Dr. Charlotte Praetorius

Forschungsinteressen und -schwerpunkte

  • Essay- und Dokumentarfilmforschung
  • Amateurfilmtheorie und Praxis
  • Fotografie – und Filmtheorie
  • Feministische Perspektiven auf das frühe Kino und den Stummfilm

Vita

  • 2021: Promotion über die Aneignung fotografischen Materials im zeitgenössischen Essay- und Dokumentarfilm an der Universität Hildesheim 
  • Seit 2020 wissenschaftliche Mitarbeiterin, Institut für Medien, Theorie u. Populäre Kultur, Universität Hildesheim
  • 2018-2019: Stipendiatin an der Universität Hildesheim
  •  2015-2018: Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Kollegiatin im Graduiertenkolleg „Faktuales und Fiktionales Erzählen“ an der Universität Freiburg
  • 2005-2011: Studium der  Theater-, Film- und Medienwissenschaft und Romanistik an der Goethe-Universität in Frankfurt und  der Universidade Nova in Lissabon

Publikationen

Monographie

  • Found Foto-Film. Aneignungen analoger Fotografie im zeitgenössischen Essay- und Dokumentarfilm. Büchner Verlag, Marburg 2022

Artikel

  • "Chronologie der Unstimmigkeit. Zu Radu Judes Film The Dead Nation (2017)". In: Stefanie Diekmann/Esther Ruelfs (Hg.) Artist Meets Archive. Fotogeschichte, Heft 167, Marburg 2023
  • „Die Suche nach dem Fund. Analoge Medien und filmische Archäologie". In: Alexander Press/Winfried Pauleit (Hg.): Mit Film denken und handeln. Nach dem Film No.19. 2021

Praxis – künstlerische Projekte (Auswahl)

  • von 2012-2015 organisatorische und/oder kuratorische Assistenz bei verschiedenen Filmfestivals und Institutionen, unter anderem für das lateinamerikanische Filmfestival Lakino, die Oberhausener Kurzfilmtage, die Berlinale und das Arsenal – Institut für Film und Videokunst Berlin.
  • Juni 2015 Co-Kuratorin eines Filmprogramms im Kunstverein Neukölln
  • 2008-2014 Beteiligung an diversen Kurzfilmprojekten/ Darstellerin u. a. in Filmen von Kathrin Eckert, Julia Swoboda und Max Linz
  • 2009-2010 Tätigkeit als Statistin am Schauspiel Frankfurt