Pia Bockermann

Foto

Kontakt:

Telefon: +49 5121 883 30148
E-Mail Kontaktformular
Raum: LN 220 - Neubau Bühler-Campus
Sprechzeit: Termine über den Learnweb-Kurs „Sprechstunde Bockermann“ (Termine via Videokonferenz)
Homepage: https://www.uni-hildesheim.de/fb3/institute/idsl/mitglieder/bockermann/ Homepage

Tätigkeitsbereiche:

Akademischer Werdegang

  • 2011-2014: Studium der Fächer Germanistik, Latein und Bildungswissenschaften im Bachelor of Arts  an der Universität Bielefeld
  • September 2013 – Januar 2017: Studentische/Wissenschaftliche Hilfskraft und Tutorin bei Dr. Matthias Buschmeier
  • 2014-2017: Studium der o.g. Fächer im Master of Education an der Universität Bielefeld und der  Nationalen und Kapodistrischen Universität Athen
  • Thema der Abschlussarbeit: „Das Problem ist der Konsens“. (De-)Normalisierungsverfahren und Normalitätskritik in Christian Krachts Imperium
  • 10/2017-08/2018: Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der germanistischen Literaturwissenschaft an der Universität Bielefeld
  • Seit 09/2018: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für deutsche Sprache und Literatur der Universität Hildesheim

Mitgliedschaften in Institutionen, Gremien und Netzwerken

Seit 2016: Mitglied im Deutschen Germanistenverband
Seit 2018: Mitglied im Symposion Deutschdidaktik
Seit 2018: Mitglied der Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung

Lehre

WS 2017/18:
BA-Seminar „Lyriktheorie und Lyrikanalyse“

SoSe 2018:
BA-Seminar „Dramenthoerie und Dramenanalyse“

WS 2018/19:
BA-Seminar „Gegenwartslyrik“
BA-Seminar „Behindert ist man nicht. Behindert wird man. Perspektiven auf ‚Behinderung‘ und Inklusion in der Kinder- und Jugendliteratur
MA-Seminar zur Praxisphase „Projektband Inklusion und Literaturunterricht“

Vorträge und Publikationen

2015:

2016:

2017:

  • Christian Krachts Imperium als Phänomen der „Erinnerungsstörung“. In: Maciej Jędrzejewski (Hg.): Die Erinnerungsproblematik in der deutschen Popliteratur. Warschau 2017.
  • Die Lesebegleitmappe im Schülerurteil – Chancen und Grenzen. In: Kinga Golus, Petra Josting und Jörg van Norden (Hgg.): Forschendes Lernen in geisteswissenschaftlichen Didaktiken. Münster 2017.

2018:

  • Alter(n) erzählen. Unzuverlässigkeit, Unglaubwürdigkeit und Inkonsistenzen in den Elegien Maximians (Beitrag in einem geplanten Sammelband zu den Elegien Maximians, hrsg. von Dorit Funke) (in Vorbereitung).
  • Wenn Lassie vom Hund zum Computer wird –Technik als ‚des Menschen bester Freund‘ (?) in Juli Zehs Leere Herzen. In: Jan Standke (Hg.): Sammelband zu Juli Zeh in der Schriftenreihe Beiträge zur Didaktik der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Trier 2018 (im Erscheinen).
  • Sektionsbericht zur Sektion: Professionalisierung im Lehramtsstudium – Überzeugungen, Wissen, Aushandlungsprozesse des 21. Symposion Deutschdidaktik in Hamburg