Ästhetische Praxis - Philosophisches Kolloquiuim

SoSe 2019, Domäane Marienburg, Haus 50/202, 18:00s.t. – 19.30 Uhr

 

Programm 

11.04. Prof. Dr. Andreas Hetzel (Hildesheim): Praxis und Prozess in Adornos Ästhetik  

18.04. Dr. Eberhard Ortland (Magdeburg): Wege und Werke  

25.04. Dr. Heidi Salaverría (Hamburg): Ästhetische Zweifel und Performativität  

02.05. Prof. Dr. Rolf Elberfeld (Hildesheim): Japanisches No-Theater als ästhetische Praxis  

09.05. PD Dr. Katrin Wille (Hildesheim): Hat die Praxis ein Geschlecht?  

16.05. Dr. Zhuofei Wang (Kassel/Hildesheim): Bild als Phänomen – Eine vergleichende Studie zur europäischen und chinesischen Malerei  

23.05. PD Dr. Jörg Volbers (Berlin): Praxis und Erfahrung  

06.06. PD Dr. Lars Leeten (Hildesheim): ›Erkenntnis als Wahrnehmung‹. Wahrheitspraxis in protagoreischer Perspektive  

20.06. Prof. Dr. Fabian Heubel (Taipei): Gebrauch des Ohne und Weg des Geräts. Ästhetische Übung in der chinesischen Teekultur  

27.06. Prof. Dr. Eva Schürmann (Magdeburg): Eine ästhetische Philosophie des Geistes  

04.07. Antje Géra MA (Hildesheim): Ästhetische Praxis als Widerstand? 

11.07. Prof. Dr. Mathias Obert (Taipei): Chinesische Schreibkunst als ästhetische Praxis  

ImPuls. Gespräche am Domhof: Haltung

Haltung zeichnet Menschen als Individuen aus: in dem, was eine Person ist, was der Einzelne sein soll und sein möchte. Eine Haltung beinhaltet immer eine Grundeinstellung eines Menschen, die weit über seine Meinungen hinausreicht. Zugleich ist sie innerer Kompass, nach dem Menschen ihr Handeln auch moralisch ausrichten. Haltungen sagen daher nicht nur etwas über den Einzelnen aus, sondern auch über die Gesellschaft.

Was aber ist Haltung genau? Wie und wo können wir sie zeigen? Und reicht es, angesichts drängender gesellschaftlicher Probleme Haltungen nur zu zeigen? Welche Wege führen von der Haltung zur Handlung, zu Engagement oder gar zivilem Ungehorsam? Setzen wir uns wirklich für eine Sache ein, wenn wir Haltung zeigen oder vor allem für uns selbst? Bekennen wir uns zu einem Menschen oder zu einer Sache, weil wir prinzipiell eine Haltung vertreten oder weil wir situationsgebunden Mitgefühl und Mitleid empfinden? Wenn wir aus Haltungen heraus handeln: Wo stehen wir selbst dabei?

Was Haltung ist, wie man sie zeigt, beschreibt und bekennt – diese Fragen wollen wir im 1. Halbjahr 2019 in gemeinsamen Gesprächen diskutieren.

Kulturphilosophisches Forschungskolloquium Niedersachsen: Singulär plural sein

Sitzung am 05.04.2019 im St. Jakobushaus Goslar, 14:00  – 18:00

Wir befassen uns ausgehend von Jean-Luc Nancys Text „singulär plural sein“ (Berlin 2004) mit Potenzialen und Grenzen eines politischen Denkens der Gemeinschaft. Nancy versucht in seinen Arbeiten, an der Aufgabe einer Vergemeinschaftung festzuhalten, das Konzept der Gemeinschaft dabei allerdings zu entsubstantialisieren. Sein Ziel besteht in der Erarbeitung eines nichtexkludierenden und enthierarchisierten Begriffs von Gemeinschaft, einer Gemeinschaft, die sich weder durch Akte der Aus- und Abgrenzung definieren müsste, noch dadurch, dass der Zugang zu ihr von Eigenschaften oder Fähigkeiten ihrer potentiellen Mitglieder (wie Herkunft, Sprache oder das Teilen bestimmter Werte) abhängig gemacht werden könnte.

 

Teilnehmerinnen und Teilnehmer:

1.       Prof. Dr. Christoph Jamme (Lüneburg)

2.       Prof. Dr. Roberto Nigro (Lüneburg)

3.       Prof. Dr. Hans-Christoph Schmidt am Busch (Braunschweig)

4.       Prof. Dr. Dr. Claus-Artur Scheier (Braunschweig)

5.       Prof. Dr. Nicole Karafyllis (Braunschweig)

6.       Prof. Dr. Andreas Hetzel (Hildesheim)

7.       Marvin Dreiwes MA (Hannover)

8.       Ruben Pfizenmeier MA (Gießen)

9.       Leon Krings MA (Hildesheim)

10.    Francesca Greco MA (Hildesheim)

11.    Hannah Feiler MA (Hildesheim)

12.    Katrin Felgenhauer MA (Hildesheim)

13.    Dr. Mechthild Stubbe-Hetzel (Hildesheim)

14.    Dr. Ralf Müller (Hildesheim)

15.    Dr. Daniela Voß (Hildesheim)

16.    Bahar Sen MA (Hildesheim)

17.    Dirk Köppen MA (Hildesheim)

18.    Dr. Claudia Wirsing (Braunschweig)

19.    Reinhold Schwenzer MA (Braunschweig)

20.    Dr. Domenico Schneider (Braunschweig)

21.    Steffen Stolzenberger (Braunschweig)

22.    Dr. des. Tobias Endres (Braunschweig)

Forschungssymposion: „Haben, Geben, Sein: Praktische Selbstverhältnisse im Spiegel der Ökonomie“

Zeitraum & Ort:

27.-31.03.2019 – Kulturherberge Wernershöhe, 31079 Westfeld

Leitung und Organisation:

Prof. Dr. Andreas Hetzel (Institut für Philosophie, Universität Hildesheim)

Niklas Angebauer, M.A. (Institut für Philosophie, Universität Oldenburg)

 

Skizze:

Das Symposion untersucht die Rolle ökonomischer Praktiken in der Konstitution von Identität und Subjektivität aus philosophischer, soziologischer und interkultureller Perspektive. Ziel ist es, in explorierender Auseinandersetzung mit bestehenden Ansätzen einen praxistheoretischen Zugang zu den subjektivierenden Effekten ökonomischer Praktiken zu erarbeiten, der einerseits deren Heterogenität Rechnung trägt, andererseits aber spezifisch genug ist, um konkrete Praktiken der Selbstformung kritisch in den Blick zu nehmen. Das Symposion soll dabei Nachwuchswissenschafler*innen aus Niedersachsen und ganz Deutschland die Möglichkeit geben, ihre Arbeiten vorzustellen, sich zu vernetzen, und durch gemeinsame kritische Lektüre neue Forschungsperspektiven zu entwickeln.

 

Thematisch geht das Symposion von drei interesseleitenden Thesen aus:

1) Subjektivität, als spezifisch menschliches In-der-Welt-sein, ist kein schlechthin Gegebenes, keine Naturtatsache, sondern muss geformt werden bzw. sich selbst formen. Diese Selbstformung ist durch soziale Praktiken vermittelt.

2) Ökonomischen Praktiken kommt bei dieser Selbstformung eine zentrale Rolle zu: In ihnen werden nicht einfach fertige Subjekte vorausgesetzt (wie es etwa die neoklassische Ökonomie annimmt), sondern sie bringen diese Subjekte zugleich performativ hervor.

3) Die subjektivierenden Effekte von ökonomischen Praktiken können stark divergieren. Idealtypisch lassen sich Ökonomien des Habens und Ökonomien der Gabe unterscheiden. Erstere organisieren die gesellschaftliche Reproduktion primär durch Exklusionspraktiken, zweckrationale Kooperationen und Märkte, letztere basieren auf Praktiken des reziproken Gebens und der Stiftung oder Aktivierung sozialer Kohäsionskräfte.

