th birthday. Amsterdam/Philadelphia: Benjamins 1996 (CILT 138). S. 45–64.

1995a: „Syntaktische Klammern“ in: Per Bærentzen (Hg.): Aspekte der Sprachbeschreibung. Akten des 29. Linguistischen Kolloquiums, Aarhus 1994. Tübingen: Niemeyer 1995 (Linguistische Arbeiten 342). S. 19–25.

1995b [zusammen mit Rolf Thieroff]: „Are tense and aspect categories?“ in: Pier Marco Bertinetto / Valentina Bianchi / Östen Dahl / Mario Squartini (Hgg.): Temporal Reference, Aspect and Actionality. Vol. 2: Typological Perspectives. Torino: Rosenberg & Sellier 1995. S. 47–62.

1994: „Zur Zuordnung von Wortstellungsmustern aus Stellungsfeldern zu syntaktischen Einheiten“ in: Susanne Beckmann / Sabine Frilling (Hg.): Satz – Text – Diskurs. Akten des 27. Linguistischen Kolloquiums, Münster 1992. Bd. 1. Tübingen: Niemeyer 1994 (Linguistische Arbeiten 312). S. 67–75.

1993a: „Sätze, Konstruktionstypen und Wortstellungsschemata“ in: Andrzej Kątny (Hg.): Beiträge zur Sprachwissenschaft, Sozio- und Psycholinguistik. Probleme des Deutschen als Mutter-, Fremd- und Zweitsprache. Rzeszów: Wyzsza Szkoła Pedagogiczna w Rzeszowie 1993. S. 7–26.

1993b: „Zur Abgrenzung der topologischen Satztypen des Deutschen“ in: Józef Darski / Zygmunt Vetulani (Hg.): Sprache – Kommunikation – Informatik. Akten des 26. Linguistischen Kolloquiums, Poznań 1991. Bd. 1. Tübingen: Niemeyer 1993 (Linguistische Arbeiten 293). S. 305–314.

1991: „Das lebensorientierende Eine bei Platon und Fichte. Zum Verhältnis von Platons »Parmenides« zu Fichtes »Wissenschaftslehre (1804)«“ in: prima philosophia 4 (1991). S. 11–31.

 

Vorträge (Auswahl):

2016a: „Deutsch als Erst-, Zweit- und Fremdsprache: Konzeptionelle Überlegungen zu Gemeinsamkeiten und Unterschieden“. 43. Jahrestagung des Fachverbandes für Deutsch als Fremdsprache (FaDaF) in Essen, Themenschwerpunkt 1: „Konvergenzen und Divergenzen DaF/DaZ – 40 Jahre Fachgeschichte“.

2016b: „Modalitätsübergreifende und modalitätsspezifische Strukturaspekte sprachlicher Äußerungen: Auf welchen Beschreibungsebenen können sich modalitätsspezifische Unterschiede manifestieren?“. 38. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS) in Konstanz, AG 9: Geschriebene und gesprochene Sprache als Modalitäten eines Sprachsystems.

2015: „Functional definition and formal identification of grammatical categories: Two directions of axiomatisation in linguistic theory nets and some consequences on linguistic methodology“. International Conference: Categories in Grammar: Criteria and Limitations, FU Berlin.

2011: „Sprachtheoretische und grammatiktheoretische Grundlagen von Einzelsprachgrammatiken am Beispiel der lexikalischen Wörter“. 33. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS) in Göttingen, AG 7: „Wort oder Phrase?“

2010a: „Sprachwissenschaftliche Begriffe und ihre Extensionen: Medienunabhängige Definitionen und medienspezifische Identifikationen“. 32. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS) in Berlin, AG 5: „Von der Schrift zur Sprache: Der Einfluss der Schrift auf die Beschreibung und den Gebrauch der Sprache“

2010b: „Konstruktionen integrativ: Topik-Konstruktionen als rein-syntaktisches Pendant zu den lexikalisch verankerten Komplement-Konstruktionen“. Vortrag auf der Internationalen Fachtagung Konstruktionsgrammatik: Neue Perspektiven zur Untersuchung des Deutschen und Englischen an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel vom 18. bis 20. Februar 2010.

2008: „Genuskategorien als Beispiel für das Zusammenspiel von Morphologie und Syntax in Sprachtheorie und Einzelsprachtheorie“. 43. Linguistisches Kolloquium, Magdeburg (überarbeitete Fassung erscheint in den Akten des Kolloquiums).

2006: „Multiple dimensions in Syntax and Morphology“. 28. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS) in Bielefeld (Einführungsvortrag zur AG 2: „Syntax und Morphologie mehrdimensional“).

1999: „Wortarten und syntaktische Funktionen. Definition der Begriffe und Rechtfertigung der Klassen“. 34. Linguistischen Kolloquiums, Mainz (überarbeitete Fassung in den Akten des Kolloquiums erschienen).

1994: „Syntaktische Klammern“: 29. Linguistische Kolloquium, Aarhus (überarbeitete Fassung in den Akten des Kolloquiums erschienen).

1993a: „Syntaktische Funktion als Wortstellungsfaktor: Satzglieder, Stellungsglieder und Abfolgeschemata“: 15. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS) in Jena.

1993b: „Zur Systematik der Wortstellungsfaktoren am Beispiel des Deutschen“: Forschungsschwerpunkt Allgemeine Sprachwissenschaft und Universalienforschung, Berlin, 12. Februar 1993.

1992a: „Einige Überlegungen zum Verhältnis von Verbbedeutungen und Wortstellung: Zur Abfolge der Ergänzungen“: Kolloquium „Semantik von Wort, Satz und Text“, veranstaltet am Institut für Germanistik der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Außenstelle Neubrandenburg, 8./9. Oktober 1992.

1992b: „Zur Zuordnung von Wortstellungsmustern zu syntaktischen Einheiten“: 27. Linguistisches Kolloquium, Münster (überarbeitete Fassung in den Akten des Kolloquiums erschienen).

1991: „Probleme bei einer systematischen Erfassung der topologischen Satztypen des Deutschen“: 26. Linguistisches Kolloquium, Poznań (überarbeitete Fassung unter dem Titel „Zur Abgrenzung der topologischen Satztypen des Deutschen“ in den Akten des Kolloquiums erschienen).

 

 

Lehrmaterialien (Auswahl):

2007a: Wissenschaftstheoretisches Propädeutikum für Philologen. Grundlagenwissen zu Mengenlehre und Logik einschließlich eines Abrisses zur Definitionslehre [Version vom 4.8.2007]. http://userpage.fu-berlin.de/~mbudde/kursuebergreifend/Propaed_Skript.pdf [54 S.]

2007b: Wörter und Lexeme (zum PS „Grammatik des neueren Deutsch: Morphologie (Flexion)“) [Version vom 6.8.2007]. http://userpage.fu-berlin.de/~mbudde/07WS/Morph/Woerter_u_Lexeme.pdf [64 S.] – enthält andernorts noch nicht veröffentlichte Forschungsergebnisse

2007c: Formale Sprachen (zum HS „Syntaktische Ansätze: Leistungen und Grenzen“) [WS 2007/08]. http://userpage.fu-berlin.de/~mbudde/07WS/Syntax/formale_Sprachen.pdf [15 S.]