Prof. Dr. Maike Gunsilius

Foto

Kontakt:

Telefon: +49 (0)5121 883-20716
Fax: +49 (0)5121 883-20701
E-Mail Kontaktformular
Raum: HS 52/110 Dom
Sprechzeit: Online-Sprechstunden WiSe 2022/2023: Vergabe unter: https://www.uni-hildesheim.de/learnweb2022/course/view.php?id=3551
Homepage: https://www.uni-hildesheim.de/fb2/institute/medien-theater-populaerekultur/mitglieder/prof-dr-maike-gunsilius/ Homepage

Vita

Maike Gunsilius studierte Kulturwissenschaften und Ästhetische Praxis an der Universität Hildesheim und Theatre am Dartington College of Arts, England. Von 2015-2017 war sie Stipendiatin des Graduiertenkollegs „Performing Citizenship“ (HafenCity Universität Hamburg/Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg/FUNDUS THEATER/Forschungstheater und K3 –Zentrum für Choreographie | Tanzplan Hamburg), wo sie zu „Dramaturgien postmigrantischer Performance. Citizenship in kultureller Bildung und künstlerischer Forschung“ promovierte. Von 2019-2020 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt „Participatory Art-based Research“ (PABR) (HafenCity Universität Hamburg/FUNDUS THEATER/Forschungstheater und K3 – Zentrum für Choreographie | Tanzplan Hamburg). Seit 2003 hat sie als Dramaturgin und Performancemacherin an Theatern u. a. in Basel, Frankfurt, Hamburg sowie in freien Performanceprojekten und in Schulen gearbeitet und seit 2010 Dramaturgie und experimentelle Theaterformen u.a. an der HfMT Hamburg, der Universität Hamburg sowie der Fachhochschule Dortmund gelehrt. Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte sind Dramaturgien des zeitgenössischen, performanceorientierten Kinder- und Jugendtheaters sowie partizipative theatrale Forschung mit Kindern (und Erwachsenen).

Publikationen

Monografien

2021                 

  • Gunsilius, Maike/Kowalski, Hannah: Handeln. Entscheiden. Performen. Künstlerische Forschung mit Kindern und Jugendlichen. Bielefeld: Athena/wbv.

2019

Aufsätze

(im Erscheinen)

  • „Kinder- und Jugendtheater“, in: Beate Hochholdinger-Reiterer/Christina Thurner/ Julia Wehrenr (Hg.): Theater und Tanz. Handbuch für Wissenschaft und Studium, Baden-Baden: Rombach Wissenschaft.
  • „Wie kommen wir zusammen? Transgenerationelle Aushandlungen im internationalen Kinder- und Jugendtheater, in: Beate Hochholdinger-Reiterer/Andreas Härter (Hg.): Kinder- und Jugendtheater in der Schweiz. (itw: im dialog – Forschungen zum Gegenwartstheater, 6), Berlin: Alexander Verlag.
  • „Partizipatives Forschen im Theater als künstlerische Intervention im Kontext Kultureller Bildung“, in: Mandel, Birgit, Potrafke (Hg.): Künstlerische Interventionen in der Kulturellen Bildung. Hildesheim.

2022     

  • „Come together! Verhältnisse des Versammelns im Kinder- und Jugendtheater“, in: Kristin Westphal/Birgit Althans/Matthias Dreyer/Melanie Hinz (Hg.): Kids on Stage – Andere Spielweisen Performancekunst. transgenerational. transkulturell. transdisziplinär. Bielefeld: Athena/wbv, S. 375–391.
  • Kinder- und Jugendtheater. Ästhetik einer interdisziplinären Kunst, in: kjl&m Heft 2/2022: Junges Theater. Ein-Blicke in das Kinder- und Jugendtheater, S. 12–19.
  • Welche Teilhabe, welche Wege, welches Theater?“ in: ixypsilonzett. Theater für junges Publikum Jahrbuch 2022. Berlin: Verlag Theater der Zeit, S. 36–38.

2021

  • „Perform,  Citizen!?  Paradoxien  von  Performance  in  der Theaterpädagogik“,  in:  Ute Pinkert, Ina Driemel, Johannes Kup, Eliana Schüler (Hg.), Positionen und Perspektiven der Theaterpädagogik, Berlin/Milow/ Straßburg: Schibri, 152–163.

2020           

2019           

  • „Perform, Citizen! On the Resource of Visibility in Performative Practice Between Invitation and Imperative“, in: Paula M. Hildebrandt/Kerstin Evert/Sibylle Peters/Mirjam Schaub, /Kathrin Wildner/ Gesa Ziemer (Hg.): Performing Citizenship. Bodies, Agencies, Limitations. Basingstoke/Cham: Palgrave Macmillan, S. 263–278.

