Mark Döring

Foto

Kontakt:

Telefon: +49 5121 883 30174
E-Mail Kontaktformular
Raum: LN 302 - Neubau Bühler-Campus
Sprechzeit: Mo, 16 - 17 Uhr in BigBlueButton, Anmeldung per E-Mail.
Homepage: https://www.uni-hildesheim.de/fb3/institute/idsl/mitglieder/doering Homepage

Tätigkeitsbereiche:


Akademischer Werdegang

Seit Okt. 2017: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für deutsche Sprache und Literatur an der Universität Hildesheim

Okt. 2015 – Feb. 2016 Auslandssemester an der Karls-Universität in Prag

Okt. 2014  – März 2017: Studium der Germanistischen Linguistik (M.A.) an der Universität Hamburg

Okt. 2010 – Sept. 2014: Studium der Deutschen Sprache und Literatur sowie Philosophie (B.A.) an der Universität Hamburg


Forschungsinteressen

  • Textlinguistik, Textsortenlinguistik
  • Diskurslinguistik, Sprachideologien
  • Sprache in neuen Medien, speziell in sozialen Netzwerken
  • Sprachliche Normen und Varianz

Dissertationsprojekt

„Textsorten auf institutionellen Social-Media-Seiten am Beispiel von Hochschulen“ (Arbeitstitel)


Vorträge

  • März 2021: „#ankreiden – Kreide als urbanes Protestmedium im analogen und digitalen Raum“ auf der Tagung #YouthMediaLife 2021 in Wien (online, mit Laura Guse, IdSL)
  • November 2020: „Strategien der Konfliktvermeidung – Hochschulkommunikation im Web 2.0“ auf der 5. Innsbrucker Winterschool „Potenziale der Angewandten Linguistik" zum Thema ‚Sprache und Konflikt. Praktiken – Formate – Normen‘ (online)
  • März 2019: „‘Wenn ich hier ein Profil ausfülle, schreibe ich keine SMS‘ – Medienideologien im Online-Dating“ beim Norddeutschen Linguistischen Kolloquium in Osnabrück
  • Sept. 2018: Vortrag „Textsortennetze im Wandel“ bei der 13. STaPs (Sprachwissenschaftliche Tagung für Promotionsstudierende) in Hildesheim
  • März 2017: Vortrag „‘Rechtschreibung macht sexy‘ – Orthografiediskurse in Datingforen. Eine diskurslinguistische Untersuchung“ bei der 7. PRAGESTT (Prager Germanistischen Studententagung) an der Karls Universität in Prag
  • März 2016: Vortrag „Sprachmanagement in sozialen Netzwerken“ bei der 6. PRAGESTT (Prager Germanistischen Studententagung) an der Karls Universität in Prag

Lehrtätigkeit

Lehrveranstaltungen

WS 2017/18:
BA-Seminar „Einführung in die Sprachwissenschaft“
BA-Seminar „Metasprachdiskurse und sprachliche Normen“

SoSe 2018:
BA-Seminar „Einführung in die Sprachwissenschaft“
BA-Seminar „Textlinguistik“
BA-Seminar „Jugendsprache“

WS 2018/19:
BA-Seminar „Einführung in die Sprachwissenschaft“
BA-Seminar „Textlinguistik“
BA-Seminar „Texte schreiben im Deutschunterricht“

SoSe 2019:
BA-Seminar „Einführung in die Sprachwissenschaft“ (2x)
BA-Seminar „Texte schreiben“
BA-Seminar „Politolinguistik“

WS 2019/20:
BA-Seminar „Einführung in die Sprachwissenschaft“
BA-Seminar „Textlinguistik“
BA-Seminar „Texte schreiben“

SoSe 2020 (Online-Semester):
BA-Seminar „Einführung in die Sprachwissenschaft“ (2x)
Betreuung von Studierenden in der Praxisphase

WiSe 2020/21 (Online-Semester):
BA-Seminar „Einführung in die Sprachwissenschaft“
BA-Seminar „Texte schreiben“
BA-Übung „Schreibdidaktik“
BA-Seminar „Digitale Schriftlichkeit“

SoSe 2021 (Online-Semester):
BA-Seminar: „Einführung in die Sprachwissenschaft“
BA-Seminar: „Textsortenlinguistik“
Betreuung von Studierenden in der Praxisphase
 

Themen betreuter Bachelorarbeiten (Auswahl)

  • Metaphorik im Pressediskurs zum Kiezdeutschen
  • Kiezdeutsch in WhatsApp-Chats
  • Kognitive Metaphern in der Werbung – Metaphernanalyse von Werbetexten für Produkte zur körperlichen Selbstoptimierung
  • Kognitive Metaphern im Migrationsdiskurs
  • Lexikalischer Einfluss der Jugendsprachen auf die Standardsprache
  • Analyse von Werbeanzeigen in der Jugendzeitschrift „Bravo“ und der Zeitschrift „Maxi“ in Bezug auf Jugendsprache
  • Funktionen von intertextuellen Verweisen in Rap-Texten
  • Merkmale des Kiezdeutschen in WhatsApp-Chats und SMS
  • Analyse der Verwendung von Emoticons und Emojis im Zusammenhang mit Interpunktionszeichen im Messenger WhatsApp
  • Face work in WhatsApp mit Emojis
  • Metaphorik in der Berichterstattung zur Corona-Krise