 

Die soziale Formung von Subjekten in verschiedenen ökonomischen Praktiken kann also, so die Arbeitshypothese des Symposions, ganz unterschiedliche Selbstverständnisse und -verhältnisse prägen. In Vorträgen, Diskussionsrunden und gemeinsamer Lektüre wird sich das Symposion so der titelgebenden Triade von Haben, Geben und Sein annähern. Die beiden idealtypischen Arten ökonomischer Praxis werden in Auseinandersetzung mit zwei Theorielinien erschlossen: der Theorie des Besitzindividualismus und den Theorien der Gabe. Das Spannungsfeld, das sich zwischen diesen Theorien auftut, wird dann in Form von Beiträgen und Diskussionen bearbeitet.

»Philosophie im Berufsleben« - Dr. Wilhelm Schmid, Vortragsreihe

Morgen, am 12.12. um 18.00 Uhr, wird Dr. Wilhelm Schmid Gast unserer Vortragsreihe sein.
Wilhelm Schmid ist philosophischer Seelsorger und spezialisiert sich in seiner Arbeit auf die Philosophie der Lebenskunst.
Zahlreiche seiner Bücher erlangten hohes Ansehen, darunter das 2014 erschienene Werk "Gelassenheit", welches 145 Wochen auf der SPIEGEL-Bestsellerliste stand.
In seinem Vortrag am Kulturcampus Domäne Marienburg wird er über seine Erfahrungen und seinen Werdegang berichten.
Im Sommersemester 2018 plante die Fachschaftsvertretung für Philosophie der Universität Hildesheim eine Vortragsreihe über die beruflichen Perspektiven und Möglichkeiten, die ein Philosophie-Studium mit sich bringen kann. Diese Reihe findet nun im Wintersemester 2018/19 unter dem Namen "»Und was macht man damit?« - Philosophie im Berufsleben" statt. Eingeladen sind Personen, die aktiv mit Philosophie in ihrem Berufsalltag zu tun haben. Sie werden bei den einzelnen Vorträgen sowohl über diesen als auch über ihren Werdegang, ihr eigenes Studium usw. referieren. Dabei wird jeder Vortrag ca. 60 Minuten lang sein mit anschließender Diskussions- bzw. Fragerunde (ca. 30min).

Die Vorträge richten sich primär an PKM- und PKi-Studierende der Universität Hildesheim, jedoch sind selbstverständlich auch Studierende anderer Fächer und Universitäten willkommen.

Zwischen Totalität und Auflösung. Das Selbst im Spannungsfeld interkultureller Konflikte (Antrittsvorlesung)

Das Institut läd alle Mitglieder der Universität sehr herzlich zur Antrittsvorlesung von Dr. Barbara Schellhammer ein!

Die Antrittsvorlesung findet am 6. November, 18 Uhr, in der Aula (Hohes Haus) auf der Domäne Marienburg statt.

Der Titel der Antrittsvorlesung lautet:

Zwischen Totalität und Auflösung. Das Selbst im Spannungsfeld interkultureller Konflikte
Die Antrittsvorlesung ist der letzte Teil des Habilitationsverfahrens von Frau Schellhammer.

Wir freuen uns über eine rege Teilnahme!

Deweys Erfahrungsbegriff: Wegweiser für einen zeitgemäßen demokratischen Experimentalismus?

 Am 14.11. um 18:00 (Hohes Haus, 202) hält Dr. Tanja Bogusz (Berlin/Kassel) einen Gastvortrag zum Thema "Deweys Erfahrungsbegriff: Wegweiser für einen zeitgemäßen demokratischen Experimentalismus?", zu dem wir euch alle herzlich einladen möchten. Im Vortrag geht es um folgende Themen:

"Keine Experimente!" oder Faszination für experimentelle Lebensformen - zwischen wissenschaftlicher Objektivität, Krisenrhetorik und Kreativität steht das Experiment für widersprüchliche Konjunkturen. Bereits 1927 hatte der Philosoph John Dewey den Begriff des "demokratischen Experimentalismus" geprägt. Für ihn beruhte problemlösende Erkenntnis auf Erfahrungen, die aus Krisenmomenten hervorgehen. In meinem gerade erschienenen Buch "Experimentalismus und Soziologie. Von der Krisen- zur Erfahrungswissenschaft" frage ich, welche Schlüsse aus Deweys Sozialphilosophie für die Gegenwart gezogen werden können. Ich zeige, wie ein soziologischer Experimentalismus den Weg von einer Krisen- zu einer Erfahrungswissenschaft bereitet, die Ungewissheit als notwendigen Ausgangspunkt jedweder forschenden Praxis versteht. In meinem Vortrag wird es insbesondere um die Frage gehen, inwieweit Deweys Erfahrungsbegriff als Wegweiser für einen zeitgemäßen demokratischen Experimentalismus produktiv gemacht werden kann, in dem "Kooperation ohne Konsens" (Boltanski & Thévenot, Leigh Star) möglich ist. In diesem Sinne freue ich mich auf einen Dialog zwischen Soziologie und (politischer) Philosophie.  

ImPuls. Gespräche am Domhof: Seel-Sorge

Können wir noch von der Seele sprechen? Und wenn ja, wie und in welcher Sprache?

Von der klassischen Antike bis zum Beginn der Neuzeit galt die Seele als etwas Selbstverständliches. Sie war der Inbegriff dessen, was den Menschen eigentlich ausmacht, der innerste und unsterbliche Sitz seines Denkens, seines Fühlens und Empfindens. Heute hat es die Seele dagegen schwer. Viele Naturwissenschaftler leugnen ihre Existenz und versuchen, alles vermeintlich Seelische auf körperliche Prozesse zurückzuführen. Auch aus der Sprache droht die Seele zu verschwinden und wird durch andere Begriffe abgelöst. Die Berufung auf etwas Seelisches klingt nostalgisch und irrational.

Doch können und wollen wir wirklich auf Begriff und Sache der Seele verzichten? Welche Folgen hätte dieser Verzicht für unser Selbstbild und für unser Miteinander? Was könnten wir, wenn wir am Seelischen festhalten wollen, für unsere Seele tun? Diesen Fragen wollen wir uns im Herbst 2018 an drei Abenden stellen.

Vocalising the Ineffable. Language and Creativity in Nicholas of Cusa / Aussprechen des Unaussprechlichen. Sprache und Kreativität bei Nicolaus Cusanus

Thinking language with Nicholas of Cusa means being confronted with a tension: On the one hand, constantly addressing the limitations of language, he holds that more than just the absolute is ineffable. On the other hand, language is the mode of human articulation and communication—despite its limitations, humans need to employ language if they want to communicate with other humans. According to Cusanus, humans deal with this situation creatively: in their attempts of approaching the ineffable by means of language, they employ creativity. For Cusanus, language is thus an object of investigation, an epistemological instrument of approaching god, the world, and humans, an interface of human interaction accessible through the senses, in short: a multi-faceted core area of human activity and creativity. This has consequences for research on Cusanus. Questions concerning language in a narrower sense and epistemological questions in a broader sense, questions regarding the approximation to god, questions regarding the structure and composition of texts, questions targeting the function of metaphors and images—satisfying answers to all these questions are barely possible without considering Cusanus’ notion of language. For that reason, we offer a roof for research on Cusanus from a wide range of perspectives and disciplines.

The aim of the series this conference belongs to is to provide young scholars at the beginning of their careers a platform to conduct, present, and discuss their work on Cusanus. We strive for a dynamic, open exchange among the participants. Thus we take it seriously when speaking of the “beginning” of careers: To give young scholars room to experiment there will be no festive speeches and professorial dominance of interpretation.

