Forschungskolloquium

Forschungskolloquium des FB 3

in den geraden Wochen montags von 18.00 Uhr bis 19.45 Uhr in L067

Koordination: Prof. Dr. Bettina Kluge, Prof. Dr. Annette Sabban

Programm im Sommersemester 2017

10.04.2017 Prof. Dr. Annette Sabban Au fond sind Bäume besser als Häuser. Französische Phraseme in den Gesprächsromanen von Fontane und ihre Behandlung in französischen und englischen Übersetzungen
24.04.2017 Prof. Dr. Bettina Kluge Zur Übersetzung pronominaler und nominaler Anredeformen - ein crosslinguistischer Vergleich
08.05.2017 entfallen
22.05.2017 entfallen
12.06.2017 Dr. Sylvia Jaki Entwicklungstendenzen des Dokumentarischen: eine multimodale Analyse der Docutainment-Serie Roman Empire: Reign of Blood (2016)
26.06.2017 Dr. Ulrike Bohle und PhD Gertrud Faaß Projektbericht eDaF - elektronische Unterstützung des Erwerbs von Deutsch als (fremder) Wissenschaftssprache

Aktueller Vortrag: Projektbericht eDaF - elektronische Unterstützung des Erwerbs von Deutsch als (fremder) Wissenschaftssprache

Montag, 26.6.2017, 18.00 Uhr in L067: 

Dr. Ulrike Bohle und PhD Gertrud Faaß:

Projektbericht eDaF – elektronische Unterstützung des Erwerbs von Deutsch als (fremder) Wissenschaftssprache

Mit dem Forschungs- und Entwicklungsprojekt eDaF verfolgen wir eine dreifache Zielsetzung:

·        die Entwicklung konzeptionell schriftlicher Kompetenzen von Studierenden mit Deutsch als Erst- und Zweit-/Fremdsprache

·        die Ergänzung und Weiterentwicklung bestehender Sprachlern- und Schreibberatungsangebote des International Office und des Lese- und Schreibzentrums sowie

·        fremdsprachendidaktische wie sprachtechnologische Fragestellungen:

o   Inwiefern gleichen oder unterscheiden sich die Schwierigkeiten von Studierenden mit DaE und DaZ/DaF in der Rezeption und Produktion komplexer konzeptionell schriftlicher Konstruktionen?

o   Lässt sich das Üben komplexer konzeptionell schriftlicher Konstruktionen aus dem Präsenzunterricht in ein E-learning-Angebot auslagern?

o   Wie müssen die Rückmeldungen und Hilfestellungen in einem solchen E-learning-Kurs gestaltet sein, um LernerInnen wirksam zu unterstützen?

Im Rahmen dieses Projekts wurde ein interaktives Web-Interface konzipiert und implementiert. Hierbei handelt es sich nicht um einen herkömmlichen Sprachlernkurs, der sich einem bestimmten Niveau des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens zurechnen ließe. Vielmehr wurde ein konkretes Phänomen – Attribute – als Lern- und Übungsgegenstand ausgewählt. Komplexe Attribute sind ein zentrales Merkmal von wissenschaftlichen Fachtexten (vgl. Weinrich 2007: 364). Als verkürzte (verblose) zum Teil satzwertige Elemente in Sätzen dienen sie dazu, Informationen in einem Text zu verdichten. Dadurch erschweren sie jedoch das Textverständnis wie auch die Textproduktion.

Im ersten Teil des Vortrags werden Ergebnisse einer Fehleranalyse vorgestellt, um Attribute als Lerngegenstand zu begründen. Im zweiten Teil werden Ergebnisse eines Usability-Tests vorgestellt.