2018

  • „Performatives Forschen als bürgerschaftliches Handeln“, in: Melanie Hinz/Michael Kranixfeld/Norma Köhler/Christoph Scheurle (Hg.): Forschendes Theater in Sozialen Feldern Theater als Soziale Kunst III. München: kopaed, S. 211–224.
  • „Performatives Forschen als bürgerschaftliche Praxis. Eine Forschung in 13 Schritten am Beispiel der Schule der Mädchen I“, in: Melanie Hinz/Michael Kranixfeld/Norma Köhler/Christoph Scheurle (Hg.): Forschendes Theater in Sozialen Feldern Theater als Soziale Kunst III. München: kopaed, S. 105–110.
  • „Übung: Karussell zu bürgerschaftlichem Handeln, in: Melanie Hinz/Michael Kranixfeld/Norma Köhler/Christoph Scheurle (Hg.): Forschendes Theater in Sozialen Feldern Theater als Soziale Kunst III. München: kopaed, S. 111–116.

2016

  • „‘Hier oben stehen nicht wir, hier oben stehst du!‘ Für eine Dramaturgie des Aushandelns“, in: Korrespondenzen. Zeitschrift für Theaterpädagogik, 32/Nr. 69, S. 33–36.

Vorträge und Gespräche (2021/2022)

2022

  • „Schule in Theater? Der Theaterbesuch von Schulklassen als öffentlicher Aushandlungsraum“, Vortrag im Panel Theater in Schule. Herausforderungen eines Forschungsfeldes in Bewegung im Rahmen von Matters of Urgency, 15. Kongresses der Gesellschaft für Theaterwissenschaft, FU Berlin.
  • „Performing Participation. Paradoxies and Potentials of Participatory Performance with Children“, Vortrag im Rahmen des Symposiums Performance Beyond Binaries. Zum Verhältnis von Kindern und Erwachsenen in der Performancekunst. ASSITEJ-Werkstatt, FUNDUS THEATER/Forschungstheater
  • „Partizipatives Forschen mit Kindern und Erwachsenen als Künstlerische Intervention in schulische Kulturelle Bildung“, Vortrag im Rahmen des Zertifikatprogramms Künstlerische Intervention in Schule im Rahmen des Programms Kreativpotentiale Bremen/ Landesprogramm “Schüler:innen stärken”/Stiftung Mercator
  • „Wie kommen wir zusammen? Transgenerationelle Aushandlungen im internationalen Kinder- und Jugendtheater", Vortrag im Rahmen des Symposiums Kinder- und Jugendtheater in der Schweiz, Universität Bern in Kooperation mit der Universität St. Gallen sowie der Schweizerischen Gesellschaft für Theaterkultur (SGTK) und der ASSITEJ Schweiz

2021

„Performative Dramaturgien und Formate der Participatory Art-based Research“, Vortrag an der Zürcher Hochschule der Künste

  • Künstlerische Bildung im Theater ist politisch!“, Symposium Initiativ werden für Demokratie. Politische Bildung und Theater gemeinsam!, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung und dem Düsseldorfer Schauspielhaus
  • Teilnahme Podiumsdiskussion „Wer macht und wer ist die neue Generation“ im Rahmen des Frankfurter Forum Junges Theater 2021/2022
  • Vortrag „Participatory Art-based Research: Partizipatives Forschen im Theater als Trasformationsmotor Kultureller Bildung“ im Rahmen des Zertifikatskurses Künstlerische Interventionen in der Kulturellen Bildung, Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel/Universität Hildesheim
  • Impuls „Relational Failure“, im Rahmen der internationalen Konferenz Participatory Art-based Research and Knowledge Production. Questions – Formats – Collaborations, HafenCity Universität Hamburg, FUNDUS THEATER/Forschungstheater

Tagungsveranstaltung

2022

  • „Forschung im Theater für junges Publikum“ Konferenz des gleichnamigen Netzwerks, Kooperation des Instituts für Medien, Theater und Populäre Kultur und des Profund Kindertheater e.V.
  • “Kritik_Praxis_Ästhetik”, Forschungstag des Arbeitskreises Kritische Theaterpädagogik, Stiftung Universität Hildesheim, Kooperation des Instituts für Medien, Theater und Populäre Kultur und des DFG-Graduiertenkollegs Ästhetische Praxis (gemeinsam mit Laura Kallenbach, Simon Niemann, Isabel Schwenk, Frank Oberhäußer)

2020, neu 2/2021

  •  International conference „Participatory Art-basedResearch and Knowledge Production. Questions – Formats –Collaborations«, HafenCity Universität Hamburg, FUNDUS THEATER/Forschungstheater, (gemeinsam mit Sebastian Mathias und Mitgliedern des Forschungsprojektes Participatory Art-based Research)

2016

  • International conference »Performing Citizenship – bodies & materials, agencies & spaces, limitations & interventions«, HafenCity Universität Hamburg, FUNDUS THEATER/Forschungstheater, (gemeinsam mit Mitgliedern des Graduiertenkollegs Performing Citizenship)