Prof. Dr. Stefanie Diekmann

Foto

Kontakt:

Telefon: +49 5121 883-20704
E-Mail Kontaktformular
Raum: Hs 51/16 Dom - Hs 51 / Kartoffelwaschhaus - Kulturcampus Domäne Marienburg
Sprechzeit: Sprechstunde im SoSe 2022 ab dem 27. April immer Mi, 16 bis 18 Uhr. Anmeldung bitte über das Sekretariat, Frau Alsleben
Homepage: https://www.uni-hildesheim.de/fb2/institute/medien-theater-populaerekultur/mitglieder/prof-dr-stefanie-diekmann/ Homepage

Forschungsinteressen & -schwerpunkte

  • Theoriegeschichte des Films und der Fotografie
  • Dokumentarische Formate
  • Audiovisualität des Interviews
  • Intermediale Konstellationen
  • Medienreflexion im Film

Vita

  • Seit 2019: Ständiges Mitglied des Schweizerischen Nationalfonds, Fachpanel „Künste, Design und Architektur“.
  • 2019-2021: Leitung (mit Katja Stuke und Oliver Sieber) der Sektion „Geschichte & Archive“, Deutsche Gesellschaft für Photographie.
  • 2013-2021: Geschäftsführende Direktorin des Instituts für Medien, Theater und Populäre Kultur.
  • SoS 2018 Senior Fellow des Internationalen Kollegs für Medienphilosophie und Kulturtechnikforschung (IKKM), Bauhaus-Universität Weimar.
  • 2017/11: Erasmus-Professur, Université Paris 8, Saint-Denis, Abteilungen Arts plastiques & Cinéma
  • SoS 2016: Senior Fellow des Kulturwissenschaftlichen Kollegs und des Exzellenzclusters ExC 16 der Universität Konstanz
  • 2015, 2017, 2019: Erasmus-Dozentur, Université de Louvain, Faculté de philosophie, arts et lettres.
  • Seit 2012: Professorin für Medienkulturwissenschaft, Universität Hildesheim
  • 2010 bis 2012: Professorin für Medien und Theater, LMU München
  • Seit 2008: Vertretungsprofessuren an der Europa-Universität Viadrina (Kunstwissenschaft, 2009/10), FU Berlin (Theaterwissenschaft, 2009), EMW Potsdam (Medienwissenschaft 2008/09)
  • Seit 2005: Gastdozenturen und -professuren an der Universität Bern (2007/08), an der University of Texas at Austin (2006) und am University College Cork (2005)
  • 2008: Habilitation mit der Arbeit „Backstage – Konstellationen von Theater und Kino“
  • 1999 bis 2006: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Europa-Universität Viadrina; 1999 bis 2003 außerdem Koordinatorin des DFG-Graduiertenkollegs „Repräsentation-Rhetorik-Wissen“.
  • 1999: Promotion mit der Arbeit „Mythologien der Fotografie“
  • 1998/01-07: Visiting Fellow, New York University
  • 1996-1999:  Stipendiatin am DFG-Graduiertenkolleg „Repräsentation-Rhetorik-Wissen“
  • 1990-1995: Studium am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft Gießen

Publikationen 2021-22 (Auswahl)

Herausgabe

  • Artist Meets Archive (hg. mit Esther Ruelfs). Fotogeschichte, Heft 166, Marburg 2022 (in Vorbereitung).

Aufsätze & Artikel (teils noch im Erscheinen)

  • „Topologie der Prostitution. Notizen zu kinematografischen Raumordnungen im Dokumentar- und Soielfilm“. In: Annette Brauerhoch und Heike Klippel (Hg.), Frauen Film Raum. Berlin: AvivA, Sommer 2022.
  • „Pictures from a Revolution. Sergej Losnitza filmt den Maidan“. In: Fabienne Liptay (Hg.), PostProduktion. Bildpraktiken zwischen Film und Fotografie. Marburg: Schüren 2022.
  • „Applause“ und „Ticket of No Return“. Beiträge in Heike Paul, Sarah Marak (Hg.), The Lexicon of Global Melodrama. Bielefeld: Transcript, 2022.
  • Eintrag „Sitzen“. In: Peter Clar, Julia Prager (Hg.), Was bleibt von den Fragmenten einer Sprache der Liebe? Wien: Turia & Kant 2021.
  • „Japan: der Akt, die Geste“. In: Wolfgang Hottner, Henning Trüper (Hg.), Japonismus der Theorie. Reihe IFK Lectures and Translations. Wien: Turia & Kant 2021.
  • „Produktionsszenarien. Notizen zur filmischen Arbeit von Eva Könnemann“. In: Dennis Göttel (Hg.): Filmproduktion. Frauen Film Arbeit, Heft 69, Berlin: AvivA, Juni 2021.
  • „Die Kombattantinnen“. In: Katja Stuke: Supernatural. Düsseldorf: ANT!FOTO Magazin, Düsseldorf: Böhm Kobayashi Publications 2021.
  • „Kleine Typologie des Institutionen-Films“. In: Alejandro Bachmann, Michelle Koch (Hg.), Österreich REAL. Wien: Verlag des Filmarchivs Austria 2021.
  • „Ritornell. Über Alain Resnais, Vous n’avez encore rien vu”. In: Sophie Rudolph (Hg.), Alain Resnais. Zeitschrift Film-Konzept, edition text & kritik 2021.
  • 1964. Fritz Gruber an Marian Schwabik“. Website: 70 Jahre DGPh, 2021. 
  • „Staging Arendt. TV and the Visual Politics of Interviewing on Zur Person (1964)“. In: Monika Fludernik et.al. (Hg.), Faktuales und fiktionales Erzählen II. Diachrone und intermediale Perspektiven. Berlin: de Gruyter 2021.

Journalistische Arbeiten

  • „Partituren der Durchlässigkeit. Rezension zur Sektion Forum Expanded der Berlinale 2022. Berlin: Texte zur Kunst. Heft 126, Juni 2022.
  • „Privileg der Filmkritik“. In: Filmbulletin (Jubiläumsausgabe), Heft Nr. 400. Zürich April 2022.
  • Buchrezension: Jan Baetens, „Rebuilding Story Worlds. The Obscure Cities by Schuiten and Peeters (New Brunswick: Rutgers University Press 2020). In: European Comic Art, Dezember 2021.
  • „Hauntologie und Kopie: Die Ausstellung L’Image et son double im Centre Pompidou Paris“. Texte zur Kunst, Website, September 2021.
  • „Das Unbehagen in der Ikonografie. Yael Bartana im Jüdischen Museum Berlin“. Texte zur Kunst, Heft 123, Neid. September 2021.
  • perlentaucher.de, Kolumne Im Kino. 2022 und 2021 Filmrezensionen u.a. zu Zaida Bergroth (Tove), Monika Treut (Genderation), Anne Fontaine (Police), Christophe Honoré (Les Bien-aimés), Sébastien Lifshitz (Adolescentes).