Prof. Dr. Stefanie Diekmann

Forschungsinteressen & -schwerpunkte

  • Theoriegeschichte des Films und der Fotografie
  • Dokumentarische Formate
  • Audiovisualität des Interviews
  • Intermediale Konstellationen
  • Medienreflexion im Film

Vita

  • WiSe 2022/23: Erasmus-Professuren an der Université Paris 8, Vincennes – Saint-Denis, und an der Aix-Marseille-Université.
  • Seit 2019: Ständiges Mitglied des Schweizerischen Nationalfonds, Fachpanel „Künste, Design und Architektur“.
  • 2019-2021: Leitung (mit Katja Stuke und Oliver Sieber) der Sektion „Geschichte & Archive“, Deutsche Gesellschaft für Photographie.
  • 2013-2021: Geschäftsführende Direktorin des Instituts für Medien, Theater und Populäre Kultur.
  • SoS 2018 Senior Fellow des Internationalen Kollegs für Medienphilosophie und Kulturtechnikforschung (IKKM), Bauhaus-Universität Weimar.
  • 2017/11: Erasmus-Professur, Université Paris 8, Saint-Denis, Abteilungen Arts plastiques & Cinéma
  • SoS 2016: Senior Fellow des Kulturwissenschaftlichen Kollegs und des Exzellenzclusters ExC 16 der Universität Konstanz
  • 2015, 2017, 2019: Erasmus-Dozentur, Université de Louvain, Faculté de philosophie, arts et lettres.
  • Seit 2012: Professorin für Medienkulturwissenschaft, Universität Hildesheim
  • 2010 bis 2012: Professorin für Medien und Theater, LMU München
  • Seit 2008: Vertretungsprofessuren an der Europa-Universität Viadrina (Kunstwissenschaft, 2009/10), FU Berlin (Theaterwissenschaft, 2009), EMW Potsdam (Medienwissenschaft 2008/09)
  • Seit 2005: Gastdozenturen und -professuren an der Universität Bern (2007/08), an der University of Texas at Austin (2006) und am University College Cork (2005)
  • 2008: Habilitation mit der Arbeit „Backstage – Konstellationen von Theater und Kino“
  • 1999 bis 2006: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Europa-Universität Viadrina; 1999 bis 2003 außerdem Koordinatorin des DFG-Graduiertenkollegs „Repräsentation-Rhetorik-Wissen“.
  • 1999: Promotion mit der Arbeit „Mythologien der Fotografie“
  • 1998/01-07: Visiting Fellow, New York University
  • 1996-1999:  Stipendiatin am DFG-Graduiertenkolleg „Repräsentation-Rhetorik-Wissen“
  • 1990-1995: Studium am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft Gießen

Tagung 2022

„Nebenfiguren“, Theater für Niedersachsen und Kulturcampus Domäne, 28.-30. Oktober 2022, gefödert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), das Herder Kolleg und das Theater für Niedersachsen. Organisation mit Prof. Dr. Dennis Göttel (Universität zu Köln)

Mit Vorträgen von: Friedrich Balke (Ruhr-Universität Bochum), Stefanie Diekmann (Stiftung Universität Hildesheim), Lukas Foerster (Universität Bamberg), Dennis Göttel (Universität zu Köln), Martin Jehle (Universität Marburg), Wolfgang Kemp (Leuphana Lüneburg), David Levin (Chicago University), Fabienne Liptay (Universität Zürich), Bettine Menke (Universität Erfurt), Katja Schneider (Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main), Andrea Seier (Universität Wien), Beate Söntgen (Leuphana Lüneburg), Alexander Streitberger (Université de Lovain) Christina Thurner (Universität Bern), Juliane Vogel (Universität Konstanz).

Tagungsprogramm

Berichterstattung u.a. in Hildesheimer Allgemeine Zeitung, Hannoversche Allgemeine Zeitung und auf Deutschlandfunk, Sendung „Aus Kultur- und Sozialwissenschaften“.

