Module im Master-Bereich

Nicht alle Module sind in jedem Studiengang vorgesehen. Für nähere Informationen zu Ihrem Studienprogramm in Philosophie schauen Sie bitte in die Beschreibungen Ihres Studiengangs für Hauptfach oder für Nebenfach Philosophie unter Studium und Lehre. Für Bewerber gilt die letzte aktuelle Studienordnung.

Die Mehrfachbenennungen der Module ergeben sich daraus, dass die Modulbezeichnungen in den verschiedenen Studiengängen und Studienordnungen nicht ganz identisch sind.

 

 

Module für MA PKiModule für MA PKM (auslaufend)

1) Masterkolloquium, Masterarbeit, Masterdisputation

 

1) Masterkolloquium, Masterarbeit, Masterdisputation

2) Zeichen und Wirklichkeit

 

2) Zeichen und Wirklichkeit

3) Ethik und Politik

 

3) Ethik und Ästhetik / Soziale Bindungen (Für PKM)

4) Philosophie der Künste

 

4) Philosophie der Künste / Kunst begreifen

5) Methoden interkulturellen Philosophierens

 

5) Kulturen und Medien / Mensch und Kultur (Für PKM)

6) Eigener Unterricht

 

6) Eigener Unterricht

9) Freies Vertiefungsmodul

 

9) Freies Vertiefungsmodul

 

 

 

 

1) Masterkolloquium, Masterarbeit, Masterdisputation

Die Studierenden bearbeiten selbständig eine philosophische Fragestellung nach wissenschaftlichen Methoden. Sie erweitern dabei ihre Kenntnisse des gewählten Themas und nehmen zu aktuellen Fragen und Problemen der Forschung Stellung. Sie vertiefen und schulen die Fertigkeiten, im Rahmen wissenschaftlicher Fachdiskussionen die Forschungsvorhaben anderer kontextuell einzuordnen und konstruktiv zu kritisieren sowie fachliche Kritik an ihrem eigenen Projekt konstruktiv zu nutzen. Sie erwerben die Fähigkeit, Thesen und Forschungsergebnisse im Lichte kritischer fachlicher Einwände reflektiert zu verteidigen, zu präzisieren oder zu verbessern.

2) Zeichen und Wirklichkeit

Zeichen über Zeichen. In diesem Modul werden sprachphilosophische und erkenntnistheoretische Fragen vertieft. Die Veranstaltungen thematisieren u. a. die Konstitution unserer Welt und unseres Selbsts durch Zeichen und gehen der Frage nach, wie wir die „Bedeutung“ von Zeichen verstehen können und dürfen. Zentrale Themen sind darüber hinaus die Bildung von Begriffen und ihre Veränderung in historischer und individueller Perspektive.  Die Verschränkungen derartiger Fragestellungen mit solchen der Ethik, der Ästhetik und der Kulturphilosophie werden präsentiert und in Lektüre-Seminaren anhand ausgewählter Texte und Positionen diskutiert.

3) Ethik und Politik (Für PKi)

Problemfeld Soziale Bindungen und Normativität. In diesem Modul sollen Formen und Normen des menschlichen Zusammenlebens in ihrer Wahrnehmungsfundierung und in ihrer interkulturellen Verschiedenheit betrachtet und analysiert werden. Ethik und Politik werden im weiten Sinne auch im Rahmen gegenwärtiger globaler Fragestellungen reflektiert.

3) Ethik und Ästhetik / Soziale Bindungen (Für PKM)

Das Schöne und das Gute. Der Mensch ist in seiner kulturellen Existenz ein gesellschaftliches Wesen. Ob und wie soziale Bindungen Wahrnehmungsprozesse beeinflussen und umgekehrt, tritt im Spannungsfeld von Ethik und Ästhetik in besonderer Weise zum Vorschein. Formen und Normen des menschlichen Zusammenlebens werden im Kontext ästhetischer Erfahrungen und Kriterien betrachtet, wobei auch interkulturelle Perspektiven berücksichtigt werden.

4) Philosophie der Künste / Kunst begreifen

Kunst als forschende Praxis? In diesem Modul werden die verschiedenen Formen der Künste betrachtet und nach ihrer Beziehung zur Wissenschaft und Forschung befragt. Dazu zählen ausgewählte Theorien zu einzelnen Künsten und ästhetischen Medien ebenso wie Schriften zu ihrem Zusammenspiel untereinander sowie mit anderen kulturellen Ausdrucksformen. Auch das Verhältnis zwischen Theorie und Praxis ist für die Reflexion über Kunst ein zentrales Thema.

5) Methoden interkulturellen Philosophierens (Für PKi)

In den jeweiligen Seminaren und Vorlesungen werden je nach Schwerpunktsetzung philosophische Fragen der Vielfalt der Kulturen, der interkulturellen Kulturkritik und der interkulturellen Kommunikation behandelt. Zudem werden Veranstaltungen zur Philosophie in verschiedenen Kulturen und zum Zusammenhang von Philosophie und Interkulturalität angeboten. Aber auch Themen aus dem Bereich der Anthropologie und Kulturphilosophie werden in interkultureller Perspektive bearbeitet sowie Methodenseminare zur komparativen, interkulturellen und transkulturellen Philosophie angeboten. Das Institut für Philosophie bemüht sich, vor allem in diesem Bereich auch namhafte Gastdozentinnen und Gastdozenten für Lehrveranstaltungen zu gewinnen.

5) Kulturen und Medien / Mensch und Kultur (Für PKM)

Vielfalt der Kulturen. In diesem Modul werden kulturphilosophische Fragen thematisiert und Lektüreseminare zu Texten der ostasiatischen Tradition angeboten. Im Zentrum stehen Diskussionen um Begriffe wie „Transkulturalität“ und „Interkulturalität“, aber auch komparative Perspektiven im Bereich von Kulturphilosophie, Kulturkritik, Religionsphilosophie und philosophischer Anthropologie.

6) Eigener Unterricht

Dieses Modul eröffnet den Studierenden des MA-Studiengangs die Möglichkeit, erste eigene Lehr­erfahrungen als Tutorinnen und Tutoren zu sammeln. Zu einer Veranstaltung ihrer Wahl aus dem Lehrangebot für den BA-Bereich wird von den Master­studierenden in Zusammenarbeit mit einer Dozentin/einem Dozenten ein begleitendes Tutorium konzipiert und durchgeführt. Die TutorInnen werden dabei sowohl hochschuldidaktisch begleitet als auch inhaltlich unterstützt. Auf diese Weise können sie einerseits ihre Kenntnisse der Lehrinhalte vertiefen, andererseits sich in der didaktischen Präsentation philosophischer Inhalte, in Diskussionsleitung und Moderation einüben.

9) Vertiefungsmodul

In diesem Modul werden Veranstaltungen aus dem Lehrangebot der Module des Master-Bereichs frei gewählt, so dass die Studierenden selbst Forschungsschwerpunkte setzen und nach eigenem Interesse Themengebiete vertiefen können. Die Lehrveranstaltungen des Moduls sollen zur individuellen Vorbereitung für das Thema der Masterarbeit genutzt werden.