We want to give room to experiment not only regarding the content, but also regarding the form of contributions. “Conventional” talks followed by a discussion, panel or group discussions, joint text work, or something entirely different—we leave it up to you to decide about the appropriate form of contribution. Depending on the suggestions received, we will work out the program of the conference and, in case of it being useful, establish contact between contributors before the conference.

If you are interested in contributing, please send an abstract (no more than 500 words), the desired format, and a short biography (name, academic status, research project(s)/interests) to: cusanus.scholars@posteo.de. Deadline is December 31, 2017. The conference will be held in English and German. We will try to cover expenditures on travelling and accommodation. However, we cannot give any guarantees in this regard yet. We are looking forward to receiving a thematically and formally wide range of suggestions. If you have any questions, please contact us.

vocalisingtheineffable.wordpress.com

Aussprechen des Unaussprechlichen. Sprache und Kreativität bei Nicolaus Cusanus

Nachdenken über Sprache mit Nicolaus Cusanus bewegt sich in einem Spannungsfeld: Einerseits gilt ihm nicht nur das Absolute als in seinem Wesen unaussprechlich, so dass Sprache sich stets mit den eigenen Grenzen konfrontiert sieht. Andererseits ist Sprache der Modus menschlicher Artikulation und Kommunikation – trotz der damit verbundenen Schwierigkeiten müssen Menschen sprechen, wenn sie sich mit anderen Menschen verständigen wollen. Der Umgang mit dieser Problemlage ist Cusanus zufolge von Kreativität gekennzeichnet: Menschen setzen sie ein in ihrem Bemühen, sich Unaussprechlichem sprachlich anzunähern. Sprache ist für Cusanus deshalb Untersuchungsgegenstand, epistemologisches Instrument zur Annäherung an Gott, Welt und Menschen, sinnlich erfahrbare Schnittstelle menschlicher Interaktion, kurz: facettenreicher Kernbereich menschlicher Aktivität und Kreativität. Das hat Folgen für die forschende Beschäftigung mit Cusanus. Sprachphilosophische Fragen im engeren und epistemologische Fragen im weiteren Sinn, Fragen der Annäherung an Gott, Fragen nach Textkonstitution und -komposition, Fragen nach der Rolle von Metaphern und Bildern; sie alle können ohne die Auseinandersetzung mit dem cusanischen Verständnis von Sprache kaum zufriedenstellend beantwortet werden. Mit „Sprache und Kreativität bei Cusanus“ bieten wir deshalb ein gemeinsames Dach für Forschungszugriffe aus einer Vielzahl von Perspektiven und Disziplinen.

Anliegen der Reihe, zu der diese Konferenz gehört, ist es, jungen Forschenden am Beginn ihrer akademischen Laufbahnen Raum zu geben für die Durchführung, Präsentation und Diskussion ihrer Arbeit an Nicolaus Cusanus. Das soll in Form eines dynamischen, offenen Austauschs geschehen. Wir nehmen es deshalb ernst, wenn wir vom „Beginn“ akademischer Laufbahnen sprechen: Um jungen Forschenden Gestaltungsfreiheit zu geben, verzichten wir auf feierliche Vorträge und professorale Meinungshoheit.

Gestaltungsfreiheit liegt uns nicht nur inhaltlich, sondern auch formal am Herzen. Deshalb schreiben wir kein Beitragsformat vor. „Konventionelle“ Vorträge mit anschließender Diskussion, Podiums- oder Gruppendiskussionen, gemeinsame Textlektüre und -arbeit oder etwas völlig anderes – wir bieten die Möglichkeit, die Beitragsform selbst zu wählen. Unter Berücksichtigung der eingegangenen Wünsche entwickeln wir ein Konferenzprogramm und stellen gegebenenfalls im Vorfeld Kontakte zwischen Teilnehmenden her.

Bei Teilnahmeinteresse bitten wir deshalb um: Abstract (max. 500 Wörter), Formatwunsch und knappe Angaben zur Person (Name, akademischer Status, Forschungsprojekt(e)/ Forschungsinteressen) an: cusanus.scholars@posteo.de. Einsendefrist ist der 31.12.2017. Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch. Wir bemühen uns um die Erstattung von Reise- und Unterbringungskosten, können derzeit aber noch keine Garantien in dieser Hinsicht geben. Wir freuen uns auf thematisch und formal breit gefächerte Beitragsvorschläge und stehen bei Rückfragen gern zur Verfügung.

vocalisingtheineffable.wordpress.com

The 4th Conference of the European Network of Japanese Philosophy Übergänge – Transitions –移り渉り: Crossing the Boundaries in Japanese Philosophy

Das Thema der 4. Konferenz des ENOJP legt einen Schwerpunkt auf derartige Formen des „Übergangs“ im Kontext der japanischen Philosophie. Zudem betont dies die Möglichkeit des interdisziplinären Übergangs zwischen der Philosophie und anderen Feldern menschlichen Wissens und Handelns in Wissenschaft und Kunst, sowie die Bedeutung eines „Denkens im Übergang“, das sich in Auseinandersetzung mit verschiedenen aktuellen Debatten wandelt und erneuert.

„Übergänge“ können sowohl als räumliche Kontinuitäten, verschwimmende Grenzen, Orte der Offenheit oder halb-dingliche Vermittlungssphären, als auch als zeitliche Metamorphosen, Transformationsprozesse oder ereignishafte Umbrüche auftreten. Auch raumzeitliche Bewegungsverläufe sind Phänomene des Übergangs, die gegenständliche Spuren hinterlassen, ohne in diesen aufzugehen.

„Übergänge“ zeichnen sich dadurch aus, dass sie nur vage bestimmt sind, keine klaren Konturen haben und Zwischenräume eröffnen. Sie lassen Grenzen verschwimmen und brechen feste Definitionen auf, sodass abgetrennte Felder und gegensätzliche Begriffe in Resonanz treten oder miteinander interferieren können.

In der japanischen Philosophie lässt sich eine vielseitige Auseinandersetzung mit Phänomenen des Übergangs beobachten. Die im daoistischen und buddhistischen Denken zentralen Begriffe des Nichts (無) und der Leerheit (空) können als Formen von Offenheit verstanden werden, die Übergänge und wechselseitige Durchdringungen (事事無碍) zwischen differenten Phänomenen ermöglichen. Dieser Grundgedanke findet sich in verwandelter Form auch in der modernen japanischen Philosophie wieder. Nishida Kitarōs Logik des Ortes betont den (me-)ontologischen Vorrang feldartiger Selbststrukturierungsprozesse vor starren Substanzen und Watsuji Tetsurōs hebt in seiner Beschäftigung mit Formen der „Zwischenheit“ (間柄) die Relationalität und Übergängigkeit des menschlichen Daseins hervor, die den Soziologen Hamaguchi Eshun zur Konzeption eines „Intersubjekts“ (間人) inspirieren. Auch die traditionell in enger Verbindung zur theoretischen Philosophie stehenden, praktischen Formen der Selbstkultivierung stellen kreative Selbstgestaltungspraktiken des Menschen dar, die zwischen Körper und Geist vermitteln und den Menschen als ein transformierbares Gefüge verstehen, das durch Einverleibung körperlicher Muster (型) und in seinen geistigen und affektiven Haltungen geformt werden kann.

Conference Languages: English, German and Japanese

Contact: enojp4[at]gmail.com

For more info: enojp4.wordpress.com / enojp.org

Geänderte Öffnungszeiten: Sekretariat

Das Sekretariat für das Institut für Philosophie ist

ab Dienstag, dem 22.05.2018 zu folgenden Zeiten geöffnet:

 

Di: 10:00 - 12:00 Uhr

Mi: 10:00 - 12:00 Uhr

ImPuls. Gespräche am Domhof

Gesprächsreihe zur gesellschaftlichen Selbstreflexion und Zeitdiagnose

Die vom Institut für Philosophie und der Dombibliothek Hildesheim organisierte Gesprächsreihe ImPuls. Gespräche am Domhof, verbindet gesellschaftliche Selbstreflexion, wissenschaftliche Arbeit und kulturelle Zeitdiagnose.

