Start
Dekobild im Seitenkopf Dr. Dirk Hohnsträter
 

Dr. Dirk Hohnsträter

Foto Dirk Hohnsträter

Kontakt:

+49 5121 883-20742
E-Mail Kontaktformular
Hs 52/121 Dom
Mi. 14.00-15.00 Uhr. Feriensprechstunde nach Vereinb. unter hohnstra@uni-hildesheim.de
http://www.uni-hildesheim.de/index.php?id=7546

Kontaktdaten
 

Forschungsinteressen- und schwerpunkte

  • Konsumkultur
  • Ökologische Ästhetik
  • Praxistheorie der Autorschaft
 

Vita

  • Seit 2011: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Medien und Theater der Universität Hildesheim
  • 2009-2010: Forschungsprojekt zur Darstellung von Schreibprozessen in Spielfilmen an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb)
  • 2004-2009: Lektor des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) an der Eötvös Loránd Universität (ELTE), Budapest, Ungarn
  • 2003: Kulturwissenschaftliche Promotion an der Humboldt-Universität zu Berlin mit der Arbeit "Ökologische Formen. Die ökologische Frage als kulturelles Problem"
  • 1999-2001: Stipendiat des DFG-Graduiertenkollegs "Codierung von Gewalt im medialen Wandel" an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 1998-1999: Teaching Assistant an der University of Notre Dame, IN, USA
  • 1990-1997: Magisterstudium der Germanistik und Philosophie an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen
 

Praxisbezug und -erfahrungen

  • Betreiber von INVENTUR, einem Blog zu Konsumkultur, Design und Ästhetik
  • Journalistische Tätigkeit, regelmäßige Radiobeiträge für den WDR
  • Tätigkeit als Sachbuch- und Belletristikautor, u.a. Veröffentlichung des Reisebuches Gebrauchsanweisung für Budapest und Ungarn (München: Piper 2009, 2. Auflage 2013) und des Kriminalromans Tödliche Rückkehr. Kommissar Peringer ermittelt (München: Piper 2010) unter dem Pseudonym Viktor Iro
  • Ausbildung zum Drehbuchautor bei Ars Dramatica, Berlin
 

Publikationen

Wissenschaftliche Bücher

  • "Autorschaft im Spielfilm. Figuren, Schreibszenen, Unzuverlässigkeiten." Köln: StrzeleckiBooks 2014.
  • "Ökologische Formen. Die ökologische Frage als kulturelles Problem." Würzburg: Königshausen & Neumann 2004.

Herausgaben

  • "Konsum und Kreativität.“ Bielefeld: transcript Verlag 2016 (= Reihe Konsumästhetik Bd. 1).
  • "Jahrbuch der ungarischen Germanistik 2006." Hg. mit András Masát. Budapest und Bonn 2007.

Aufsätze

  • "Vollends. Ästhetische Praxis und das richtige Leben". Erscheint in: Kauppert, Michael; Eberl, Heidrun (Hg.): Ästhetische Praxis. Selbstentgrenzung der Künste oder Entkunstung der Kunst? Wiesbaden 2016, S. 235-262.
  • "Oberfläche, Verfahren, Reflexion. Über Design und Demokratie". In: kritische berichte 43 (2015), H. 4, S. 72-77. 
  • "Konsum und Kreativität im Paradies der Damen". In: Godela Weiss-Sussex und Ulrike Zitzlsperger (Hgg.): Kommerz und Imagination. Das Warenhaus und die Moderne in Film und Literatur. Frankfurt am Main u.a. 2015, S. 55-63.
  • "Das Paradies der Herren. Über Berluti". In: Pop-Zeitschrift. Rubrik Mode vom 19. Juli 2015.
  • "Die Attraktivität des Handwerklichen für die Konsumkritik und die Paradoxien seiner Absorption". In: Gerda Breuer und Christopher Oestereich (Hgg.): seriell – individuell. Handwerkliches im Design. Weimar 2014, S. 239-247.
  • "Einschluss des Ausgeschlossenen. Überlegungen zum Luxus am Beispiel des Modehauses Prada“. In: kritische berichte 41 (2013), H. 4, S. 45-51.
  • "Dienstreisen." Budapest in den Kriminalromanen von Sjöwall/Wahlöö und Viktor Iro. In: Matteo Colombi (Hg.): Stadt - Mord - Ordnung. Urbane Topografien des Verbrechens in der Kriminalliteratur aus Ost- und Mitteleuropa. Bielefeld 2012, S. 233-240.
  • "Kállais Stil. Überlegungen zum deutschsprachigen Werk des ungarischen Kritikers Ernst Kállai". In: Lydia Böttger und András Masát (Hgg.): Jahrbuch der ungarischen Germanistik 2008. Budapest und Bonn 2009, S. 37-52.
  • "Hans Jonas als Ästhetiker". In: Ralf Seidel und Meiken Endruweit (Hgg.): Prinzip Zukunft. Im Dialog mit Hans Jonas. Paderborn 2007, S. 185-192.
  • "Aesthetic Presence And Its Eco-Ethical Relevance. Teaching V. S. Naipaul with and against H. U. Gumbrecht." In: Sylvia Mayer und Graham Wilson (Hgg.): Ecodidactic Perspectives on English Language, Literatures and Cultures. Trier 2006, S. 213-221.
  • "Sexy Sustainability. Wie cool kann, wie cool soll Nachhaltigkeit kommuniziert werden?" In: Daniel Dettling et al. (Hgg.): Lust auf Zukunft. Kommunikation für eine nachhaltige Globalisierung. Hamburg 2004, S. 167-172.
  • "Rezension zu Irmela Bittencourt et al.: Nachhaltigkeit in 50 Sekunden. Kommunikation für die Zukunft". München: Ökom Verlag 2003. In: Ökologisches Wirtschaften 2/2004, S. 33-34.
  • "Rezension zu Mark William Roche: Tragedy and Comedy. A Systematic Study and a Critique of Hegel". Albany: SUNI Press 1998. In: MLN 115 (2000), S. 560-567.
  • "Im Zwischenraum. Ein Lob des Grenzgängers." In: Claudia Benthien und Irmela Marei Krüger-Fürhoff (Hgg.): Über Grenzen. Limitation und Transgression in Literatur und Ästhetik. Stuttgart und Weimar 1999, S. 231-244.
  • "Welche moralischen Möglichkeiten haben die Kulturwissenschaften heute?" In: Markus Heilmann und Thomas Wägenbaur (Hgg.): Im Bann der Zeichen. Die Angst vor Verantwortung in Literatur und Literaturwissenschaft. Würzburg 1998, S. 275-282.
  • "The Other Side of Memory. Reflections on Censorship." In: Frank Brinkhuis und Sascha Talmor (Hgg.): Memory, History and Critique: European Identity at the Millenium. CDROM Proceedings of the Fifth Conference of the International Society for the Study of European Ideas, at the University for Humanist Studies, Utrecht, The Netherlands, August 19-24 1996. Cambridge, Mass. 1998. Auch in: Thomas Wägenbaur (Hg.): The Poetics of Memory. Tübingen 1998, S. 299-303.
  • Rezension zu Verena Andermatt Conley: "Ecopolitics. The Environment in Poststructuralist Thought." London und New York: Routledge 1997. In: arcadia 32 (1997), S. 394-397.
  • "Homi K. Bhabhas Semiotik der Zwischenräume – Eine überzeugende Konzeptualisierung interkultureller Konflikte?" In: arcadia 31 (1996), S. 62-68.
 
 
 
 
Letzte Änderung: 17.03.2016