Ekaterina Trachsel

Foto

Kontakt:

Telefon: +49 5121 883-20744
E-Mail Kontaktformular
Raum: Hs 52/122 - Hs 52 / Theater - Kulturcampus Domäne Marienburg
Sprechzeit: Termine & Anmeldung per Learnweb: https://www.uni-hildesheim.de/learnweb2019/course/view.php?id=1745#section-0
Homepage: https://www.uni-hildesheim.de/fb2/institute/medien-theater-populaerekultur/mitglieder/ekaterina-trachsel/ Homepage

Forschungsinteressen und -schwerpunkte

  • Forschung zwischen Theorie und Praxis
  • Produktions- und Rezeptionsästhetik des Verfahrens der De-Montage im Theater
  • Theatrale Inszenierung monströser Körper und Ordnungen

Lehrveranstaltungen (WiSe 19/20)

  • Cyborg Dramaturgien (Seminar)
  • Einführung in die Aufführungsanalyse (Seminar)

Vita

  • *1989 in Zürich
  • Seit April 2017: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Medien, Theater und Populäre Kultur des Fachbereichs Kulturwissenschaften und Ästhetische Kommunikation der Universität Hildesheim, Abteilung Theater
  • Freie Theatermacherin innerhalb des Hildesheimer Kollektivs VOLL:MILCH und des Arbeitszusammenschlusses MONSTER CONTROL DISTRICT (Berlin und Frankfurt am Main)

Publikationen

  • VOLL:MILCH: „Ein Performer findet die roten Schuhe, stellt sich vors Theater und klopft an. Ein Stück Theater von VOLL:MILCH“, in: Wolfgang Schneider, Julia Speckmann (Hg.): Theatermachen als Beruf. Hildesheimer Wege zur Bühne, Berlin:  Theater der Zeit 2017.
  • „Theater - Macht - Kritik. Einführung in die Theaterwissenschaften“, Darmstädter Ferienkurse 2016, Workshop <Kritik>, veröffentlichter Vortrag auf VOICE REPUBLIC: https://voicerepublic.com/talks/theater-macht-kritik

Vorträge / Podien / Workshops

  • Auftaktworkshop  „Grundlagen szenischen Denkens“ (für Masterstudierende), Wintersemester 19/20, in Kooperation mit Dr. Katarina Kleinschmidt an der LMU München, 10. und 11.10.2019
  • „De-Montage als Technik des Theaters“, Vortrag beim 14. Jahreskongress der Gesellschaft für Theaterwissenschaft zum Thema „Theater und Technik", Düsseldorf 9.11.2018.
  • Die Ästhetik des politischen Widerstands“, abschließende Podiumsdiskussion beim 4. Jahreskongress der Kulturwissenschaftlichen Gesellschaft 2018, Teilnehmende: Rachida Triki (Universität Tunis), Christian Demand (Merkur, Berlin), Markus Schäfer (Markus&Markus Theaterkollektiv), Yasser Almaamoun (Zentrum für Politische Schönheit). Moderation: Sarah Schmidt (Akademie der Wissenschaften) und Ekaterina Trachsel (Universität Hildesheim), Hildesheim 13.10.2018.
  • SITUATIONEN & PRÄSENTATIONEN: KOMMUNIKATION & FEEDBACK, Workshop an der hfg of_main (Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main), 30.11. & 1.12.2017
  • "INDEPENDENT THEATRE AND PRODUCTION REALITIES", Panel discussion at the Conference "INDEPENDENT THEATRE IN CONTEMPORARY EUROPE: STRUCTURES - AESTHETICS - CULTURAL POLICY", Panel participants: Daryl Beeton, Barbara Poček (Ljubljana), Ekaterina Trachsel (Zurich) | Moderation: Henning Fülle, Hildesheim 4.12.2015.