An den einzelnen Abenden diskutieren zunächst zwei Impulsgeber aus Wissenschaft, Kunst, Religion, Kultur und Politik miteinander, die für die theoretischen und die praktischen Aspekte ihres Themas ausgewiesen sind. Die von ihnen formulierten Standpunkte bilden den Ausgangspunkt für eine sich anschließende Debatte mit den Gästen.

Im Sommersemster 2018 wollen wir an drei Abenden über Tod und Sterben in unseren heutigen Gesellschaften diskutieren.

Sterbende - Gestorbene - Unsterbeliche

Tod und Sterben sind Mysterien, denen sich der Mensch schon immer angenähert hat, welche er bisher jedoch nicht entschlüsseln konnte. Seit Beginn der Menschheit hatten Tod und Sterben einen zentralen Stellenwert im Leben. Die moderne Kultur des Westens dagegen hat die Kommunikation mit dem Tod und dem Sterben teilweise abgebrochen. Der Bruch mit dem Tod erscheint so radikal, dass einige Interpreten von der Todesverdrängung als dem wesentlichen Zug der westlichen Welt sprechen. Der Tod wird nicht mehr als Übergang oder Transzendenz, sondern nur noch als das Ende des Lebens erfahren. Und doch ist unser Denken und Handeln immer auch auf ihn ausgerichtet.

Unter dem Titel Sterbende – Gestorbene – Unsterbliche beleuchten wir an drei Abenden jeweils einen Aspekt des Themas. Wie gehen wir mit Menschen um, die an der Schwelle zum Tod stehen? Wie gehen wir mit denjenigen um, die diese Schwelle bereits überschritten haben? Und kann das Überschreiten dieser Schwelle vielleicht sogar ganz vermieden werden, etwa durch medizinisch-technischen Fortschritt? 

 

Plakat (PDF) ImPuls 2017 WS
Flyer (PDF) ImPuls 2017 WS
Plakat (PDF) ImPuls 2018 SS

ImPuls. Gespräche am Domhof: Haltung

Haltung zeichnet Menschen als Individuen aus: in dem, was eine Person ist, was der Einzelne sein soll und sein möchte. Eine Haltung beinhaltet immer...

Forschungssymposion: „Haben, Geben, Sein: Praktische Selbstverhältnisse im Spiegel der Ökonomie“

Zeitraum & Ort:

27.-31.03.2019 – Kulturherberge Wernershöhe, 31079 Westfeld

Leitung und Organisation:

Prof. Dr. Andreas Hetzel (Institut für...

Welche Unterscheidungen braucht der feministische Diskurs (nicht)?

2. Jahrestagung des Zentrums für Geschlechterforschung Hildesheim, 22. - 24.11.2018, Kulturcampus Domäne Marienburg

ImPuls. Gespräche am Domhof: "[Wozu:] Sorgen wir uns um die Seele?"

Vortragsreihe, 16.10.2018, 20:00 Uhr, Domhof 30, Dombibliothek Hildesheim

Mit den Impulsgebern Dr. Louis Klein (Coach und Berater, Berlin), Gregor...

Verhältnisse - Die Geburt der Ökologiebewegung und die künstlerischen Folgen

Open Air Ausstellung, 05. bis 07. Juli 2018, Domäne-Radweg / Innerste

 

Besuchszeiten: Do. 14.00 bis 18.00 Uhr, Fr. & Sa. 12.00 bis 18.00 Uhr ...

Liberal as Methodological Naturalism

Gastvortrag (in englischer Sprache) von Cathy Legg, 11.06.2018, 20 bis 22 Uhr, AZP Bibliothek, Domäne Marienburg

 

Philosophie-Sommerfest

Jährliches Sommerfest, 09.06.2018, ab 18.00 Uhr, Kulturcampus Domäne Marienburg

ImPuls. Gespräche am Domhof: "Sterbende - Gestorbene - Unsterbliche"

Vortragsreihe, 05.06.18, 20:00 Uhr, Domhof 30, Dombibliothek Hildesheim

Katrin Wille: "1968 und wir. Zwischen Sehnsucht nach Befreiung und Historisierung"

Antrittsvorlesung, 11.04.2018, 16:15 Uhr, Audimax, Universität Hildesheim

Gaston Bachelard und die deutschsprachige Philosophie

Internationale Tagung,

7. bis 9. Dezember 2017, Domäne Marienburg, Haus 52 Raum 101

ImPuls am Domhof

Gesprächsreihe zur gesellschaftlichen Selbstreflexion und Zeitdiagnose

 

ImPuls.Gespräche am Domhof

Gesprächsreihe zur gesellschaftlichen Selbstreflexion und Zeitdiagnose

Öffnungszeiten der AZP-Bibliothek im Wintersemester 2016/17

Montags und Mittwochs 12-16 Uhr, Donnerstags 14-16 Uhr

Philosophisches Kolloquium (Forschung) im WS 2016/17

Donnerstags 18-20 Uhr c.t., Hohes Haus, Hs 50/202 (Domäne Marienburg)

Kolloquium im SoSe 2016: "(Sich) Grenzen aussetzen"

Donnerstags, 18 Uhr, Audimax (Hauptcampus)

Workshop: "Japanese philosophy in translation. Linguistic, cultural and systematic themes"

27./28. November 2015, Domäne Marienburg, AZP-Bibliothek (Weißes Haus (Haus 46), Raum 003 im Erdgeschoss)

Kolloquium im Wintersemester 2015/16: "Üben: Disziplinierung oder Befreiung?"

Donnerstags, 18 Uhr c.t., Domäne Marienburg, Hohes Haus, Raum 202

Erste Nachwuchskonferenz der Gesellschaft für Interkulturelle Philosophie (GIP e.V.)

2. - 3. Oktober 2015, Domäne Marienburg, Hohes Haus (Aula)

Feiern, Diskutieren, Informieren: PKM/PKi-Tag 17.7. ab 10 Uhr mit open end auf der Domäne

Am Freitag, den 17. Juli ab 10 Uhr wird der erste PKM/ PKI - Tag stattfinden. Das alljährliche Sommerfest wird daher in diesem Semester etwas größer...

Tagung: "Atem/Atmen (pneuma, prana, qi 氣, ki 気)"

2.-5. Juli Internationale Tagung am Institut für Philosophie auf der Domäne Marienburg.

Berufungsvorträge Universitätsprofessur Philosophie

18./19.5.2015. Kulturcampus Domäne Marienburg, Haus 52, Raum 101. 10 Uhr s.t.

Kolloquium im Sommersemester 2015: "Leiblichkeit"

Neuer Ort: Donnerstags, 18 Uhr c.t., Domäne Marienburg, Hohes Haus, Raum 202

Tagung "Wie verstehen wir universitäre Lehre?"

Das Institut für Philosophie Hildesheim bietet mit dieser Tagung Raum für kontroverse Diskussionen zwischen Lehrenden, Studierenden und...

Die Zeit danach: Wie Fukushima unser Denken verändert

Die Philosophen Professor Tilman Borsche (Universität Hildesheim) und Professor Kazuhiko Yamaki (Waseda-Universität Tokyo) äußern sich über Ursachen...

Tagung "Artikulationsformen des Denkens"

Vom 6. bis 7. Februar werden in der Steinscheune der Domäne Marienburg "Artikulationsformen des Denkens" untersucht.

Abschiedsvorlesung Prof. Dr. Tilman Borsche

Am 5. Februar findet im Rahmen des philosophischen Kolloquiums die Abschiedsvorlesung von Prof. Dr. Tilman Borsche im Hörsaal 2 der Universität...