 

Publikationen 2021-22 (Auswahl)

Herausgabe

  • Artist Meets Archive (hg. mit Esther Ruelfs). Fotogeschichte, Heft 167, Marburg 2023.

Aufsätze & Artikel (teils noch im Erscheinen)

  • „Topologie der Prostitution. Notizen zu kinematografischen Raumordnungen im Dokumentar- und Soielfilm“. In: Annette Brauerhoch und Heike Klippel (Hg.), Frauen Film Raum. Berlin: AvivA, Sommer 2022.
  • „Pictures from a Revolution. Sergej Losnitza filmt den Maidan“. In: Fabienne Liptay (Hg.), PostProduktion. Bildpraktiken zwischen Film und Fotografie. Marburg: Schüren 2022.
  • „Applause“ und „Ticket of No Return“. Beiträge in Heike Paul, Sarah Marak (Hg.), The Lexicon of Global Melodrama. Bielefeld: Transcript, 2022.
  • Eintrag „Sitzen“. In: Peter Clar, Julia Prager (Hg.), Was bleibt von den Fragmenten einer Sprache der Liebe? Wien: Turia & Kant 2021.
  • „Japan: der Akt, die Geste“. In: Wolfgang Hottner, Henning Trüper (Hg.), Japonismus der Theorie. Reihe IFK Lectures and Translations. Wien: Turia & Kant 2021.
  • „Produktionsszenarien. Notizen zur filmischen Arbeit von Eva Könnemann“. In: Dennis Göttel (Hg.): Filmproduktion. Frauen Film Arbeit, Heft 69, Berlin: AvivA, Juni 2021.
  • „Die Kombattantinnen“. In: Katja Stuke: Supernatural. Düsseldorf: ANT!FOTO Magazin, Düsseldorf: Böhm Kobayashi Publications 2021.
  • „Kleine Typologie des Institutionen-Films“. In: Alejandro Bachmann, Michelle Koch (Hg.), Österreich REAL. Wien: Verlag des Filmarchivs Austria 2021.
  • „Ritornell. Über Alain Resnais, Vous n’avez encore rien vu”. In: Sophie Rudolph (Hg.), Alain Resnais. Zeitschrift Film-Konzept, edition text & kritik 2021.
  • 1964. Fritz Gruber an Marian Schwabik“. Website: 70 Jahre DGPh, 2021. 
  • „Staging Arendt. TV and the Visual Politics of Interviewing on Zur Person (1964)“. In: Monika Fludernik et.al. (Hg.), Faktuales und fiktionales Erzählen II. Diachrone und intermediale Perspektiven. Berlin: de Gruyter 2021.

Journalistische Arbeiten

  • „Partituren der Durchlässigkeit. Rezension zur Sektion Forum Expanded der Berlinale 2022. Berlin: Texte zur Kunst. Heft 126, Juni 2022.
  • „Privileg der Filmkritik“. In: Filmbulletin (Jubiläumsausgabe), Heft Nr. 400. Zürich April 2022.
  • Buchrezension: Jan Baetens, „Rebuilding Story Worlds. The Obscure Cities by Schuiten and Peeters (New Brunswick: Rutgers University Press 2020). In: European Comic Art, Dezember 2021.
  • „Hauntologie und Kopie: Die Ausstellung L’Image et son double im Centre Pompidou Paris“. Texte zur Kunst, Website, September 2021.
  • „Das Unbehagen in der Ikonografie. Yael Bartana im Jüdischen Museum Berlin“. Texte zur Kunst, Heft 123, Neid. September 2021.
  • perlentaucher.de, Kolumne Im Kino. 2022 und 2021 Filmrezensionen u.a. zu Vincent Maël Cardona (Les Magnétiques), Zaida Bergroth (Tove), Monika Treut (Genderation), Anne Fontaine (Police), Christophe Honoré (Les Bien-aimés), Sébastien Lifshitz (Adolescentes).