Theorie

  • 2017: Teilnehmerin Sommerschule „Ethnographie der Künste – Künste der Ethnographie“ in der Kunsthochschule Villa Arson in Nizza
  • 2016: Gastdozentin für den Bereich Theater bei den Darmstädter Ferienkursen - 48. Internationale Ferienkurse für Neue Musik im Rahmen des Workshops zum Thema „Kritik“ von Patrick Frank
  • Wintersemester 2016/17: 
Durchführung einer eigenen Lehrveranstaltung (Übung „Choreographieren Praktisch“)
  • Wintersemester 2015/16: 
Tutorin und Mitarbeit an einer Lehrveranstaltung von Dr. Martina Groß (Übung „Montage als Prinzip der Dramaturgie“)
  • 2014-2017: Studium Inszenierung der Künste und der Medien (M.A.) an der Universität Hildesheim mit Hauptfach Theater
  • 2010-2014: Studium Szenische Künste (B.A.) an der Universität Hildesheim mit Hauptfach Theater, Nebenfächer Medien und Literatur

Theaterpraxis // künstlerische Projekte

Auswahl Projekte mit VOLL:MILCH und MONSTER CONTROL DISCTRICT:

  • VORZEIGEKIND (Multimediale Theaterperformance, Premiere April 2018, eingeladen zum Performing Arts Festival Berlin 2018, eingeladen zum binationalen Festival theaterszene europa der Studiobühne Köln 2019) 
  • AIR TIME (Filmessay, eingeladen zur 4. Woche der Kritik in Berlin 2018, eingeladen zum Lichter Filmfest in Frankfurt am Main 2018)
  • NOTA (Computerprogramm, ongoing project, gefördert vom „Digitalisierungstriple II“ des Performing Arts Programm Berlin 2017)
  • PREviewing (Präsentation der Ergebnisse der Forschungsresidenz am 
Frankfurt LAB zur Entwicklung einer künstlerischen Notationsform für 
die Montagestruktur einer Performance-Oper, April 2017)
  • MONSTER ERLÖSER (Ein Forschen an Konzepten der szenischen Entgrenzung, 2. Teil des Monster-Zyklus, Premiere Oktober 2016) 

  • TERREUR (Ein Stück über die Terrorismen unserer Jetztzeit, 1. Teil des Monster-Zyklus, Premiere April 2016, Preis der Bürgerstiftung Hildesheim „Junge Profis“) 

  • REFUGEE HOMECARE : FLÜCHTIGE HEIMATPFLEGE (Ein Stück mit vier sudanesischen Geflüchteten zum Thema Isolation, 
Premiere Juli 2015, Gewinner Sonderpreis Soziokultur der Bürgerstiftung 
Hildesheim, eingeladen zum Körber Studio Junge Regie 2016) 

  • „ “ (Ein Stück mit hörenden, gehörlosen und gebärdensprachkompetenten Menschen, Premiere Januar 2015, eingeladen zum 
transeuropa Festival 2015) 

  • EIN PERFORMER FINDET DIE ROTEN SCHUHE, STELLT SICH VORS 
THEATER UND KLOPFT AN. (Theatertour Hildesheim-Gießen-Frankfurt am Main im November 2013) 

  • ALSO GUT MEIN SOHN, DANN HALT MAL DEINEN SCHWANZ FEST. (Gewinner Afrika Schredder im Theaterhaus Hildesheim 2013)

Außerdem

  • Assistenz am Schauspiel Frankfurt (2009/10) und Mitwirkung bei Produktionen von u.a. Bernhard Mikeska (2010), Auftrag:Lorey (2011) und Andreas Kriegenburg (2010)
  • Produktion im Rahmen von MITOS 21 in Düsseldorf (2011)
  • Goethe-Institut Alexandria: Projekt „Standbild“ von Auftrag:Lorey, Assistenz und Recherche vor Ort in Ägypten (2011)

Tanz und Choreographie

  • 2012: Charaktertanz-Workshop in Guatemala City („Estudio de Danza“), sowie El Salvador mit Kindern und Jugendlichen zwischen acht und 18 Jahren
  • 2009: Choreographie am Jungen Schauspielhaus Zürich für „Helges Leben“ von Sibylle Berg (Regie Peter Raffalt)
  • 1993-2007: Ballettschule für das Opernhaus Zürich, klassische Tanzausbildung (Royal Academy of Dance), Modern Dance und Charaktertanz