Philosophischer Salon im Kloster Lamspringe: "Ein Bild sagt mehr als tausend Worte"

Am 8. Dezember spricht Prof. Dr. Wolfgang Christian Schneider über das "Bild-Denken" und schlägt dabei die Brücke vom Bilderzyklus der Hildesheimer...

Ehrendoktorwürde für Prof. Dr. Ram Adhar Mall

Prof. Dr. Ram Adhar Mall, der gebürtig aus Indien stammt, wird von der Universität Hildesheim für seine außerordnentlichen Verdienste um die Förderung...

"Ein Buch für alle und keinen"

Das ist der Untertitel von Friedrich Nietzsches "Zarathustra". Am 17. 11. und 19.11. redet Prof. Dr. Tilman Borsche an der Universität von Campinas...

Kolloquium im Wintersemester 2014/15: Weisen der Evidenzerzeugung

Donnerstags, 18 Uhr c.t., Hörsaal 2 der Universität Hildesheim.

Umbenennung des MA-Studiengangs für Philosophie

Der MA-Studiengang "Philosophie-Künste-Medien" ist zum Sommersemester 2014 umbenannt worden in "Philosophie und Künste interkulturell".

Das Institut für Philosophie zieht um

Zum September 2014 wird das Institut für Philosophie an den Kulturcampus der Domäne Marienburg in das "Weiße Haus" (Haus 46) ziehen. Zu Semesterbeginn...

Symposion: Kierkegaard

Das Symposion zu Kierkegaard und an ihn anschließende Themen der Ethik und Ästhetik findet am 02.08. auf der Domäne Marienburg statt, 10 Uhr blauer...

Feier zum zehnjährigen Jubiläum des Studiengangs Philosophie-Künste-Medien

Am Samstag den 12.07.14 wird das Jubiläumsfest zum zehnjährigen Bestehen des Studiengangs Philosophie-Künste-Medien gefeiert. Der offizielle Teil der...

Tagung: Ludus notionum. Das Spiel der Begriffe. Mit Nikolaus von Kues auf der Jagd nach dem treffenden Wort

Die Tagung zu Nikolaus von Kues findet vom 19.-22. Juni 2014 an der Universität Hildesheim im Hörsaal 2 statt sowie im Michaeliskloster.

Sprachspiele des Ästhetischen im Horizont verschiedener Sprachen und Kunsttraditionen

Vortrag von Prof. Dr. Rolf Elberfeld in der Ringvorlesung "Kolonialisierungen des Ästhetischen" an der FU-Berlin, 24. April 2014, 18 Uhr, Hörsaal des...

Kolloquium im Sommersemester 2014: Kritik üben

Donnerstags, 18 Uhr c.t., Hörsaal 2 der Universität Hildesheim.

“Scientia cognitionis sensitivae”

Alexander Gottlieb Baumgarten's Aesthetica, 19th century aesthetics, and contemporary approaches to a reappraisal of Baumgarten's unaccomplished...

Arts and Arts of Living

Vortrag von Dr. Eberhard Ortland im Rahmen einer internationalen Konferenz

über “Contemporary Art, Self Transformation, Art of Living”

an der...

Humanwissenschaften Ost und West: Wie gleich ist, was man ver-gleich-t?

Im Rahmen des interdisziplinären Symposiums zu Humanwissenschaften Ost und West in Kyoto spricht Prof. Dr. Tilman Borsche über die produktive Fiktion...

Erschienen: Kitaro Nishida in der Philosophie des 20. Jahrhunderts

Kitaro Nishida (1870-1945) ist der international meist rezipierte japanische Philosoph des 20. Jahrhunderts. 1911 veröffentlichte er die Studie...

Im Geiste der "Devotio moderna"

Dr. Inigo Bocken, Direktor des Titus Brandsma Instituts Nijmengen und kooptiertes Mitglied des Instituts für Philosophie Hildesheim, veranstaltet am...

Unesco Welttag der Philosophie. Recht und Gerechtigkeit bei Hegels Antigonedeutung

Vortrag, Dr. Alberto Siani: "Recht und Gerechtigkeit. Überlegungen zu Hegels Antigonedeutung", 21. November, Hörsaal 2, im Rahmen des Philosophischen...

Philosophischer Salon im LitteraNova "Braucht der Staat Familie, und wenn ja, welche?"

Mit Eberhard Ortland und Tilman Borsche, Freitag, 15. 11., 20 Uhr

Vortrag: „Dinge und Natur – das geistige Gegenüber“, Prof. Dr. Wolfgang Christian Schneider

Tagung: „Zur Lyrik der Gegenwart. Poesie und Philosophie“ 1.-3.

November 2013. Alanus-Hochschule, Alfter bei Bonn

Vortrag: "Self-Consciousness from Fichte, Hegel, and Husserl to Nishida Kitaro's ‘Acting Intuition’”

Am 26. Oktober spricht Prof. Dr. Rolf Elberfeld auf der Jahrestagung der SOCIETY FOR PHENOMENOLOGY AND EXISTENTIAL PHILOSOPHY (in Eugene, Oregon, USA)...

Kolloquium im Wintersemester 2013/14: "Gerechtigkeit"

Donnerstags, 18 Uhr c.t., Hörsaal 2 der Universität Hildesheim.

Eduardo Chillida: Eröffnung der Ausstellung im Museum Lothar Fischer

Am Sonntag, dem 13. Oktober 2013 gibt Dr. Ana Maria Rabe anlässlich der Ausstellungseröffnung im Museum Lothar Fischer eine Einführung zu Eduardo...

Gedenken an Dr. Hans-Friedrich Bartig

Das Institut für Philosophie trauert um einen seiner Gründungsväter.

Dr. Hans-Friedrich Bartig, der 32 Jahre lang das Leben und Studieren am Institut...

Vortragsreihe: "Erinnerung als philosophisches Problem und ästhetische Erfahrung"

Im Zeitraum vom 18.- 25. September wird Dr. Ana María Rabe an der Uralischen Föderalen Universität, Jekaterinburg u.a. über "Erinnerungsbilder im Raum...

Vortrag: "Kultur und Kulturen" von Prof. Dr. Rolf Elberfeld auf dem Weltkonkgress für Philosophie in Athen

Am 6. August 2013 wird Prof. Dr. Rolf Elberfeld auf dem Weltkonkgress für Philosophie in Athen einen Vortrag zum Thema "Kultur und Kulturen" halten.

Vortrag: "Einige Schwierigkeiten moralischer Verständigungsversuche"

Dr. Eberhard Ortland wird am 8. Juli als Gast der Kolleg-Forschergruppe „Normenbegründung in Medizinethik und Biopolitik“ an der Westfälischen...

Vortrag: "Herders Schaaf: das Entgegenkommende vernehmen"

Am 5. Juli wird Prof. Dr. Tilman Borsche seinen Vortrag zu Herder im Zuge der Tagung "Out for a Walk. Das Entgegenkommende Denken" an der Humboldt...

PKM Sommerfest am 5. Juli

Wie jedes Jahr findet im Juli wieder das PKM Sommerfest statt. Es gibt reichlich zu essen und trinken. Wie immer auf der Wiese hinterm W-Gebäude....

„Stets nie verschieden, doch niemals immer gleich“. Eduardo Chillidas Werk und seine Suche nach Einheit und Dialog

Am Donnerstag, den 13. Juni wird Dr. Ana María Rabe ihren Vortrag zur Eröffnung der Chillida-Gastprofessur für baskische Kunst und Kultur an der...

FAZ Rezension zu Rolf Elberfeld "Sprache und Sprachen. Eine philosophische Grundlegung"

Das Buch ist 2012 im Alberverlag erschienen und wurde nun im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung rezensiert.

Vortrag: "Sprache und Erfahrung" von Prof. Dr. Rolf Elberfeld

Vom 19. bis 21. April veranstaltet die Gesellschaft für Neue Phänomenologie e.V. an der Hochschule für Musik und Theater Rostock eine Tagung zum Thema...

Kolloquium im Sommersemester 2013: "Formen universitärer Lehre"

Donnerstags, 18 Uhr c.t., Hörsaal 2 der Universität Hildesheim.

Vortrag: Wenn die Reise zum Wohnort wird – Matsuo Bashōs „Auf schmalen Pfaden ins innerste Hinterland"

Am 30. Januar 2013 wird Prof. Dr. Rolf Elberfeld im Rahmen der Ringvorlesung "Literatur und Reise" über Matsuo Bashō sprechen.

Philosophischer Salon zum Thema "Freiheit"

Am 25. Januar wird der nächste Philosophische Salon im Literanova stattfinden. Diesmal zum Thema "Freiheit". Mit dabei sind wieder Prof. Dr. Rolf...

Preis für hervorragende Forschung 2012 geht an Prof. Dr. Rolf Elberfeld

Prof. Dr. Rolf Elberfeld, seit 2008 Professor für Kulturphilosophie im Fachbereich „Kulturwissenschaften und Ästhetische Kommunikation“ der...

Vortrag: „Rekonstruktion der islamischen Philosophie zwischen Moderne und Tradition: Einführung in das Denken Muhammad Iqbals“

Am 22. Januar wird Parwez Ghafoori, Doktorand am Institut für Philosophie Hildesheim, am Forschungsinstitut für Philosophie in Hannover einen Vortrag ...

Kolloquium im Wintersemester 2012/13: "Formen der Forschung"

Donnerstags, 18 Uhr c.t., Hörsaal 2 der Universität Hildesheim.

"Eine Frage der Gerechtigkeit" - Die Hildesheimer Allgemeine Zeitung berichtet

Das Schüler- und Studentensymposium zum Thema "Globale Gerechtigkeit" fand anlässlich des Unesco Welttages der Philosophie 2012 auf dem Kulturkampus...

Unesco Welttag der Philosophie 2012

Zum Thema "Globale Gerechtigkeit" wird am 17. November, dem Unesco Welttag für Philosophie, ein Schüler- und Studentensymposium auf dem Kulturcampus...

Workshop: Living gestures in contemporary art – 亞洲生活手勢研討會

21. bis 22. Juli 2012 an der Universität Hildesheim

Ort: Kulturcampus, Domäne Marienburg / Hildesheim

Vortrag: "Stanley Cavells philosophische Filminterpretationen"

Am 19.06.2012 wird Dr. Eberhard Ortland im Philosophischen Kolloquium an der Universität Magdeburg über Stanley Cavells Philosophie des Films...

Japanischer Philosoph Prof. Dr. Ryosuke Ohashi als Gastprofessor in Hildesheim

Der japanische Gegenwartsphilosoph Prof. Dr. Ryosuke Ohashi lehrt und forscht seit April 2012 als Gastprofessor und Alexander-von-Humboldt-Preisträger...

Vortrag: Konfuzianismusrezeption als Wegbereitung der Aufklärung? Jesuiten als Brückenbauer zwischen den Welten.

Am 21. Mai 2012 hält Dr. Henrik Jäger einen Gastvortrag an der Münchner Hochschule für Philosophie. Darin geht es um die "sechs klassischen Bücher des...

Kolloquium im Sommersemester 2012: "Arbeit an sich"

Donnerstags, 18 Uhr c.t., Hörsaal 2 der Universität Hildesheim.

Workshop: Moralische Verständigung zwischen Begründung und Wahrnehmnung

29. bis 31. März 2012, Organisation: Lars Leeten

Suche Kultur biete Spiel: Elf Interviews herausgegeben von Studierenden des FB II

Eine Redaktion aus Studierenden der kulturwissenschaftlichen Studiengänge des Fachbereichs II hat sich auf die Suche nach der Kultur gemacht. Gestoßen...

Prof. Dr. Tilman Borsche gibt das Buch zum Philosophischen Kolloquium heraus

"Impulse und Reflexionen - Philosophisches Kolloquium Hildesheim 1962-2012" enthält Impulse und Reflexionen aus 100 Semestern in einem Buch gesammelt...

Philosophisches Kolloquium im Wintersemester 2011/12: "Nichts"

Donnerstags, 18-20 Uhr (ct) im Hörsaal 2 der Universität Hildesheim.

Nishida Kitaro- Internationale Tagung

Vom 5. bis 9. September 2011. Zum 100. Erscheinungsjubiläum der Studie über das Gute (Zen no kenkyū, 1911). Internationale Tagung an der Universität...

"Ästhetik des Körpers oder Taktiken des Alltäglichen?" - Tagung

Am 29. und 30. April 2011 findet die Tagung zu Michel Foucault und Michel de Certeau auf der Domäne Marienburg statt. Organisiert von Jörg Bernardy...

"Sieben mal sieben mal Philosophie" - Ausstellung zur Frage: Was sollte man gelesen haben

Im Sommersemester 2010 stellt das Institut für Philosophie seine Zusammenstellung philosophischer Werke in der Universitätsbibliothek aus.

ImPuls. Gespräche am Domhof: Haltung

Haltung zeichnet Menschen als Individuen aus: in dem, was eine Person ist, was der Einzelne sein soll und sein möchte. Eine Haltung beinhaltet immer...

Forschungssymposion: „Haben, Geben, Sein: Praktische Selbstverhältnisse im Spiegel der Ökonomie“

Zeitraum & Ort:

27.-31.03.2019 – Kulturherberge Wernershöhe, 31079 Westfeld

Leitung und Organisation:

Prof. Dr. Andreas Hetzel (Institut für...

Welche Unterscheidungen braucht der feministische Diskurs (nicht)?

2. Jahrestagung des Zentrums für Geschlechterforschung Hildesheim, 22. - 24.11.2018, Kulturcampus Domäne Marienburg

ImPuls. Gespräche am Domhof: "[Wozu:] Sorgen wir uns um die Seele?"

Vortragsreihe, 16.10.2018, 20:00 Uhr, Domhof 30, Dombibliothek Hildesheim

Mit den Impulsgebern Dr. Louis Klein (Coach und Berater, Berlin), Gregor...

Verhältnisse - Die Geburt der Ökologiebewegung und die künstlerischen Folgen

Open Air Ausstellung, 05. bis 07. Juli 2018, Domäne-Radweg / Innerste

 

Besuchszeiten: Do. 14.00 bis 18.00 Uhr, Fr. & Sa. 12.00 bis 18.00 Uhr ...

Liberal as Methodological Naturalism

Gastvortrag (in englischer Sprache) von Cathy Legg, 11.06.2018, 20 bis 22 Uhr, AZP Bibliothek, Domäne Marienburg

 

Philosophie-Sommerfest

Jährliches Sommerfest, 09.06.2018, ab 18.00 Uhr, Kulturcampus Domäne Marienburg

ImPuls. Gespräche am Domhof: "Sterbende - Gestorbene - Unsterbliche"

Vortragsreihe, 05.06.18, 20:00 Uhr, Domhof 30, Dombibliothek Hildesheim

Katrin Wille: "1968 und wir. Zwischen Sehnsucht nach Befreiung und Historisierung"

Antrittsvorlesung, 11.04.2018, 16:15 Uhr, Audimax, Universität Hildesheim

Gaston Bachelard und die deutschsprachige Philosophie

Internationale Tagung,

7. bis 9. Dezember 2017, Domäne Marienburg, Haus 52 Raum 101

ImPuls am Domhof

Gesprächsreihe zur gesellschaftlichen Selbstreflexion und Zeitdiagnose

 

ImPuls.Gespräche am Domhof

Gesprächsreihe zur gesellschaftlichen Selbstreflexion und Zeitdiagnose

Öffnungszeiten der AZP-Bibliothek im Wintersemester 2016/17

Montags und Mittwochs 12-16 Uhr, Donnerstags 14-16 Uhr

Philosophisches Kolloquium (Forschung) im WS 2016/17

Donnerstags 18-20 Uhr c.t., Hohes Haus, Hs 50/202 (Domäne Marienburg)

Kolloquium im SoSe 2016: "(Sich) Grenzen aussetzen"

Donnerstags, 18 Uhr, Audimax (Hauptcampus)

Workshop: "Japanese philosophy in translation. Linguistic, cultural and systematic themes"

27./28. November 2015, Domäne Marienburg, AZP-Bibliothek (Weißes Haus (Haus 46), Raum 003 im Erdgeschoss)

Kolloquium im Wintersemester 2015/16: "Üben: Disziplinierung oder Befreiung?"

Donnerstags, 18 Uhr c.t., Domäne Marienburg, Hohes Haus, Raum 202

Erste Nachwuchskonferenz der Gesellschaft für Interkulturelle Philosophie (GIP e.V.)

2. - 3. Oktober 2015, Domäne Marienburg, Hohes Haus (Aula)

Feiern, Diskutieren, Informieren: PKM/PKi-Tag 17.7. ab 10 Uhr mit open end auf der Domäne

Am Freitag, den 17. Juli ab 10 Uhr wird der erste PKM/ PKI - Tag stattfinden. Das alljährliche Sommerfest wird daher in diesem Semester etwas größer...

Tagung: "Atem/Atmen (pneuma, prana, qi 氣, ki 気)"

2.-5. Juli Internationale Tagung am Institut für Philosophie auf der Domäne Marienburg.

Berufungsvorträge Universitätsprofessur Philosophie

18./19.5.2015. Kulturcampus Domäne Marienburg, Haus 52, Raum 101. 10 Uhr s.t.

Kolloquium im Sommersemester 2015: "Leiblichkeit"

Neuer Ort: Donnerstags, 18 Uhr c.t., Domäne Marienburg, Hohes Haus, Raum 202

Tagung "Wie verstehen wir universitäre Lehre?"

Das Institut für Philosophie Hildesheim bietet mit dieser Tagung Raum für kontroverse Diskussionen zwischen Lehrenden, Studierenden und...

Die Zeit danach: Wie Fukushima unser Denken verändert

Die Philosophen Professor Tilman Borsche (Universität Hildesheim) und Professor Kazuhiko Yamaki (Waseda-Universität Tokyo) äußern sich über Ursachen...

Tagung "Artikulationsformen des Denkens"

Vom 6. bis 7. Februar werden in der Steinscheune der Domäne Marienburg "Artikulationsformen des Denkens" untersucht.

Abschiedsvorlesung Prof. Dr. Tilman Borsche

Am 5. Februar findet im Rahmen des philosophischen Kolloquiums die Abschiedsvorlesung von Prof. Dr. Tilman Borsche im Hörsaal 2 der Universität...

Philosophischer Salon im Kloster Lamspringe: "Ein Bild sagt mehr als tausend Worte"

Am 8. Dezember spricht Prof. Dr. Wolfgang Christian Schneider über das "Bild-Denken" und schlägt dabei die Brücke vom Bilderzyklus der Hildesheimer...

Ehrendoktorwürde für Prof. Dr. Ram Adhar Mall

Prof. Dr. Ram Adhar Mall, der gebürtig aus Indien stammt, wird von der Universität Hildesheim für seine außerordnentlichen Verdienste um die Förderung...

"Ein Buch für alle und keinen"

Das ist der Untertitel von Friedrich Nietzsches "Zarathustra". Am 17. 11. und 19.11. redet Prof. Dr. Tilman Borsche an der Universität von Campinas...

Kolloquium im Wintersemester 2014/15: Weisen der Evidenzerzeugung

Donnerstags, 18 Uhr c.t., Hörsaal 2 der Universität Hildesheim.

Umbenennung des MA-Studiengangs für Philosophie

Der MA-Studiengang "Philosophie-Künste-Medien" ist zum Sommersemester 2014 umbenannt worden in "Philosophie und Künste interkulturell".

Das Institut für Philosophie zieht um

Zum September 2014 wird das Institut für Philosophie an den Kulturcampus der Domäne Marienburg in das "Weiße Haus" (Haus 46) ziehen. Zu Semesterbeginn...

Symposion: Kierkegaard

Das Symposion zu Kierkegaard und an ihn anschließende Themen der Ethik und Ästhetik findet am 02.08. auf der Domäne Marienburg statt, 10 Uhr blauer...

Feier zum zehnjährigen Jubiläum des Studiengangs Philosophie-Künste-Medien

Am Samstag den 12.07.14 wird das Jubiläumsfest zum zehnjährigen Bestehen des Studiengangs Philosophie-Künste-Medien gefeiert. Der offizielle Teil der...

Tagung: Ludus notionum. Das Spiel der Begriffe. Mit Nikolaus von Kues auf der Jagd nach dem treffenden Wort

Die Tagung zu Nikolaus von Kues findet vom 19.-22. Juni 2014 an der Universität Hildesheim im Hörsaal 2 statt sowie im Michaeliskloster.

Sprachspiele des Ästhetischen im Horizont verschiedener Sprachen und Kunsttraditionen

Vortrag von Prof. Dr. Rolf Elberfeld in der Ringvorlesung "Kolonialisierungen des Ästhetischen" an der FU-Berlin, 24. April 2014, 18 Uhr, Hörsaal des...

Kolloquium im Sommersemester 2014: Kritik üben

Donnerstags, 18 Uhr c.t., Hörsaal 2 der Universität Hildesheim.

“Scientia cognitionis sensitivae”

Alexander Gottlieb Baumgarten's Aesthetica, 19th century aesthetics, and contemporary approaches to a reappraisal of Baumgarten's unaccomplished...

Arts and Arts of Living

Vortrag von Dr. Eberhard Ortland im Rahmen einer internationalen Konferenz

über “Contemporary Art, Self Transformation, Art of Living”

an der...

Humanwissenschaften Ost und West: Wie gleich ist, was man ver-gleich-t?

Im Rahmen des interdisziplinären Symposiums zu Humanwissenschaften Ost und West in Kyoto spricht Prof. Dr. Tilman Borsche über die produktive Fiktion...

Erschienen: Kitaro Nishida in der Philosophie des 20. Jahrhunderts

Kitaro Nishida (1870-1945) ist der international meist rezipierte japanische Philosoph des 20. Jahrhunderts. 1911 veröffentlichte er die Studie...

Im Geiste der "Devotio moderna"

Dr. Inigo Bocken, Direktor des Titus Brandsma Instituts Nijmengen und kooptiertes Mitglied des Instituts für Philosophie Hildesheim, veranstaltet am...

Unesco Welttag der Philosophie. Recht und Gerechtigkeit bei Hegels Antigonedeutung

Vortrag, Dr. Alberto Siani: "Recht und Gerechtigkeit. Überlegungen zu Hegels Antigonedeutung", 21. November, Hörsaal 2, im Rahmen des Philosophischen...

Philosophischer Salon im LitteraNova "Braucht der Staat Familie, und wenn ja, welche?"

Mit Eberhard Ortland und Tilman Borsche, Freitag, 15. 11., 20 Uhr

Vortrag: „Dinge und Natur – das geistige Gegenüber“, Prof. Dr. Wolfgang Christian Schneider

Tagung: „Zur Lyrik der Gegenwart. Poesie und Philosophie“ 1.-3.

November 2013. Alanus-Hochschule, Alfter bei Bonn

Vortrag: "Self-Consciousness from Fichte, Hegel, and Husserl to Nishida Kitaro's ‘Acting Intuition’”

Am 26. Oktober spricht Prof. Dr. Rolf Elberfeld auf der Jahrestagung der SOCIETY FOR PHENOMENOLOGY AND EXISTENTIAL PHILOSOPHY (in Eugene, Oregon, USA)...

Kolloquium im Wintersemester 2013/14: "Gerechtigkeit"

Donnerstags, 18 Uhr c.t., Hörsaal 2 der Universität Hildesheim.

Eduardo Chillida: Eröffnung der Ausstellung im Museum Lothar Fischer

Am Sonntag, dem 13. Oktober 2013 gibt Dr. Ana Maria Rabe anlässlich der Ausstellungseröffnung im Museum Lothar Fischer eine Einführung zu Eduardo...

Gedenken an Dr. Hans-Friedrich Bartig

Das Institut für Philosophie trauert um einen seiner Gründungsväter.

Dr. Hans-Friedrich Bartig, der 32 Jahre lang das Leben und Studieren am Institut...

Vortragsreihe: "Erinnerung als philosophisches Problem und ästhetische Erfahrung"

Im Zeitraum vom 18.- 25. September wird Dr. Ana María Rabe an der Uralischen Föderalen Universität, Jekaterinburg u.a. über "Erinnerungsbilder im Raum...

Vortrag: "Kultur und Kulturen" von Prof. Dr. Rolf Elberfeld auf dem Weltkonkgress für Philosophie in Athen

Am 6. August 2013 wird Prof. Dr. Rolf Elberfeld auf dem Weltkonkgress für Philosophie in Athen einen Vortrag zum Thema "Kultur und Kulturen" halten.

Vortrag: "Einige Schwierigkeiten moralischer Verständigungsversuche"

Dr. Eberhard Ortland wird am 8. Juli als Gast der Kolleg-Forschergruppe „Normenbegründung in Medizinethik und Biopolitik“ an der Westfälischen...

Vortrag: "Herders Schaaf: das Entgegenkommende vernehmen"

Am 5. Juli wird Prof. Dr. Tilman Borsche seinen Vortrag zu Herder im Zuge der Tagung "Out for a Walk. Das Entgegenkommende Denken" an der Humboldt...

PKM Sommerfest am 5. Juli

Wie jedes Jahr findet im Juli wieder das PKM Sommerfest statt. Es gibt reichlich zu essen und trinken. Wie immer auf der Wiese hinterm W-Gebäude....

„Stets nie verschieden, doch niemals immer gleich“. Eduardo Chillidas Werk und seine Suche nach Einheit und Dialog

Am Donnerstag, den 13. Juni wird Dr. Ana María Rabe ihren Vortrag zur Eröffnung der Chillida-Gastprofessur für baskische Kunst und Kultur an der...

FAZ Rezension zu Rolf Elberfeld "Sprache und Sprachen. Eine philosophische Grundlegung"

Das Buch ist 2012 im Alberverlag erschienen und wurde nun im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung rezensiert.

Vortrag: "Sprache und Erfahrung" von Prof. Dr. Rolf Elberfeld

Vom 19. bis 21. April veranstaltet die Gesellschaft für Neue Phänomenologie e.V. an der Hochschule für Musik und Theater Rostock eine Tagung zum Thema...

Kolloquium im Sommersemester 2013: "Formen universitärer Lehre"

Donnerstags, 18 Uhr c.t., Hörsaal 2 der Universität Hildesheim.

Vortrag: Wenn die Reise zum Wohnort wird – Matsuo Bashōs „Auf schmalen Pfaden ins innerste Hinterland"

Am 30. Januar 2013 wird Prof. Dr. Rolf Elberfeld im Rahmen der Ringvorlesung "Literatur und Reise" über Matsuo Bashō sprechen.

Philosophischer Salon zum Thema "Freiheit"

Am 25. Januar wird der nächste Philosophische Salon im Literanova stattfinden. Diesmal zum Thema "Freiheit". Mit dabei sind wieder Prof. Dr. Rolf...

Preis für hervorragende Forschung 2012 geht an Prof. Dr. Rolf Elberfeld

Prof. Dr. Rolf Elberfeld, seit 2008 Professor für Kulturphilosophie im Fachbereich „Kulturwissenschaften und Ästhetische Kommunikation“ der...

Vortrag: „Rekonstruktion der islamischen Philosophie zwischen Moderne und Tradition: Einführung in das Denken Muhammad Iqbals“

Am 22. Januar wird Parwez Ghafoori, Doktorand am Institut für Philosophie Hildesheim, am Forschungsinstitut für Philosophie in Hannover einen Vortrag ...

Kolloquium im Wintersemester 2012/13: "Formen der Forschung"

Donnerstags, 18 Uhr c.t., Hörsaal 2 der Universität Hildesheim.

"Eine Frage der Gerechtigkeit" - Die Hildesheimer Allgemeine Zeitung berichtet

Das Schüler- und Studentensymposium zum Thema "Globale Gerechtigkeit" fand anlässlich des Unesco Welttages der Philosophie 2012 auf dem Kulturkampus...

Unesco Welttag der Philosophie 2012

Zum Thema "Globale Gerechtigkeit" wird am 17. November, dem Unesco Welttag für Philosophie, ein Schüler- und Studentensymposium auf dem Kulturcampus...

Workshop: Living gestures in contemporary art – 亞洲生活手勢研討會

21. bis 22. Juli 2012 an der Universität Hildesheim

Ort: Kulturcampus, Domäne Marienburg / Hildesheim

Vortrag: "Stanley Cavells philosophische Filminterpretationen"

Am 19.06.2012 wird Dr. Eberhard Ortland im Philosophischen Kolloquium an der Universität Magdeburg über Stanley Cavells Philosophie des Films...

Japanischer Philosoph Prof. Dr. Ryosuke Ohashi als Gastprofessor in Hildesheim

Der japanische Gegenwartsphilosoph Prof. Dr. Ryosuke Ohashi lehrt und forscht seit April 2012 als Gastprofessor und Alexander-von-Humboldt-Preisträger...

Vortrag: Konfuzianismusrezeption als Wegbereitung der Aufklärung? Jesuiten als Brückenbauer zwischen den Welten.

Am 21. Mai 2012 hält Dr. Henrik Jäger einen Gastvortrag an der Münchner Hochschule für Philosophie. Darin geht es um die "sechs klassischen Bücher des...

Kolloquium im Sommersemester 2012: "Arbeit an sich"

Donnerstags, 18 Uhr c.t., Hörsaal 2 der Universität Hildesheim.

Workshop: Moralische Verständigung zwischen Begründung und Wahrnehmnung

29. bis 31. März 2012, Organisation: Lars Leeten

Suche Kultur biete Spiel: Elf Interviews herausgegeben von Studierenden des FB II

Eine Redaktion aus Studierenden der kulturwissenschaftlichen Studiengänge des Fachbereichs II hat sich auf die Suche nach der Kultur gemacht. Gestoßen...

Prof. Dr. Tilman Borsche gibt das Buch zum Philosophischen Kolloquium heraus

"Impulse und Reflexionen - Philosophisches Kolloquium Hildesheim 1962-2012" enthält Impulse und Reflexionen aus 100 Semestern in einem Buch gesammelt...

Philosophisches Kolloquium im Wintersemester 2011/12: "Nichts"

Donnerstags, 18-20 Uhr (ct) im Hörsaal 2 der Universität Hildesheim.

Nishida Kitaro- Internationale Tagung

Vom 5. bis 9. September 2011. Zum 100. Erscheinungsjubiläum der Studie über das Gute (Zen no kenkyū, 1911). Internationale Tagung an der Universität...

"Ästhetik des Körpers oder Taktiken des Alltäglichen?" - Tagung

Am 29. und 30. April 2011 findet die Tagung zu Michel Foucault und Michel de Certeau auf der Domäne Marienburg statt. Organisiert von Jörg Bernardy...

"Sieben mal sieben mal Philosophie" - Ausstellung zur Frage: Was sollte man gelesen haben

Im Sommersemester 2010 stellt das Institut für Philosophie seine Zusammenstellung philosophischer Werke in der Universitätsbibliothek aus.

.